Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
domhof bis domprediger (Bd. 2, Sp. 1235 bis 1236)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) domhof, m.

der arzet kam vor den thumbhof
H. Sachs 2. 4, 67b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
domine, m. an einigen orten, zumal in den Niederlanden, pflegt man den geistlichen so zu nennen und auf diese weise den voc. als nom. zu gebrauchen. das ist wider die stolzen domine und stolzen frowen Keisersb. Post. 2, 32. Bruno sprach 'warum aber nicht? und schaffen mit dem domine uns einen guten muth?' der pfaff der da mit in war, sprach 'das wolt ich gern sehen'. Bruno sprach 'da müszten wir unser kunst brauchen, doch wiszt ir wol dasz Calandrin geizig ist und gern auf ander leut speisz, essen und trinken geht, darumb gehen wir und füren in mit uns ins wirtshaus, und der domine thue deszgleichen' Bocc. 2, 92a. so auch das männchen Domine in dem märchen vom fischer (Hausm. 3, nr. 19).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
domisch, adj. lasset sie faren die schelmen, sie sollen nicht bischoflich noch thümisch leben führen Luther 5, 89a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
domkirche, f. hauptkirche wie dom Schönsleder L 3. Stieler 959. thumkirch Voc. incip. teut. y 4. dän. domkirke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
domkirchlich, adj. wann sie ja selber keine bischofliche thumbkirchliche dienste mit predigen und lehren verrichten wollen Chrph. Andreae Trewherzige buszposaune (1634) fijb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
domküster, m.
1. custos sacrarii cathedralis Schönsleder L 3. Stieler 934.
2. titel eines bepfründeten weltlichen domherrn Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dommel, m. ardea stellaris. s. DWB rohrdommel.

da kommt ja wohl ein neues chor?
ich höre ferne trommeln.
nur ungestört! es sind im rohr
die unisonen dommeln
Göthe 12, 228.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dompfaffe, m.
1. ein domgeistlicher. thumpfaffen sind bischove und heiszens nicht Luther 3, 284b. wie jener alte thumpfaff meinete 5, 299a. denn er auch der thumpfaffen, wenn sie es verschuldeten, nicht verschonete Henneberger 385.
2. der blutfink, gimpel loxia pyrrhula. wegen seines schwarzen kopfs, der wie eine kappe aussieht, wird er dompfaff, domherr, pfäffchen genannt, niederd. dompape Brem. wörterb. 1, 224.

[Bd. 2, Sp. 1236]


so auch in Schweden und Dänemark. in Östreich führt noch die schwarzplatte motacilla atricapilla diesen namen Höfer 1, 160.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dompfaffenstückchen, n. kleine lieder die der gimpel lernt, dem man sie vorpfeift oder mit einer drehorgel vorspielt, z. b. das trompeterstückchen. uneigentlich, zuletzt hast du zwar ein kleines dompfaffenstückchen dran gehängt von besonderer theilnahme, allein ich lasse mir nichts weisz machen; das war nach der alten drehorgel gepfiffen Bettine Briefe 2, 112.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dompfarrer, m. Stieler 1405. ebenso
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
domprediger, m.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) dieser
 ... dieser , diese , dies und dieses
 ... dieser , diese , dies und dieses