Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
nahrungsfleisz bis nahrungskraft (Bd. 13, Sp. 314 bis 315)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nahrungsfleisz, m. auf die nahrung angewendeter fleisz, erwerbs- oder gewerbsfleisz:

eine hand im nahrungs-fleisz.
Logau 1, 10, 2.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungsgabe, f. abgabe für die ausübung eines gewerbs, gewerbsteuer, auch nahrungsgeld Frisch 2, 13c. Zedler 23, 147.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungsgeld, n. s. das vorige.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungsgelust, m. begierde nach nahrung: die nahrungsmittel und nahrungsgelüste der nächtlichen thiere. Minerva 1847 s. 408.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungsgeschäft, n. gewerbe: so müssen die meisten und austräglichsten nahrungs-geschäfte .. in verfall gerathen. Zinck 2011.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungsgöttin, f. victa Aler 1448b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungsgroschen, m. gleich nahrungsgeld Diefenbach-Wülcker 777 (Ilmenau, v. j. 1754).

[Bd. 13, Sp. 315]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nahrungshaus, n. ostfries. näringshaus, kaufmannshaus, wirtshaus u. s. w. im gegensatz zu einem privat- oder bauernhause Stürenburg 157a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungshäuslein, n. taglöhnerhäuschen auf dem lande ohne alles dazu gehörige grundstück. Schmeller 1, 1755 Fromm. (v. j. 1616).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungskeim, m.:

darum muszt du kennen lernen,
wo in pflanzen, früchten, kernen
liegt fürs haus der nahrungskeim.
Rückert (1847) 215.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahrungskraft, f. die kraft zu nähren, nährkraft: in der alten physiologie hat man den cörpern ein gewisse nahrungskraft, facultatem nutritivam zugeeignet, weil man die weise, wie es mit solcher nahrung zugehe, anders nicht zu erklären gewuszt. Zedler 23, 535; jedoch hätten diese äpffel in sich mehr artzney als nahrungs-kräfften. Lohenstein Armin. 2, 338a;

gleichfalls sind des zuckers säfte ..
ihrer pflanzen nahrungskräfte.
Brockes 9, 125;

weizen ist von dem getraide
fast das alleredelste,
drinn ich nicht nur unsre weide
und die nahrungskräfte seh. 143;

alle fetten feuchtigkeiten
brennen gleich auf allen seiten:
denn in ihrem zähen saft
steckt des feuers nahrungskraft. 1, 369.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,