Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
nasenapfel bis nasenbohne (Bd. 13, Sp. 410 bis 411)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nasenapfel, m. eine art spitzapfel. Weber öcon. lex. 386a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenbalg, m.: wie ist ir (der sterbenden messe) die nasen so spitzig und gehn ir die nasenbelge (nasenflügel) so schnel. Schade sat. 2, 258, 33.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenball, m.: der nasenball oder die nasenkugel, nasi orbiculus Zedler 23, 700.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenband, nasband, n., mhd. nasebant, ein die nase schützendes eisenband am helme und an der pferderüstung. Lexer 2, 38. Schultz höf. leben 2, 51 (vergl. naseneisen):

kopf unde helmes nasebant
schriet er enzwei dem künige wert. troj. krieg 26026;

auch für nase:

oder ich gib en (dem weibe) ains an das naspant
mit meiner cholweiszen hant.
Kummer Erlauer spiele (15. jahrh.) 3, 819;

nhd. ein um die nase des pferdes gelegtes band: nassband Seuter rossarznei (1599) 172, plur. nassbander biszbuch (1584)

[Bd. 13, Sp. 411]


C 3a; nasenband et maulkorb, pastomis Stieler 984; nasenband, muselière Rädlein 667a; naseband, pars freni Frisch 2, 9b; nasenband, dardurch des pferdes kopf empor gehalten und gerichtet wird. Harsdörfer reutkunst (gesprächsp. 5 Qq 4a);

der krummhals (der mutige hengst) dultet kaum
am schüttelenden kopff das nasband und den zaum.
Rompler 127.

ja den unbändigen pöfel ... vermöge ein priester gleichsam mit einem nasen-bande zu leiten. Lohenstein Armin. 1, 559a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenbandader, f.: lasz dem rosz auff der nasenbandader. Seuter rossarznei 171.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenbär, m. der rüsselbär, nasua Brehm thierl. 1, 632.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenbein, nasbein, n., mhd. nasebein, nasenknochen, nhd. nasenbein, narium diaphragma Stieler 125: die nasenbeine bilden die nasenwurzel und die obere hälfte des nasenrückens und verbinden sich durch ein dickes oberes ende mit dem stirnbein. encycl. wb. der med. wissensch. 24, 686; ich glaube meiner treu, sie haben mirs nasenbein eingestosen. Weisze kom. opern 3, 244; da ich ihn gebar, druckt ich ihm das nasbein ein. d. j. Göthe 2, 161.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenbinde, f. fascia nasalis Zedler 23, 741.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenblut, n. aus der nase flieszendes blut:

(der) im laufen stürzt und nasenblut
für wunderströme hielt.
Gleim kriegsl. 9, 163 neudruck.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenbluten, n. eruptio sanguinis e naribus Stieler 204: schnecken gestoszen und auf die stirn gelegt, sollen das nasenbluten auch stillen. Colerus 3, 120b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nasenbohne, f. nasenpolyp Zedler 23, 769.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,