Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dieweilen bis digen (Bd. 2, Sp. 1149)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dieweilen für dieweil kommt selten vor. es verfluchen ihn grosze herren, hohe beambte und staatsleute, dieweilen sie ihre gewissen von ihm gerühret und rege gemachet befinden Schuppius 521. s. alldieweilen. weilen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diffigdiftig,adj. geschickt, klug, tüchtig, listig, eigentlich was auf das sorgfältigste, wie ein miniaturbild auspunctiert ist. diffig callidus, solers, astutus Maaler 91b. diffig auf den gwin das. Henisch 708. tiffig Maaler 412d. tifig schnell, behende, gewandt Tobler 138, der auch das subst. die tifige gewandtheit anführt. in Schwaben diefig diffig düfig hurtig, fleiszig Schmid 126. 146. diftig, deftig (oben sp. 894) Stieler 313. s. das folgende
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dift, m. oder n. ein seltenes wort, das nur mit folgender stelle zu belegen ist, der die kunst wie ein difft des gemeinen nutz hielt uneigentlich für das höchste, feinste, klügste. S. Frank von der heillosigkeit 74. mit angehängtem t das ahd. toph tupf punctum Graff 5, 382. tupfel der punct in dem kreisz Vocab. incip. teut. y 4. dipfel stich, punctum Henisch 714, der im register auch tipflin anführt. dipfl apex Schönsleder L 2. tippel, tüpfel m. Stieler 1486. 2258. tupfwerk pictura minutis punctilis expressa das. tüpfung tüppung das. deft adj. s. oben. das starke verbum, aus welchem sich auch wol der wechsel des vocals erklären würde, ist verloren, aber hierher gehört das ahd. tupfjan Graff 5, 391, unser tüpfen tuppen, in den mundarten dippen mit den fingern anrühren, dippen die äuszerste spitze eines schnabels, flügels, fingers flüchtig eintauchen, von dem stärkern düppen tauchen, tunken unterschieden Quickborn 285. dupfen libare digitis Schönsleder L 5. tuppen tüpfen summo digito attingere Stieler 2258. ferner das iterativum tüpfeln punctis spargere.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
difteler, m. der fein ausarbeitet, kleinigkeiten macht, auch ein grübler. im Siegerland defteler; s. difteln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diftelich, adj. wie diffig, diftig, im Siegerland deftelig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diftelndüfteln, genau, pünctlich ausarbeiten, ausdifteln. oft hat es den nebenbegriff von kleinlichem, langsamem arbeiten, er diftelt den ganzen tag und bringt nichts zu stand. als junge mädchen werden wir gewöhnt mit den fingern zu tifteln (feine arbeiten zu machen) und mit den gedanken umherzuschweifen Göthe 22, 65. dann uneigentlich, nachsinnen, nachdenken, grübeln Reinwald 1, 20. Schmeller 1, 358. in dem nassauischen kreise Siegen sagt man defteln H. Schütz Siegerländer sprachidiom 1, 25b. du sollst nicht über die religion grübeln und düfteln Hebel Schatzkästlein 276. phantasieren und difteln Lücke in den Götting. gel. anzeigen 1854 s. 200. in den briefen zeigt alles den schreiber noch ganz in die gedüftelten geschäftchen des tages mit pedantischer pünctlichkeit vertieft Gervinus Gesch. des 19ten jahrh. 1, 73.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diftig, s. diffig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digelein, n. tieglein, gefäsz zur bewahrung des öls. digelen Henisch 708, wo auch schröpfdigelin schröpfampel angeführt wird; s. DWB tegel Graff 5, 378, altnord. dîgull catinus, isl. deigull deigla, dän. digel, unser tiegel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digen, anflehen, petere, ahd. digjan (Graff 5, 114), mhd. digen (Ben. 1, 328b), alts. thiggian, wo es auch accipere bedeutet, wie das angels. þigan, altnord. þiggia; diese doppelte bedeutung erklärt sich daraus, dasz es ursprünglich heiszt machen dasz etwas erlangt wird. deshalb wird es auch zu dîhan gedeihen gehören. im mhd. nicht selten, wol aber in der folgenden zeit,

acht nur ein jeder wie er dieg
das er z got sich selb verfieg,
uf das er in dieg selber an.
Murner Badenf. K ij.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digen, adj. trocken, dürr, fest, hart. mhd. gedigen Ben. 1, 330a. digen dürr aridus Dasypod. 315b. digen fleisch infumata caro das. digen machen am rauch infumare torrefacere das. das noch nit digen ist viridis das. digen werden inveterare inveterascere das. digen, gedigen feigen fici aridae Henisch 708. digne hammen perna fumosa das. digen fleisch caro arida Schönsleder L. dieges und grünes fleisch geräuchertes und frisches Stalder 1, 281. digene wurst Schmeller 1, 363. s. gediegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
digen, räuchern, trocknen, infumare Schmid 126. deihen Schmeller 1, 363. s. ausdignen. eindignen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) dieser
 ... dieser , diese , dies und dieses
 ... dieser , diese , dies und dieses