Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
nachwatscheln bis nachweinen (Bd. 13, Sp. 229 bis 230)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nachwatscheln, verb. watschelnd folgen: mit diesen worten drehte er seinen schweren schlüssel herum, nahm sein käppchen ab, watschelte nun ruhig seinen mitgehülfen ... nach und liesz mich in erstaunen stehn. Thümmel 2, 234; wie eine gans der andern nachwatschelt, wie die erste vorwatschelt. Gotthelf erz. 2, 46.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachwebeln, verb. webelnd folgen (vgl.fortwebeln): fürst Radziwil geht nun wieder in seine statthalterschaft und unsere Faustiade (Faustaufführung) ruht nun wieder, um langsam nachzuwebeln. Zelter an Göthe 3, 114.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachwedeln, verb. (den schweif) wedelnd folgen: denen er .. nachwedelte wie Lips, der bekannte schwarze pudel, seinem bekannten meister. Gotthelf erz. 3, 175; da er sich auf dem gottesacker umdrehte und mich im langen todtentalar wie eine pulverschlange nachwedeln sah. J. Paul 48, 460 H.; dein vater wedelte mir noch mit einem lockenden flammenblick nach. Titan 5, 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachweh, n. nachbleibendes weh:

der unthat folget das nachweh.
Voss Aratos 25;

das nachwehe nach der geburt zu stillen, nemmen etliche das wullkrautpulver. Tabernaemont. 958. s. das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachwehe, f.
1) gewöhnlich im plur. die nachwehen, nachbleibendes, nachwirkendes weh, besonders die nach der geburt fortdauernden schmerzhaften zusammenziehungen der gebärmutter: die nachwee, die überbleibscheten von der krankheit, die allwägen erst nahin kommend und den menschen berürend, tentationes morbi. Maaler 301a; nachwehe, reliquiae morbi, dolor post partum. Aler 1441b; nachwehen heiszen bei denen gebährenden weibern diejenigen schmertzen, so sich nach der geburt äuszern. Amaranthes frauenzimmerlex. 1317; in meinem hause leidet die mutter, wie herkömmlich an manchen nachwehen .. das schöne kind gedeiht. Göthe an Zelter 573 (4, 437).
2) schmerzliche, üble nachempfindung, unangenehme folgen eines zustandes, ereignisses u. s. w.: die nachwehe wird kommen, sera poenitentia te subibit. Aler 1441b; das seind die nachweegen und die afterschleg, welche einem menschen zu letz bleiben von dem lang und oft tun der sünden. Keisersberg pred. 79b; nochwewen folgen den sünden. post. 1, 28b; scherze immerhin über diese nachwehen einer noch nicht völlig ausgeheilten wunde (getäuschte liebe) .. ich bin doch nur ein weib. Wieland 39, 113; ja du nahmst keinen anstosz und ergabst dich diesen nachwehen (dem schmerze über Schillers tod) in meiner gegenwart. Bettine briefe 1, 273; welche bittersüsze erinnerungen wehten mir noch von dort entgegen! einigemal wurden sie so lebhaft, dasz ich im begriffe stand, den postknecht umlenken zu lassen; so grosz war der kampf meiner nachwehen. Thümmel (1839) 2, 10; alle nachwehen ... der vorigen barbarei. J. Paul Qu. Fixlein 8; die nachwehen eines so blutigen krieges. Niebuhr 2, 512;

und unser volk, das mühsam ringt und strebet
aus herben nachwehn herber kriegsnoth
erliegt dem mangel rettungslos.
Voss ged. 4, 9.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachwehen, verb. hinterher wehen.
1) intransitiv:

ir seht, der windt will euch nachwähen.
Fischart gl. schiff 344;

uns nun liesz in die segel des schwarzgeschnäbelten schiffes
fahrwind .. nachwehn als guten begleiter
Kirke, die schöngelockte.
Voss Od. 11, 7;

klirrt und rauscht dann gold und seide,
dünkt ihr oft, es werde wach
jener bange laut der haide,
der manchmal ihr wehte nach.
Lenau (1880) 1, 314.


2) transitiv: der wind wehte uns den staub nach.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachweichen, verb. weichend nachgeben: und weichet nicht dem eiteln nach, denn es nützet nicht und kan nicht erretten. 1 Sam. 12, 21.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachweide, f. gleich nachhut 2: mit ainer guten nachweid nach dem höw. chronik von st. Gallen (14.—15. jahrh.) 29.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachweiden, verb. pecus in loca jam depasta abigere Stieler 2452.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
nachwein, m. tresterwein, lauer Zedler 16, 1036.

[Bd. 13, Sp. 230]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) nachweinen, verb.
1) intransitiv.
a) hinterher weinen, thränen nachsenden: noch heute weinen deine augen nach. J. Paul uns. loge 3, 8; als Theoda eintrat und von nachweinender liebe und von jugendfrische glänzte. Katzenb. 1, 18; mit dativ:

geh! ich weine nicht, freund.ich müszte mein leben durchweinen,
weint ich dir, Giseke, nach.
Klopstock 1, 19;

zwar sahen wir Ethan
sterben und weinten ihm nach. Mess. 11, 1296;

seit du entfernt, will keine sonne scheinen,
und es vereint
der himmel sich, dir zärtlich nachzuweinen,
mit deinem freund. d. j.
Göthe 1, 265;

unglücklicher, ich hab dir immer nachgeweint, als wärst du mein bruder. Klinger das leidende weib 2, 3; wol hat mir das mädchen nachgeweint. Felder reich und arm 298.
b) nachrinnen, nachgeweint werden:

doch die verhaltne thräne
weint noch ihr einsam nach.
Gerstenberg verm. schriften 2, 258.


2) transitiv, weinend nachsenden:

wenn je der schmerz uns des erfreuns theilhaft erscheint,
den das mutterauge dem sohn
nachweint.
Platen (1847) 2, 251.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 1 von 1
1) nachtrabe
 ... nachtrabe , m. ahd. nahthraban, nahtraban, nahtrafan,