Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
namsig bis napenkörbel (Bd. 13, Sp. 348)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) namsig, adj. nominativus Dasyp. K 6d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
namsung, f. nomenclatura et nomenclatio Dasyp.; die nammsung, erzellung der nammen nach einanderen, nomenclatura Maaler 302d; nahmsung, nominatio Aler 1448b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
namung, f.: die nahmung et frequentius benahmung, nominatio Stieler 1326.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nan, adv. gekürzt aus hinan:

in winkel schlepp sie tapffer nan.
Calagius Susanna 1, 3;

fült diese krüg mit wasser on!
und sie fültens bisz oben non.
H. Sachs 1, 261, 23 K.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nander, adv. gekürzt aus einander: und gehen also ... wider nander. Luther br. 1, 314; reizt eins das ander wider nander. 5, 254.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nank, m. zwerg, nanus. s. DWB bulk th. 2, 512.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nannapfel, m. ein glatter, ziemlich groszer apfel, gelb und roth gestreift. Nemnich 3, 406.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nanne, m. schles. der vater: mei vetter und nanne schlon (schlagen) und rffen (raufen) sich alle tage mit enander. A. Gryphius lustsp. 257 Palm.; mei vetter, ha wird wider uff Durnruses nanne rasen. 258. s. nenne und die ausführlichen nachweisungen th. 5, 1338; mnd. nanne schmeichelwort für vater oder mutter. Schiller-Lübben 3, 157b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nanu, nd. interjection, zusammengerückt aus na nu (nun), zur einleitung einer frage oder zur fortführung der rede dienend. Danneil 143a. Frommann deutsche mundarten 2, 178, 9. Firmenich 1, 102.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napen, m., nape,f. aus dem lat. (brassica) napus, napa. Nemnich 3, 406. Holl pflanzenn. 261a; nap (var. nopp). Brack voc. 1487; die langen rueben oder nap. Schm. 1, 1751 Fromm. (v. j. 1636); kleine rüblein, die wir nappen nennen. Tabernaem. 292; nape, Pariser, Teltauer rübe. Oken naturgesch. 3, 1406.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
napenkörbel, m. der knollige körbel, chaerophyllum bulbosum Nemnich 1, 983; nappenkörfel, von wegen der runden wurzeln, die sich den kleinen rüblein, die wir nappen nennen, vergleichen. Tabernaem. 292.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,