Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
näpfel bis napfkobalt (Bd. 13, Sp. 349 bis 350)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) näpfel, s. näpflein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfen, verb.
1) schweiz. sich auf und nieder bewegen. Stalder 2, 230.
2) schwäb. kärnt. gleich napfezen Schmid 398. Lexer 195; ags. hnâpian, hnappian, engl. to nap Leo ags. gloss. 106, 34. vgl. nappen, nippen.

[Bd. 13, Sp. 350]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) napfer, m. kärnt. gleich napfezer. Lexer 195.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfezen, nafzen, verb. intensivbildung zu napfen; ahd. hnaffezen, naphezen, mhd. nafzen, nickend schläfrig sein, ein wenig schlummern, besonders auszer bette, dormitare (naffatzen, naftzen). Diefenb. gl. 190b, naphizen voc. 1437; vor der hitz .. ward er vast naphizen. Schm. 1, 1729 Fromm.; nun wolan, die dreu begegnen unser spinnerin ob der gunkel, etwan so singt sy, etwan so nafzet sy, etwan so entschlaft sy. Keisersberg spinnerin (1510) 3a;

der (hirt) mit dem stab ..
den eber thet zucken und kratzen,
das er ward schlaffend und navatzen.
S. Wildt comöd. (1566) F ff 1b;

naffezen, nipfezen Prasch (1689) 24a; bair. naffezen, nafzen Schmeller a. a. o.; österr. tirol. kärnt. napfezen napfizen Höfer 2, 279. Schöpf 461. Hintner 172. Lexer 195; schwäb. nafzen Schmid 398. Birlinger 348a; contrahiert natzen, nätzen Frisch 2, 10a. Frommann mundarten 5, 464 (Iglau); mit umlaut nefzen: er bat got, das er im geb, das er icht schlieff oder neftzete. Schöpf 461 (v. j. 1447).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfezer, nafzer, m. die schläfrigkeit, kleiner schlummer: bair. naffezer Schm. 1, 1730 Fromm.; tirol. kärnt. napfezer, napfizer Schöpf 461. Hintner 172. Lexer 195.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfezung, nafzung, f. das einnicken, schlummern, sopor (naffatzunge, naftzunge) Diefenb. gl. 542b; schwäb. nafzung Schmid 398. Birlinger 348a; do s. Ulrich seiner arbait verleihen wolt seinen muiden glidern ein wenig naffzung unn ain klaine ruw. der heiligen leben 2, 33 bei Oberlin 1106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napficht, näpficht, adj. napfförmig Stieler 1328.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfförmig, adv. urceolarius, einem napfe ähnlich, botanischer terminus (encycl. d. naturgesch. 3, 117b); die napfförmige schale der napfschnecken. Brehm thierl. 6, 849.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfig, adj. tirol. eine napfige kuh, die zu jeder melkzeit einen napf (2, f) milch gibt. Schm. 1, 1752 Fromm. Schöpf 461.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfkäse, m. im käsenapf geformter käse: der Meiszner napkäs und querge. Fischart Garg. 55a; gute käsz, und sonderlich die Meyszner napkes und querge. Katziporus O 5.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napfkobalt, m. gleich näpfchenkobalt. encycl. d. naturg. 3, 117b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,