Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
narrenzoll bis narrheit (Bd. 13, Sp. 385 bis 386)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) narrenzoll, m.:

er sprach: 'bös krut, ich kenn dich wol!'
und fordert mir den narrenzol.
Murner narrenbeschw. 80, 8;

wer das end bedenket wol,
das mittel, als er billich sol,
der darf nit geben narrenzol. 84, 16;

die Egypter haben einen zoll auf die personen gesäzt, so in ihrem tuhn und fürhaben, in künftigen dingen, bei den astrologis raht gefraget, und nenneten es scrutinium stultorum, den narrenzoll. Butschky Pathm. 313, vgl. Zedler 23, 686.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenzote, f.: was ein man mit seiner frau für narrenzoten weisz, was er für spiegelfechten treib. S. Frank moriae encom. 14b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenzunft, f.:

das tt sin grosz und hoch vernunft,
die do brucht der narrenzunft.
Murner narrenbeschw. 49, 16;

es war eben fastnacht, wo die sogenannte narrenzunft, ein ordentliches institut dieser stadt, bei welchem über 200 personen von allen ständen eingeschrieben sind, ohnehin ihre gaukeleien machte, die meinem herrn schwer geld kosteten. der arme mann im Tockenb. 109.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrer, m. einer der narrt Stieler 1331; unter bierpfaffe th. 2, sp. 1 steht ein beleg aus Simplic. 1, 179, doch bei K. 1, 279 narren (acc.) ohne var.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrerei, f. gleich narrei Stieler 1331; sie sagen von irer eigen gauchery und narrerei. der newe grosz römisch calender (1522) 8b; Erasmus als ein morio und stocknarr het moriam (d. i. encomium moriae) eine rechte narrerei geschrieben. Luther tischr. 293b; und ist doch alles narrerei, thorheit, betlerei. S. Frank parad. (1539) 120b; die narrerei bleiben zu lassen gebetten. Kirchhof wendunm. 215b. 324a; wir halten unsere narren alle verschlossen und an mehrerlei orten, nach

[Bd. 13, Sp. 386]


dem ihr narrerei ist. Bebel facet. (1589) 13b; es ist alles mit einander rechte narrerei. Rein. fuchs (1650) 396;

dein narrerei und kunst
mir zu helffen ist gar umbsunst.
Ayrer 2515, 34 K.;

der menschen klugheit ist für gott nur narrerei.
Fleming 19, 136 L.;

und wahrhaftig, wenn dás deutscher patriotismus ist, so ist es noch eine frage, ob französische narrerei nicht eben so gut ist, und wir im grunde anders aber nicht besser werden sollen. K. Lessing bei Lessing 13, 513 (v. j. 1774); kärnt. narrarei, späsze. Lexer 196.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narret, s. närricht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrethei, s. narrentheiding 5, b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrezen, verb. transitiv, gleich närreln Schmeller 1, 1753 Fromm.; ahd. narrizan, intransitiv, apostatare Graff 2, 1094.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrfex, m. verstockter narr:

wer aber ein solch narrfex ist,
leszt im gefallen der schmeichler list,
dem geht es wie dem schwarzen rappen,
mit schand musz tragen d' narrenkappen.
Waldis Es. 1, 11, 65.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrhaft, adj. gleich narrenhaft Stieler 1331.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrheit, f. der zustand, die denk- und handlungsweise eines narren; in ahd. glossen narraheit, narheit, vesania, vecordia Graff 2, 1094, socordia, stultitia Steinmeyer-Sievers 1, 248, 20; spätmhd. narrheit, narheit:

ein tôr bewart sîn tôrheit wol,
wenn der, der narrekeit (var. narheit) ist vol,
mit den wîsen schimpfen wil.
Boner 14, 2;

wâ man mêr verzert, wann es durft het ..
das selb haist man wol ain narrhait.
Vintler 1898;

ain sollich vichleich fraidichait
die ist ain fundament der narrhait. 4261;

es ist ain zaichen der narrhait,
der wider sich ist an manigen orten
mit seinen unnutzen worten. 8751;

nhd. myn narrheit loszt mich nit sin grys,
ich bin fast alt doch ganz unwys.
Brant narrensch. 5, 1;

der ist mit narheit wol vereint,
wer spricht, das hett ich nit gemeint. 12, 1;

andere die in sünden sint
und inn ir narrheit ganz erblint ..
ir narrheit gibt inn kappen all. 98, 28. 35 u. o.;

