Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dichtergefühl bis dichterjüngling (Bd. 2, Sp. 1066 bis 1067)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dichtergefühl, n. die begeistrung schwebte um seinen sanft geöffneten mund und aus seinen augen schossen die blitze des hohen dichtergefühls Klinger 10, 178. Thümmel Reise 5, 148.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergestalt, f. schon schweben Hagedorn und Kleist, die erst verschiedenen, gleichsam selig gesprochenen dichtergestalten in die ätherischen wohnungen voraus Göthe 33, 158.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergeist, m. spiritus divinus. der dichtergeist lebt in ihm wieder auf.

was von erzeugnissen dem dichtergeist
im stillen thal der Ilme längst gelungen,
ist mehrentheils was dieser zug beweist.
er kommt, gestalt gestalten aufgedrungen
Göthe 4, 27.

die natur, sage ich, ist es auch noch jetzt in dem künstlichen zustande der cultur, wodurch der dichtergeist mächtig ist Schiller 1197b. an den bisherigen beispielen hat man

[Bd. 2, Sp. 1067]


gesehen, wie der sentimentalische dichtergeist einen natürlichen stoff behandelt: man könnte aber auch interessiert sein zu wissen wie der naive dichtergeist mit einem sentimentalischen stoff verfährt 1204.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergilde, f. genossenschaft der dichter, mit den zünften der handwerker verglichen. der als pilgrim dem Halberstädter parnasse entgegentritt, um daselbst in einer dichtergilde aufgenommen zu werden Göthe 49, 185. Gotter 3, 205. s. dichterzunft.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterglut, f. fervor poeticus. seine dichterglut haben die jahre nicht gedämpft.

aber lieb und dichterglut
sind so selten wahr beisammen
Göckingk 3, 95.

meine dichterglut war sehr gering,
so lang ich dem guten entgegen gieng:
dagegen brannte sie lichterloh,
wenn ich vor drohendem übel floh
Göthe 2, 251.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergreis, m. hienach wird man wol dem deutschen dichtergreise vertrauen, dasz er u. s. w., womit Göthe sich selbst meint 46, 230.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterhöhe, f.

was träumt ihr auf eurer dichterhöhe?
Göthe 12, 12.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterin, f. poëtria.

du bist des wollusts dichterin
Weckherlin 762.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterisch, adj. und adv. poëticus, scheint erst im 18ten jahrh. aufgekommen zu sein, Dasypod. übersetzt noch poeticus das zu eim poeten gehört 187d. Maaler, Henisch, selbst Stieler führen es noch nicht an, zuerst Frisch 1, 194b. man sagt eine dichterische natur, ein dichterischer ausdruck, gedanke, stoff. mit dichterischer begeisterung sprechen. eine dichterische stunde, wenn man in der stimmung ist zu dichten.

mich nennt der durstige Hircan
recht dichterisch den dichterschwan
Hagedorn 1, 109.

drauf wandelt er fort in dichterischem tiefsinn
Zachariä.

mich ruft der nachtigall lied nicht mehr in den dichterischen hain
v. Cronegk.

in dichterischen tönen Wieland.

wenn als knaben ihr einst Smintheus Anakreons
fabelhafte gespielinnen dichtrische tauben umflogt.
Klopstock.

diese frage ist gar zu dichterisch verrät zu sehr den dichter Klinger 9, 80. bei der lesung eines ächten dichterischen werks 11, 51. der dichterische schöpfer (verfasser eines dichterwerks) ders. das dichterischdunkelphilosophische ungeheure (das schicksal in der alten tragödie) 12, 113. das dichterische verdienst der Franzosen Gotter 1, viii. grüszen Sie Ihre liebe frau und unsere dichterischen freundinnen Göthe an Schiller 352. diesen brief schreib ich auf einer dichterisch geweihten erde, im irrhain der Pegnitzblumisten J. Paul. der dichterische geist ist unsterblich und unverlierbar in der menschheit Schiller 1197a. keusch, überirdisch, unkörperlich, heilig wie seine (Klopstocks) religion, ist seine dichterische muse 1203b. sie glaubten jetzt in jedem ausdruck und jeder vorüberschwindenden laune das dichterische gemüt zu bemerken Tieck.

seit tausend jahren und seit aber tausend
trägt weibes namen alles dichterische.
W. Wackernagel Neuere ged. 123.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterjugend, f. Klingers dichterjugend, worin die dichtende und bürgerliche welt sich so lange bekämpfte J. Paul Vorschule 1, 129.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterjüngling, m.

ein dichterjüngling der dritte war
mit blühendem antlitz und güldnem haar.
A. Grün Ged. 371.