Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dispensationsgelder bis disputiergeist (Bd. 2, Sp. 1190 bis 1191)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dispensationsgelder, n. pl. die für die freisprechung zu erlegen sind.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dispensator, m. austheiler, ausgeber, verwalter, dann auch schatzmeister. procurator, oeconomus, promus condus, victus quotidiani administer; vulgo qui pecuniis erogandis sive exponendis praeest: ita qui recipiendis quaestor vocatur Henisch 716.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dispensatorium, n. wie dispensierbuch.

ich kann die halben gläser,
büchsen und schachteln,
mein halb dispensatorium
hinunter schlucken,
eh ich den schaden
wieder aus meinen gliedern
rein herauszuspühlen
im stande bin
Göthe 11, 154.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dispensierbuch, n. arzneibuch, apothekerbuch, dispensatorium, gesetzliche vorschrift für die bereitung der arzneimittel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dispensieren, von dem lat. dispènsare, bei Ducange largiri gewähren, franz. dispenser vertheilen, austheilen; man sagt dispenser les dons du prince. 1. von einer verbindlichkeit befreien, lossagen, entbinden Henisch 710. er ist vom fasten dispensiert, vom kriegsdienst. er braucht nicht vor gericht zu erscheinen, er ist davon dispensiert worden. doch kan päbstlich heiligkeit dispensiern Alberus widder J. Witzeln L 4b. 2. arzneien bereiten und ausgeben. sonst durften die ärzte selbst dispensieren, jetzt sind nur die apotheker dazu berechtigt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
disputant, m. wie disputierer. die disputanten machen einem ein nebel, duft oder rauch vors liecht, dasz man nicht weisz was man weisz, und nicht verstehet was man verstehet Lehmann 150.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
disputation, f. lat. disputatio, mhd. disputazie Ben. 1, 367. disputatz Maaler 91c. Henisch 716. 1. eine streitrede über einen wissenschaftlichen gegenstand. eine erleuterung oder erklärung mit worten Maaler 91c. Henisch 716. ein lange und aufgehaltene disputation copiosa Henisch 716. eine disputation halten öffentlich disputieren. 2. eine gelehrte streitschrift, dissertatio.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
disputieren , von dem lat. disputare, mhd. disputieren Passional 183, 67 Hahn. Heinzelein v. Konstanz 118, 15, 1. Ben. 1, 367b.
1. in wechselrede streiten, besonders über wissenschaftliche gegenstände, öffentlich und feierlich bei doctorpromotionen.

[Bd. 2, Sp. 1191]


gut, heftig, klug, kurz, scharf, ungeschickt, weitläuftig disputieren. ir müsset die warsager und zeichendeuter fragen, die da schwetzen und disputirn Jesaia 8, 19. disputieren, ein gespräch oder red umb ein ding halten z erkundigen oder z erdauern die warheit Maaler 91c. folgende stellen aus Henisch 716. disputiren, sich unterreden, mit einander die warheit zu erkundigen, die warheit von der lugen abschneiden. mit dem Johanne disputiren de eruditione et loco certare cum Johanne. aber was disputiere ich lang und mach viel wesens? sed quid ego arumentor? quid plura disputo? öffentlich disputieren palam disputare. scharpf und geschwind von einem ding disputiren. etwas gelinder disputiren. von allen dingen disputiren, also das man die gegenpart halte. mit worten auf beiderlei art disputiren, pro et contra, wie man will. mit niemand will ich disputiren oder hadern, auch des andern meinung nit tadeln oder verwerfen: mein meinung, so gut ichs gefunden und verstanden, hab ich in einfeltigkeit dargethon. zwei Kantianer, ein paar junge leute, sahen aus einer mansarde disputirend heraus J. Paul.
2. sprüche und sprichwörter aus Henisch 716. besser beten denn spitzfündig disputiren.

durch vil zank und disputiren
thut man die warheit verlieren.
lasz quecken, gecken, disputieren,
gottes wort kann dich gen himmel führen.

vil disputieren ohn nutz, heiszet ein beil immer wetzen und nichts damit hawen. mit narren vil disputiren, bessert niemand. rechte lehrer disputiren ungern, sie sagen wie sie es verstehen und hören gern ein bessers. welche vil disputiren, die glauben und leiden wenig. wer wider die erfahrung disputirt, der ist nicht bei sich selbst 717. aus Lehmann 149—153. disputiren ist der wahrheit sieb, dardurch sie gereutert wird. oft ist disputiren ein hunds- und katzengebisz. die disputiren suchen oft nur ihr ehr und nicht warheit, keiner will dem andern nachgeben, krähen und schreien wie zween hanen in die wett. sie grübeln so lang in geschäften und sachen, bisz sie wie die mäus ein loch drein machen. sie wühlen in sachen wie säw im rübenacker. sie thun wie die mäus, benagen alles daran sie kommen. mit disputiren und zanken verleurt man recht und warheit. je mehr einer von einem ding disputirt, je mehr irrwisch aufwischen. wer viel disputiert, der glaubt wenig. alle disputiren von gottes wort und sterben kleinmütig und im zweifel, die kinder glauben an gott und sterben selig. die den himmel mit disputiren erklettern, die stürzen den hals. wer wider gottes wort aus der philosophie disputirt, der versetzt eine blosze hand wider ein schlachtschwert. wer das weisz von dem schwarzen nicht unterscheiden kan, der soll mit den katzen disputiren. wer den himmel mit disputiren will erlangen, der fällt in die hell. die Eva und Adam disputirten mit gott, und disputirten sich ausz dem paradeisz. durch frefentlich disputiren hat Arrius die welt verführt. viel plaudern und disputiren und nicht beweisen ist ein zeichen der unwissenheit. man disputiert mehr über die schale als über den kern Simrock 1641.
3. s. abdisputieren. wegdisputieren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
disputieren, n. er ist streitlustig und sein beständiges disputieren ist unerträglich. im disputiren allezeit recht wollen haben ist kein kunst, dann dasz thun auch die narren Lehmann 152. ein junger herr von vielen fähigkeiten: besonders rühmt man ihn wegen seiner stärke im disputiren Göthe 8, 35.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
disputierer, m. ein streitsüchtiger, disputator, altercator Maaler 91c. Henisch 716. ein guter disputirer soll sich nicht bald in harnisch lassen jagen Henisch. die disputirer wetzen einander die köpf und vernesteln einander das hirn mit syllogismis Lehmann 149. sie machen verworrent garn und netz, damit fangen sie nichts als lateinische hasen das. die disputirer weben ihr hasengarn aus opinion und dünkel, ihr officium ist zanken, bellen und beiszen, das end ist verdrieszlicher rauch 150. die disputirer seind wie die gemsen, und werden hoch gefangen das. disputirer seind wie ein seidenwurm, spinnen mit reden und schreiben strick und garn, darin sie andere verderben das. die disputirer haben viel visierlicher formen, darin sie eins ins andere können verwandeln, und besonders eine form die barbara heiszt, darin können menschen esel und esel menschen machen 151.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
disputiergeist, m.
1. geneigtheit zum wortstreit.
2. controversiarum amator.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) dieser
 ... dieser , diese , dies und dieses
 ... dieser , diese , dies und dieses