Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
difteler bis dil (Bd. 2, Sp. 1149 bis 1150)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) difteler, m. der fein ausarbeitet, kleinigkeiten macht, auch ein grübler. im Siegerland defteler; s. difteln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diftelich, adj. wie diffig, diftig, im Siegerland deftelig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diftelndüfteln, genau, pünctlich ausarbeiten, ausdifteln. oft hat es den nebenbegriff von kleinlichem, langsamem arbeiten, er diftelt den ganzen tag und bringt nichts zu stand. als junge mädchen werden wir gewöhnt mit den fingern zu tifteln (feine arbeiten zu machen) und mit den gedanken umherzuschweifen Göthe 22, 65. dann uneigentlich, nachsinnen, nachdenken, grübeln Reinwald 1, 20. Schmeller 1, 358. in dem nassauischen kreise Siegen sagt man defteln H. Schütz Siegerländer sprachidiom 1, 25b. du sollst nicht über die religion grübeln und düfteln Hebel Schatzkästlein 276. phantasieren und difteln Lücke in den Götting. gel. anzeigen 1854 s. 200. in den briefen zeigt alles den schreiber noch ganz in die gedüftelten geschäftchen des tages mit pedantischer pünctlichkeit vertieft Gervinus Gesch. des 19ten jahrh. 1, 73.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diftig, s. diffig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digelein, n. tieglein, gefäsz zur bewahrung des öls. digelen Henisch 708, wo auch schröpfdigelin schröpfampel angeführt wird; s. DWB tegel Graff 5, 378, altnord. dîgull catinus, isl. deigull deigla, dän. digel, unser tiegel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digen, anflehen, petere, ahd. digjan (Graff 5, 114), mhd. digen (Ben. 1, 328b), alts. thiggian, wo es auch accipere bedeutet, wie das angels. þigan, altnord. þiggia; diese doppelte bedeutung erklärt sich daraus, dasz es ursprünglich heiszt machen dasz etwas erlangt wird. deshalb wird es auch zu dîhan gedeihen gehören. im mhd. nicht selten, wol aber in der folgenden zeit,

acht nur ein jeder wie er dieg
das er z got sich selb verfieg,
uf das er in dieg selber an.
Murner Badenf. K ij.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digen, adj. trocken, dürr, fest, hart. mhd. gedigen Ben. 1, 330a. digen dürr aridus Dasypod. 315b. digen fleisch infumata caro das. digen machen am rauch infumare torrefacere das. das noch nit digen ist viridis das. digen werden inveterare inveterascere das. digen, gedigen feigen fici aridae Henisch 708. digne hammen perna fumosa das. digen fleisch caro arida Schönsleder L. dieges und grünes fleisch geräuchertes und frisches Stalder 1, 281. digene wurst Schmeller 1, 363. s. gediegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digen, räuchern, trocknen, infumare Schmid 126. deihen Schmeller 1, 363. s. ausdignen. eindignen.

[Bd. 2, Sp. 1150]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) digler, s. DWB degeler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digliz, wahrscheinlich ein dolch. niemand soll auf das rathhaus oder zu einem tanz tragen ein langes messer, degen, hämmer, digliz, bleikugel, wurfhaken, pengel oder andere gefährliche wehr Altdorfer weisthum in Wills geschichte der stadt Altdorf 347. in den statuten von Gera vom j. 1487 kommen unter den verbotenen waffen vor lange messer, degen, tilitz. woher stammt das wort?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dildille, s. diele. tile schreibt auch Maaler 402d.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) dieser
 ... dieser , diese , dies und dieses
 ... dieser , diese , dies und dieses