Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dichterschwan bis dichtertrug (Bd. 2, Sp. 1069)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dichterschwan, m.

mich nennt der durstige Hircan
recht dichterisch den dichterschwan
Hagedorn 1, 109.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterschwinge, f. wenn wirklich etwas poetisches an ihm wäre, auch nur der flaum einer dichterschwinge J. Paul Flegeljahre 1, 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterschwung, m. die erhebung der dichterischen kraft. sein hoher dichterschwung achtet nicht auf das gemeine der welt.

sie, jedem dichterschwung
zu hoch, sie traulicher dem auge darzustellen,
ist keine sammlung von pastellen,
ist keine sprache reich genug
Thümmels Reise 3, 363.

ihn risz der hohe dichterschwung hinweg
Göthe 9, 160.

des jüngsten menschenalters dichterschwung.
Schiller 25b.

wessen gemüt nicht schon zubereitet ist über die wirklichkeit hinaus ins ideenreich zu gehen, für den wird der reichste gehalt leerer schein und der höchste dichterschwung überspannung sein 1198a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterseele, f. die grosze analogie zweier vorzüglicher dichterseelen gieng mir lebhaft auf Göthe 46, 266.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtersprache, f. sermo poeticus. die höhere veredelte sprache der dichtung, die sich aus der prosa erhebt. dasz die deutsche sprache durch kein groszes dichtergenie, sondern durch blosze mittelmäszige köpfe anfieng zur dichtersprache gebraucht zu werden, muste dem dilettantismus muth machen sich gleichfalls darin zu versuchen Göthe 44, 277. reminiscenzen aus einer reichen cultivierten dichtersprache 44, 278.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtertaube, f. haubentaube, columba cucullata Nemnich 1, 1128.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtertitel, m. warum sollte man aber gegenwärtiges büchlein (Gottlieb Hillers gedichte) geradezu von der schwächsten seite, von der poetischen her, betrachten? beseitigen wir den dichtertitel, wenn er auch schon in Hillers passe steht, und halten uns an die person Göthe 19, 179.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtertoll, adj. von thörichter zuneigung zu einem dichter getrieben. wenn ein dichtertolles mädchen einem Herder oder Göthe um den hals fiele J. Paul Katzenberger 1, 12. vergl. DWB mannstoll.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtertraum, m. dichterträume über welt und menschen Klinger 11, 57.

du aber (kind eines dichters) schlummre selig hin
in angestammten dichterträumen
von himmelsglanz und waldesgrün,
von sternen, blumen, blütenbäumen
Uhland Ged. 96.

geliebte, lasz den strengen ernst sich mildern
und lächle zu den leichten dichterträumen,
dem unbewuszten spiel, den schattenbildern 175.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtertrieb, m. s. dichtungstrieb.

nimm für den dichtertrieb nicht leichtigkeit zu reimen.
Kästner.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtertrug, m. mit dichtertruge kommen J. Paul Hesp. 1, 80.