Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
narrenschlamm bis narrenseil (Bd. 13, Sp. 379)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) narrenschlamm, m. (vgl. narrenbrei sp. 369):

er steckt im narrenschlam.
Tscherning gesprächsp. 1, Y 1a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschlitten, m.:

wem sackpfiffen, freud kurtzwil gytt (giebt)
und acht der harpff und luten nitt,
der ghrt wol uff den narren-schlitt.
Brant narrensch. s. 55b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschlosz, n. wie luftschlosz: narrenschlösser, substructiones insanae Stieler 1841.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschlusz, m. institutum vile, sententia stulta et ridicula Stieler 1843.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschuh, m.:

ich bin gar manche nacht umb kneten
und meinet, mein narrenschuch han zutreten. fastn. sp. 261, 24. 339, 10;

du soltest die narrenschuoch lassen stan. 823, 20;

ich was ir holt und ging ir nach,
bisz das ich zwen narrenschuhe ab zoch. 854, 27;

ich kenn sie wol die narren-schuch antragen. 1008, 10;

das mich der narr ..
bisz in min tod nit werd verlassen,
min narrenschch nit uf der straszen
ganz und gar zerrissen mög.
Murner narrenbeschw. 2, 86;

wann er die narrenschch zerbricht
und sin groszen bresten sicht. 61, 20;

die narrenschch abziehen, kindtliche ding lassen faren, nuces relinquere. Maaler 302d; die narrenschuh auszziehen, exuere stultitiam. Aler 1450b. Frank sprichw. 2, 72b; es musz ein ieder ein par narren-schuch zerreiszen, zerreiszt er nit mehr. 1, 84a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschule, f. stultorum academia, gyrgathus Stieler 1722: in der groszen und weitläufftigen narrenschule der welt. Weise erzn. 7 neudruck; als titel einer satirischen schrift: narrenschul zur fastnacht von Val. Apelles. Frankfurt a. O. 1578. s. Zarncke narrensch. cxxixb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschusz, m.: aber wir sind solcher narrenschüsse gewonet. Luther 3, 451a; schlesisch narrenschusz, närrischer kerl, mensch voll narrheiten. Weinhold 64a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschüssig, adj. etwas närrisches an sich habend, mit narrheit untermengt Schm. 1, 1753 Fromm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenschwarm, m.:

wenn ich in meines weibes arm
am abend mich in meinem sopha dehne,
und mit dem ganzen narren-schwarm,
der mir den tag verdarb, gutherzig mich versöhne.
Gökingk 1, 130.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrensegel, n. segel des narrenschiffes: er fehret mit dem narrensegel. theatrum diabolorum 373b bei Wander.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenseil, n. seil, woran man ehedem den narren band und so führte, daher in vielen redensarten:

wolher auch an das narrenseil! fastn. sp. 231, 6;

dem unvorsichtigen menschen das narrenseil über die ohren werfen. ehe eines mannes 67; an das narrenseil binden, an (auf) das narrenseil bringen, führen, setzen, zum narren

[Bd. 13, Sp. 380]


machen oder halten, zum besten haben, foppen. Aler 1450b: vielleicht hatte der listige kopf schon den betrug im sinne, die entzündete magd ans narrenseil zu binden. polit. stockf. 91;

also hat mich das freulein gail
pracht an das narrensail. fastn. sp. 124, 5;

sie furt mich do an das narrenseil. 123, 3;

auf das er die magd oder weib nicht auffs narrenseil füret und betrüge. Luther 2, 166b; damit ich den teufel auffs narrenseil fre. 4, 535a; einen auffs narrenseil setzen. Rivander düring. chron. 102 bei Wander; ich hab auch einen hohen bulen, ich förcht aber, sie möchte mich am narrenseil verknüpfen, denn sie möcht vielleicht einen andern lieber haben. buch d. liebe 235, 4. — ebenso an dem, auf dem narrenseil führen, s. th. 41, 433 f. und dazu noch:

nu sagt, ir lieben narren gail,
wo ir seit an dem narrenseil
gefuret als die dorfnarren. fastn. sp. 121, 26;

also furt sie mich am narrensail. 122, 30;

wer nit die rechte kunst studiert,
der selb im wol die schellen rrt
und wurt am narren-seil gefrt.
Brant narrensch. s. 29a;

dieweil sie mich gefiert an narrensail
wie ain affen an ainer ketten. Zimm. chron. 4, 327, 30;

ziemlich voll verwunderung,
dasz man allhier die fremden, statt spazieren,
am narrenseil nur irre sucht zu führen.
Bürger 108b;

du hast noch niemand am narrenseil geführt. Arnim 1, 242; auch im narrenseile führen: das ich gottes wunder sehe, wie er den teufel kan im narrenseil füren. Luther 3, 46a; am narrenseil um, herum führen: also frt uns der teufel am narrenseil um, das wir hin und her gaffen, jetzt nach diser kunst, jetzt nach jener fragen, bis wir die recht einig kunst gottes ... verseumen. S. Frank lob des göttl. worts 166b; so wölten wir die pauren noch wol ain weil am narrensail umbgefrt haben. Schade sat. 3, 148, 23; aber wenn sie uns zum öftern an dem narrenseile herumb geführt haben. Schoch stud. leb. D; dergestalten führte sie die närrischen stümpfer am narrenseil herum. Jucundiss. 43;

und wölln die zwen junckern wir zwu
dermassen am narrnseil rumb führn,
das sie das gwett sollen verliern.
J. Ayrer 2311, 10 K.;

aber wir führen sie erbärmlich am narrenseil herum. Schiller 2, 79 (räuber, schausp. 2, 3); am narrenseile lenken:

indem der gröszte theil der menschen am narrenseile wird gelenkt,
und alle thoren insgemein in ihrer thorheit sich gefallen.
Brockes 9, 539;

am narrenseil umjagen, umtreiben:

(ich) wil'n helffen am narrenseil umbjagen.
H. Sachs 9, 123, 25 K.;

wann deine bulschafft alle siben
habn dich am narren-sail umb triben. 3, 378, 14;

auff dem narrenseil gon, das hrenübel haben, in amoris rota versari. Maaler 302d; dem narrenseil nachhängen:

so vocht man dann den ruwen (die reue) an,
das man well morndes wider dran
dem narren-seil me hengen noch.
Brant narrensch. 110b, 94;

am narrenseil ziehen, tanzen, traben, laufen, ein narr sein, wie ein narr handeln:

und pit euch voln zuo wünschen heil,
das jar zuo ziehen am narrensail. fastn. sp. 287, 8;

man findt jetzt schier kein hohen mann,
der nit den weibern wirdt zutheil,
offt ziehen musz am narrenseil.
Waldis Es. 4, 81, 172;

wirstu auch .. han am narrenseil gezogen. Ringwald l. w. 414;

mancher syn frow loszt an dem bett,
die lieber kurtzwil mit im hett,
und dantzt er an dem narrenseil.
Brant narrensch. 62, 29;

der tüfel hat das spiel erdacht,
so man solt schen selen heil,
das man erst dantz am narren-seil. 110b, 42;

so thustu auch am narrenseil traben.
Römolt D 6a;

laufent mit andern am narrenseil.
Schade sat. 1, 32, 180;

das seil womit ein gefoppter liebhaber im korbe aufgezogen wird (s. th. 5, 1801) heiszt auch narrenseil: das narrenseil mit dem korbe aber bleibt ihm immer hinterm rücken, wo er nichts sieht. Weisze briefw. der fam. des kinderfr. 9, 157.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,