Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dichterfreiheit bis dichtergreis (Bd. 2, Sp. 1066 bis 1067)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dichterfreiheit, f. licentia poëtica. auch in beziehung auf die freiheiten, die sich der dichter in der sprache nimmt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterfrühling, m.

darf so der irdsche lenz sich frei erschlieszen,
so mög auch unser dichterfrühling sprieszen.
Uhland 184.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterfürst, m. princeps poetarum, Homer, Virgil, Opitz Stieler 585. viele dichter versammelten sich an Mahmuds hofe. so bestellte ihnen auch der fürst einen dichterfürsten, der sie prüfen, beurtheilen, aufmuntern sollte Göthe 6, 48. s. dichterkönig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergabe, f. virtus poetica. s. DWB dichtungsgabe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergebild, n. das von einem dichter geschaffene wesen.

du belebtest in mir brittisches dichtergebild
Göthe 1, 316.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergefühl, n. die begeistrung schwebte um seinen sanft geöffneten mund und aus seinen augen schossen die blitze des hohen dichtergefühls Klinger 10, 178. Thümmel Reise 5, 148.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergestalt, f. schon schweben Hagedorn und Kleist, die erst verschiedenen, gleichsam selig gesprochenen dichtergestalten in die ätherischen wohnungen voraus Göthe 33, 158.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergeist, m. spiritus divinus. der dichtergeist lebt in ihm wieder auf.

was von erzeugnissen dem dichtergeist
im stillen thal der Ilme längst gelungen,
ist mehrentheils was dieser zug beweist.
er kommt, gestalt gestalten aufgedrungen
Göthe 4, 27.

die natur, sage ich, ist es auch noch jetzt in dem künstlichen zustande der cultur, wodurch der dichtergeist mächtig ist Schiller 1197b. an den bisherigen beispielen hat man

[Bd. 2, Sp. 1067]


gesehen, wie der sentimentalische dichtergeist einen natürlichen stoff behandelt: man könnte aber auch interessiert sein zu wissen wie der naive dichtergeist mit einem sentimentalischen stoff verfährt 1204.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergilde, f. genossenschaft der dichter, mit den zünften der handwerker verglichen. der als pilgrim dem Halberstädter parnasse entgegentritt, um daselbst in einer dichtergilde aufgenommen zu werden Göthe 49, 185. Gotter 3, 205. s. dichterzunft.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichterglut, f. fervor poeticus. seine dichterglut haben die jahre nicht gedämpft.

aber lieb und dichterglut
sind so selten wahr beisammen
Göckingk 3, 95.

meine dichterglut war sehr gering,
so lang ich dem guten entgegen gieng:
dagegen brannte sie lichterloh,
wenn ich vor drohendem übel floh
Göthe 2, 251.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dichtergreis, m. hienach wird man wol dem deutschen dichtergreise vertrauen, dasz er u. s. w., womit Göthe sich selbst meint 46, 230.