Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
näschigkeit bis naschwaare (Bd. 13, Sp. 395 bis 396)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) näschigkeit, f. liguritio, catillatio Stieler 1332: mich wundert offt, worumb doch ein ehrlicher mann manchmal umb näschigkeit (s. DWB naschen 1, a, β) willen des weibes ein cornut .. heiszen müsse. Schuppius 406;

Hans Steffen stieg bei dämmerung (und kaum
konnt er vor näschigkeit die dämmerung erwarten)
in seines edelmannes garten,
und plünderte den besten apfelbaum.
Lessing 1, 211.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschkatze, f. eine genäschige katze oder person, ein naschmaul. Frisch 2, 8d:

dasz solchs fürsichtig werd verricht,
dasz ihr (der gans) die naschkatz schade nicht. ganskönig C 5a;

ob sie ein mistfink, ein naschkatz, ein fauler esel oder emsige hausmagd sei. mägdelob 17.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschkerbe, f.: ich habe allen willen bei ihm und lässet er mir zu, dasz ich im keller zur naschkerben .. auffwarten mag. ped. schulfuchs 76; meister Matz Zwikkelbarth,

[Bd. 13, Sp. 396]


wohlerfahrner hospes und wein-provisor zur naschkerben. 7; wenn einer ohne alle böse meinung mit ihren weibern redet, so denken die misztrauischen flugs, man ist ihnen in der naschkerben (weibliche scham) in garten gestiegen. engl. komöd. 2 T 4b (Diefenbach-Wülcker 778).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
näschlein, s. näslein 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
näschlein, n. naschhafte person:

dein tochter ist ein solchs neschlein,
die wol schlaucht ausz dem fleschlein. fastn. sp. 111, 23;

weil sie dem wollust hengten nach,
habens erlitten diese rach,
wann näschlein das will schleg haben.
H. Sachs 12, 73, 14 K.;

wann neschlein wil ie haben schleg. 13, 249, 2.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschliebe, f. verstohlene buhlerei. Kramer hoch-niederd. wb. 152c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschlust, f. lust, neigung zu naschen: das naschlust Ludwig teutsch-engl. lex. 1312;

naschlust trieb das närrchen (die fliege) jetzt,
dasz es den punsch umflog.
Langbein (1854) 1, 255.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschmarkt, m. forum cupediarum Stieler 1245:

der liebe herr sannd Johannes
macht unns die kerszen rot,
so hebt sich unser naschmarkt an. fastn. sp. 1104;

der naschmarkt (aschmarkt) in Leipzig. Adelung 3, 434.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschmaul, n. gleich leckermaul Stieler 1255:

alda fieng im schiff jederman
dises naschmaul zu lachen an.
H. Sachs 5, 390b;

es pflegt aber sonst also zu gehen,
das naschmaul musz gefahr ausstehen.
Rollenhagen froschm. I, 2, 1, 126;

Peter. gar nichts? herr Lelio, für das naschmaul makronen, krafttörtchen, zuckerbretzeln, spritzkuchen. Lessing 2, 393 (die alte jungfer 1, 5).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschmäulchen, n.: naschmäulgen, cupes Aler 1451b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
naschwaare, f. naschwerk: Rousseau, der ... sich die gewohnheit zugezogen hatte, naschwaaren, obst .. sich ohne erlaubnisz des eigenthümers zuzueignen. Wieland 15, 257.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,