Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
narrenband bis narrenbrei (Bd. 13, Sp. 369)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) narrenband, n. gleich narrenseil:

die münch ..
führen uns an dem narrenband.
J. Ayrer 2998, 34.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbank, f. und m. sedes stultorum Stieler 93:

legt mich auf die narrenbank. zeitschrift für deutsches alterthum 3, 247;

setzt einen uff den narrenbanck.
Brant narrensch. 92, 64;

für lausichte capeläne gescholten, welche mit den schulmeistern sollen auff der narrenbanck sitzen. Schuppius 647.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbaum, m.:

ein reisz vom narren-baum trägt ieder an sich bei;
der eine deckt es zu, der ander trägt es frei.
Logau 1, 7, 93.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbefehl, m. mandatum stultum, absurdum, immodestum Stieler 1431.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbegierig, adj. auf narren begierig, narrensuchend: so reiset nun die narrenbegierige compagnie dahin. Weise erzn. 23 neudruck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenberg, m. gleich affenberg, gauchberg. myth. 645:

der heiszet wol Henn von narrenberg,
dann er all narren ubertrifft.
S. Brant narrensch. 28, 6;

der selb den esel dt beschlagen,
der in gn narrenberg würt tragen. 94, 12.

sprichwörtlich: er heiszt herr von narrenberg. Eiselein 488.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbeschwören, n. das beschwören der narren:

stont ab von üwerm narrenbschweren,
oder fachts an üch selber an.
Murner narrenbeschw. 2, 48;

doch wil ich meinen stand beweren
gng on alles narren-beschweren. luth. narr 843.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbeschwörer, m. einer der die narren beschwört:

so ist des narrenbschwerers lon,
das er der kunst hab recht geton.
Murner narrenbeschw. 2, 101;

wir dörften basz eins narrenbschwerers,
dann der lei eins gten lerers. 3, 15.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbild, n. imago satyrica Stieler 147, mhd. narrenbilde, abbildung eines narren:

eine gugele (kapuze) ..
dar ûf gesniten hie unde dâ
narrenbilde ûʒ rôter wât.
H. v. Freiberg Tristan 5137.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenblut, n.:

was von der geisel rinnet
ist doch nichts mehr als — narrenblut.
Schiller 1, 352.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narrenbrei, m. für narren bereiteter brei, narrenspeise:

der rrt im wol den narrenbry,
wer wänet das er witzig sy.
S. Brant narrensch. 60, 1;

ein brei in welchem die narren stecken (vgl. narrenschlamm):

narr losz von sollcher fantesy,
du gsteckst sunst bald im narrenbry. 57, 14;

(ein narr) sicht gern, das ein ander sy
im glich, und stck im narrenbry. 105, 6, vgl. zu 13, 2.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,