David bat, das gott Ahitophels raht nicht liesse fort gehen, sondern zur narrheit machete. Luther 6, 186a (herr, mache den ratschlag Ahitophels zur narrheît 2 Sam. 15, 31); und wurden seer zornig, das er ein narrheit an Israel begangen und Jacobs tochter beschlaffen hette. 1 Mos. 34, 7; denn er ist ein narr ... und narrheit ist bei im. 1 Sam. 25, 25; ein witziger man gibt nicht klugheit fur, aber das hertz des narren rffet seine narrheit aus. spr. Sal. 12, 23; ein kluger thut alles mit vernunfft, ein narr aber breitet narrheit aus. 13, 16; die albern erben narrheit, aber es ist der witzigen krone fürsichtiglich handeln. 14, 18; antworte dem narren nicht nach seiner narrheit. 26, 4 u. o.:

narrheit ist ein schedlich ding,
das gar bald ..
ein grossen witen inbruch tt.
Murner narrenbeschw. 1, 89;

bistu ein nar, so treib dein narheit. Pauli schimpf u. ernst 15 Öst.; ich befinde in diesem buch .. ein narrheit uber die andern. J. Nas examen (1581) 117;

ob schon die welt die narrheit liebet,
so sei auff tugend du geübet. Simplic. 1, 280 K.;

(ich will) meiner narrhait geben schuld,
das ich so offt geärgert bin.
Schwarzenberg 159d;

ja ich will noch wol mehr sagen, nehmlich: dasz die narrheit eine erhalterin der welt, und eine säug-amme vieler tausend menschen sei. denn wenn der krieg, als der rädelsführer aller thorheiten, nicht so viel menschen auffräsze .. würde die erde kaum die helffte der menschen verpflegen können. Lohenstein Armin. 1, 1021a; er entdeckt mir alle anfälle, die mädchen auf ihn thun ... so lasse ich ihn ruhig in dieser narrheit. Rabener (1771) 4, 124; um diese ekelhaften krankheiten (des kopfes) von der dummkopfigkeit an bis zur narrheit zu erläutern. Kant 10, 8; die thorheit, wenn sie beleidigend ist, heiszt narrheit. 225; thorheit, mit einem lineamente von bosheit verbunden heiszt narrheit. 376; ich will doch nicht hoffen, dasz sie auch an der narrheit krank liegen, welche die leute nur das für gut und schön erkennen läszt, was sie nicht bekommen können. Lessing 1, 396 (der

[Bd. 13, Sp. 387]


freigeist 1, 3); das neujahrslied ... habe ich in einem anfall von groser narrheit gemacht, und zum zeitvertreibe drucken lassen. d. j. Göthe 1, 40; Horn ... ist unglücklicher als ich. wie aber alles wunderlich ausgetheilt ist, so hilft ihm seine narrheit (vgl. werke 25, 35) sehr zur cur seiner leidenschaft. 1, 66; sobald ich mich in das gewand der thorheit kleidete, blieb es nicht blos bei der maske, sondern die narrheit durchdrang mich sogleich durch und durch. werke 19, 296; jede einschränkung dieses gebrauches ist ein freiheitsbrief für die thorheit, und ein stillschweigendes geständnisz, dasz es ehrwürdige narrheiten gebe. unvermerkt würden sich noch andere thorheiten hinter diese verstecken. Wieland 6, 261; er könnte mit einer art von narrheit oder schwärmerei .. behaftet sein. 11, 289; wie ich in meiner gutherzigen narrheit mir einbildete. 28, 218; o! die narrheiten des narren sind bei weitem so gefährlich nicht als die narrheiten des witzes. Lenz 2, 271;

sein hoffen, sein leid zu verstecken,
anzog er der narrheit gewand.
Freiligrath (1870) 2, 200.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,