Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
nackenwind bis nackmantel (Bd. 13, Sp. 244)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nackenwind, m. in den nacken blasender wind, gilt weidmännisch als schlechter wind, weil er dem jäger in den nacken, dem wilde aber entgegen bläst. Kehrein 216.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nackenwindel, m. der wendehals, jynx torquilla Brehm thierl. 4, 89.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nackenzopf, m. im nacken hangender zopf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nacker, necker, m. hellrothe farbe, schminke; mit nd. nakrood rosenfarbig (brem. wb. 3, 216) aus franz. nacarat:

wie plagst du dich, den nacker aufzutragen,
das braune zu verweiszen, die runtzeln wegzujagen.
Hoffmannswaldau getr. schäfer 30;

(apfel) vor dem der necker sich nicht roth zu sein getraut. 26.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nackerfarbe, f. color rutilus Stieler 433.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nackerreich, adj. mit nacker geschminkt:

der rosen glantz, des purpurs pracht,
die farben von natur und kunst herfür gebracht,
wurden durch das prangen
der nackerreichen wangen
schimpflich überwunden.
Hoffmannswaldau getr. schäfer 187.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nackezen, verb. gleich nackeln, intransitiv. Schm. 1, 1721 Fromm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nacket, nackicht, nackig, nackigt, s. DWB nackt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nackig, näckig, näckicht, adj. mit einem nacken versehen, nur in zusammensetzungen: hoch-, krumm-, stiernackig u. dgl.; hartnackig, -näckig, -näckicht, s. th. 42, 517.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
näckisch, s. neckisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nackmantel, m., nackmäntelein,n. hals und brust deckender überwurf, wie halsmantel: so ein gouch nit zarte hemder hett, sol er doch oben umb den hals etwa dryer finger breit an die hembder durch setzen lon, als die wyber mit den nackmentlein thundt .. als dann wurdt man wenen, es sy alles so rein. Murner geuchmatt (kloster 8, 1084); under das nackmentelein zwischen die brüst (etwas) verstecken. Fischart Garg. 61b;

ir krös und nackmäntlein schneeweisz. 2, 160, 951 Kurz;

inn dem greiff sie sanftmütig fein
vorn in ir nackmäntlein (gedr. nactmäntlein) hinein
mit dem daumen und zeigerfinger. 161, 965.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,