Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
narbenflechte bis narde (Bd. 13, Sp. 352 bis 353)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) narbenflechte, f. der hautwolf, lupus. Meyer konversationslex. 10, 1031a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narbenkraut, n. für nardenkraut Zedler 23, 628.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narbenlos, adj. ohne narben: ich wähnte eine art unzerstörbarer naturen vor mir zu sehen, die nur spielweise so grimmig auf einander los gingen, und an welchen die wunden, die sie einander schlugen, sich ohne zweifel eben so schnell und narbenlos wieder schlieszen würden, als die luft, die durch ihre gewaltigen streiche zerrissen wurde. Wieland 23, 26; vom leder, wenn es stellenweise keine narben (s. DWB narbe 2) hat. Jacobsson 3, 128b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narbenseite, f. gleich haarseite des leders Jacobsson 2, 181b; die närbenseite Schm. 1, 1756 Fromm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narbenstrich, m.: einer haut den narbenstrich geben, sie mit dem streicheisen auf der narbenseite der länge nach streichen, um die narbe nicht zu beschädigen. Jacobsson 3, 128b.

[Bd. 13, Sp. 353]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) narbenvoll, adj. voll narben, narbenbedeckt:

denn sie beut die brust
dem feinde dar, die narbenvolle brust.
Platen (1847) 4, 187;

nun ists dem alten recken ein lieber zeitvertreib,
zu waschen und zu strecken den narbenvollen leib.
Uhland (1879) 2, 192;

der alten zeit nachstarrt er narbenvoll.
Freiligrath (1870) 2, 128.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narbicht, narbig, adj. und adv. eine narbe, narben habend: narbicht, cicatricosus Schottel 1368, narbicht und närbicht Stieler 1328, narbig Frisch 2, 8a; wenn er den grundsätzen der gnädigen frau oder ihres narbigten gemals hätte nahe treten müssen. Siegfried von Lindenberg (1781) 1, 70; da drückte mich mancher wackere krieger an seine narbigte brust. Lessing 2, 93; das narbige antlitz. Freytag ahnen 1, 63; ein narbiger kriegsmann. 81; narbiges, närbiges leder; narbigte haut, ein weiszes pergament mit narben, womit bücher eingebunden werden. Jacobsson 3, 128b; überhaupt fleckig, bunt:

ihr närbicht und färbicht geblümete rasen.
Birken in Wackernagels lesebuch 2, 415, 3.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
närblein, s. DWB närbchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narcisse, narzisse, f. fremdwort, die blume narcissus: narcissen, ein kraut also von den apoteckeren genannt, narcissus. Maaler 302d; narcisse Frisch 2, 8a. Nemnich 2, 702 ff.;

gilgen, augentrost, narciss, vergiszmeinnicht.
Weckherlin 759;

die flüchtigen narcissen
sind drum geringer nicht, ob sie schon bald hin müssen.
Fleming 38 L.;

Flora stickt ihr purpur-kleid
mit den veilgen und narcissen.
Tscherning frühling 29;

musz ich gleich euren schimmer missen,
ihr sternenförmigen narcissen.
Brockes 2, 77;

so frühzeitige narzissen
blühen reihenweis im garten.
Göthe 3, 157 Hempel;

die narzissen und nelken. Schiller 2, 385.
Dazu: narcissenöl, oleum narcissinum Frisch 2, 8c. narcissenröslein, narcissus Zedler 23, 635. narcissenstein, narcissites, ein edelstein welcher die farben einer narcisse hat. ebend. 644. narzissenstengel J. Paul 48, 16 H. narcissenzwibel, bulbus vomitorius Stieler 2661.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narde, s. DWB narte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
narde, f. fremdwort, die pflanze nardus (griech. νάρδος) sowie der aus der blüte derselben bereitete balsam. goth. nardus m., ags. nardus, nard m., ahd. nardo m., narda f., mhd. nardus, nardas m., narde f., nhd. nardus m. Maaler 302d; nard, narden m. Zedler 23, 654; narde f. m. Frisch 2, 8a: da der könig sich her wandte, gab meine narde seinen ruch. hoh. lied 1, 12; ein lustgarte mit .. narden. 4, 13. 14; da nam Maria ein pfund salben, von ungefelschter köstlicher narden, und salbete die füsze Jhesu. Joh. 12, 3;

usz giessent wsch sein heilgen lib
mit balsam, nard das edel wib.
S. Brant in Ph. Wackernagels kirchenl. 2, 1334, 17;

bringt balsam, narden, wein!
A. Gryphius 1, 72;

das (augenwasser) führte, herr, die krafft,
die deine damals zwang und nicht der narden safft.
S. Dach 285 Öst.;

salbte ihn mit himmlischer narde.
Stolberg 12, 150;

vergebens umduften dein antlitz
nardus und ambra.
Wieland Cyrus 3, 150.


Dazu: nardenbalsam, unguentum nardinum Frisch 2, 8a. nardenbüchse:

die prinzessin reicht dem prinzen
ihre goldne nardenbüchse.
langsam riecht er.
Heine (1876) 11, 112.

nardengras, nardus stricta Nemnich 2, 704. nardenkraut: nardus haiʒt nardenkraut. Megenb. 409, 10; nigella, schwartzer coriander oder kümmich, nardenkraut. Franken - Hellwig kräuterlex. 249. nardenöl, oleum nardinum Stieler 1381: nardenöl, daʒ von dem kraut nardo kümt. Megenberg 359, 28. nardensalbe, unguentum nardinum Zedler 23, 658. nardensame, nigella sativa Nemnich 2, 727. Colerus 2, 182a. nardenwasser, aqua nardina Zedler 23, 660: da kam ein weib, die hatte ein glas mit ungefelschtem und köstlichem nardenwasser. Marc. 14, 3. Butschky kanzl. 671. nardenwurz, benedicta Zedler 3, 1103. nardenwurzel (auch nardenbartgras), andropogon nardus Nemnich 1, 292.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,