Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
nahin bis nähling (Bd. 13, Sp. 300 bis 301)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nahin, s. nachhin.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahkampf, m. kampf mit nahwaffen, gegensatz zu fernkampf: ihre linieninfanterie, wie vorzüglich sie auch im nahkampf, sowohl auf kurze distanz mit dem schweren wurfspeer als im handgemenge mit dem schwert war, konnte doch eine blosz aus reiterei bestehende armee nicht zwingen sich mit ihr einzulassen. Mommsen röm. gesch. (1857) 3, 326; die unwiderstehliche überlegenheit des römischen fuszvolks im nahkampf scheint .. die gegner Roms .. darauf geführt zu haben, ihnen mit der reiterei und dem fernkampf entgegen zu treten. 328; noch waren die deutschen waffen auf den nahkampf und einbruch in die feindlichen reihen berechnet .. auch ihre schwere reiterei führte nur speer und schwert zum nahkampf. Freytag bilder (1867) 1, 136.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nähkloben, m. kloben der sattler, womit zwei stücke leder, die zusammengenäht werden sollen, an dem einen ende eingeklemmt werden. Jacobsson 3, 125b. vgl. DWB nähhaken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nähkorb, m. korb für das nähzeug: nehekorb, talassus Stieler 1014; nähekorb Jacobsson 3, 125b; da griff sie eine mächtige scheere aus ihrem strohgeflochtenen nähkorb. Scheffel Ekkeh. 313.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nähkörbchen, nähkörblein, n. kleiner nähkorb: nehkörbgen Zedler 23, 1606; nehekörblein Amaranthes frauenzimmerlex. 1322;

hat doch mein nähekörbchen,
so roth wie mein gesicht,
ein zartes rosenfärbchen,
und drauf vergiszmeinnicht.
Voss ged. 5, 171.

[Bd. 13, Sp. 301]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nähküssen, nähkissen, n.: nehküssen, pulvillus Stieler 1021. Aler 1457; sand- oder nehe-küssen ist ein viereckigtes von sammet, tuch oder andern zeug auf allerhand art zusammengesetztes und mit sand derb und dichte ausgestopfftes küssen, worauf das weibesvolk dasjenige stück leinwand oder caton, so es zu nehen willens ist, zu stecken und mit einer nadel anzubefestigen pfleget. Amaranthes frauenzimmerlex. 1691; ein grün sammet, ein blaw attlesen neheküssen. Diefenbach-Wülcker 777 (v. j. 1590); kompt Otilia mit einem nehküsz, hat überschläg darauff gehefft, als neh sie es. J. Ayrer 2292, 1 K.; bildlich: sie erröthete, als sie zwei stecknadeln ergriff und eine in das rothe kleine runde nähkissen des — mundes steckte. J. Paul Siebenk. 1, 114.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nählade, f. lade für das nähzeug: die nählade der groszmutter. Göthe 38, 83.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nählen, s. DWB nöhlen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahlich, adv.: nahelich, propinque Diefenbach-Wülcker 777, ahd. nâhlîcho, mhd. næhelîchen (beinahe). vgl. nahlig, nellig unter nährlich 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nahliegend, partic. in der nähe liegend, benachbart: im obern (Italien) ward neulich Rimini und nahliegende orte (vom erdbeben) beschädigt. Göthe 28, 25; eine nahliegende erklärung u. dgl., auf die man leicht verfällt, die sich ungesucht darbietet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nähling, m. gleich nähtling Campe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,