Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
narrenkofen bis narrenlauf (Bd. 13, Sp. 375 bis 376)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) narrenkofen, m. narrenhäuschen, gyrgathus Stieler 911. s. th. 5, 1574.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenkolbe, m. und f.
1) der kolbe des narren, ursprünglich vielleicht ein rohrkolbe (s. 2 und Frisch 2, 8b) als narrenscepter, später aus leder gefertigt in form einer Herkuleskeule, auch ein einfacher stock (s. DWB stocknarr) mit einem narrenkopfe als angriffs- und vertheidigungswaffe des narren; mhd. und bei S. Brant dafür das einfache kolbe (th. 5, 1604, 2):

du (mönch) solt .. den psalter singen,
nit um den narrenkolben ringen.
Murner narrenbeschw. 2, 16;

lieff durch die gassen, schlug wer im begegnet mit seinem narrenkolben. Kirchhof wendunm. 1, 139 (1, 170); der blinden torechten welt iren narrenkolben umb den kopf schlagen. Frank weltb. 3a;

die welt ist ietzund als verkert;
was gott der herr ie hat gelert,
so thut sie nur das widertheil
und tregt den narrenkolben feil. kloster 4, 826 (vgl.
Murner narrenbeschw. 12, 75);

dem gehört ein narrenkolb,
der teutsch und welsch zusammen waschet.
Weckherlin 535;

jeder primaner führte statt der narrenkolbe eines geniepfahls einen nützlichen meszstab. J. Paul lit. nachlasz 4, 168.
2) der rohrkolbe, typha Nemnich 2, 1517. Frisch 2, 8b. Bock kräuterb. 539. Zedler 4, 1438:

das ror wuchs wie die haselstecken,
bei narrenkolben, schilf und weiden,
bei kreutern schwer zu unterscheiden,
als obs das schilfmer selber wer,
dadurch Moyses fürt gottes her.
Rollenhagen froschm. I, 1, 2, 11 (
Bürger 115a).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenkönig, m.: bist du auch ein könig? Kunz v. d. Rosen. ja, narrenkönig. Freytag brautfahrt (1858) 91.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenkopf, m.: ei dasz dich der teufel schend .. du alter tanhausischer eselftrer, mit deinem subtilen narrenkopf! Schade sat. 2, 120, 26; das blinde glükke säzt manchen auf einen hohen stuhl, damit seine unfollkommenheit so viel erkenntlicher werden möge; und ist besser, herrliche tugenden haben in dem untersten stande, als ein herr sein mit einem narrenkopf. Butschky Pathm. 89; so viele Don Quixotes sehen ihren eigenen narrenkopf aus dem Savoyardenkasten der komödie gucken. Schiller 2, 341; dummkopf, narr: es möchte einen die stranguria bestehen über den groben narrenköpfen. Luther 2, 139a;

der hat den witz verloren,
der ist ein narrenkopf.
Rachel 4, 342;

als schelte: narrenkopf du, ich will dich .. F. Müller 1, 244.

[Bd. 13, Sp. 376]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) narrenkotter, m. wie narrenhaus, narrenhäuslein, gefängnis für kleinere vergehen: solle alszbalt zur buesz und straff in den narrenkother geführt ... werden. österr. weisth. 6, 124, 38; der soll es zur straff in nahrnkotter mit wasser und proth abbüeszen. 125, 31 (17. jahrh.); deminutiv das narrenkötterlein. Schmelzl lobspruch 93. s. th. 5, 1899. 1900.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenkraut, n.:

ein bler würt verblnnt so gar,
er meint, es nm nieman sin war,
disz ist das krefftigst narren-krutt,
disz kappen klbt lang an der hutt.
Brant narrensch. 13, 94;

kraut aus dessen samen narren wachsen. Chr. Weise Masaniello 60.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenkrone, f. corona papyracea Stieler 1041.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenlache, f. gleich narrenbad:

dergleichen wer will mehr verzehrn,
dann im sein pfluge mag erneern,
und ist leichtfertig inn sein sachen,
der ghört auch inn die narren-lachen.
H. Sachs 5, 307, 13.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenland, n.: es ist nicht, dasz ein narrenland an einem seidenfaden hangt. Lehmann 2, 156; fragt man, um die Zockler aufzuziehen (zu necken), wo ihr land anfange, so antworten sie 'da wo das narrenland aufhört.' Birlinger volksth. 1, 459. vgl. DWB geckenland th. 41, 1923.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenlärm, m.: bei dem narrenlärm unserer tagesblätter, geht es mir wie einem der in der mühle einschlafen lernt: ich höre und weisz nichts davon. Göthe an Zelter 302 (2, 422).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenlauf, m.:

unser götte (pathen) bi dem touf
lernent oft den narren-louf
die selben kindli, die sie heben,
und schwerent doch den eid do neben,
sie wellent sie den glouben leren.
Murner narrenbeschw. 4, 134.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,