Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bütscheln bis büttarbeiter (Bd. 2, Sp. 578 bis 579)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bütscheln, fasciis involvere: das kind war reinlich gehalten und gebütschelt. Hebel s. 416. s. DWB büscheln, einbütschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
butschen, putschen, pulsare, ferire, stoszen, bei Maaler 81d bütschen, verwandt mit boszen, franz. bouter, it. bottare, buttare. von menschen, mit dem kopfe, vom vieh, mit den hörnern stoszen, wie der widder in Graubünden botsch heiszt. Stald. 1, 210, vgl. DWB bock sp. 201. auch beim zutrinken, mit vollen gläsern stoszen, anstoszen, schweiz. si hend mittenandere bbutscht. dann aber lärm, auflauf machen, butsch machen. niederdeutsch hört man für dies butschen butzen, d. i. butsen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bütschet, n. sigillum, petschaft, bitschaft, siegelring: guldin bütschet. Keisersb. sch. der pen. 43b. 44d, bei Maaler 81d bütschet, bütschier, falsch bütschet, signum adulterinum; die ableitung von bütschen aufstoszen, aufdrücken läge unfern; bekanntlich läszt man petschaft vom böhm. pečet, poln. pieczć, russ. petschjat' abstammen. s. DWB bütschieren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bütschgi, n. naucum, res nihili. Maaler 81d, bütschchen, was am obst umbilicus, der griebs heiszt und da sitzen bleibt, wo die blüte war, schweiz. bätzgi, bätzi. Stald. 1, 145, gewöhnlich butz, butze, bützlein. auch Nemnich hat butschge, arulla.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
butschhändel, n. kushändel, bushändel, ehmals aber in Baiern und Östreich benennung einer kleinen münze, vielleicht weil der sie als almosen empfangende bettler die hand dafür küste, im Winkelfelder wird damit das sp. quarto = heller übersetzt: ob jemand under der bursch mir mit einem par butschändel zu hülf köndt kommen, damit ich die verlobte wachskerzen bezahlen mög. 304; nembt dise zwei butschaindel und kauft für mich gleichfalls ein waxliecht, wann ich mehr klein geld bei mir hett, wolt ich euch noch ein butschaindel geben umb ein kerzen für s. Lucia. 305; gibt der Maruschka gleichfalls zwei butschaindel. 306. Höfer 1, 359 hat putschanl, Schm. 1, 302 putschendl ohne erklärung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bütschier, n. sigillum: ein brief mit zweien bütschirn oder sigeln verwaret. Katziporus E 7a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bütschieren, sigillo munire, petschieren. s. verbütschieren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
butschoch, was botschuh sp. 278 und bundschuh sp. 522:

burger, bman, die zwo persan
stiftent mit sünde vil nuwer fünde
in steden und in dorfen,
ir beste lauf ist wucherkauf,
groszer fürsatz, fürlauf und tatz
mit dem butschoch geworfen. Muskatblut 73, 8.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
butt, m.butte,f. rhombus, pleuronectes flesus, flinder, flunder, scholle. nnl. bot m. und f. im kindermärchen n 19 butt m., vielleicht mit dem folgenden adj. im zusammenhang.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
butt, stupidus, hebes, obtusus, dumm, stumpf. dies schon sp. 278 unter bott aufgestellte wort musz hier neuerdings verhandelt werden. gleich Fischart bedient seiner sich auch Grimmelshausen oder dessen interpolator: wie unsere erste eltern im paradies recht unschuldig so butt hingelebet. Simpl. 1, 4 (bei Keller s. 29); können es in unsere butten köpfe nicht bringen, wie so gut es der gute gott mit uns vorhabe. 1, 26 (Keller 57); Simplicissimus wäre nicht zu dem einsiedel gekommen und also bei seinem knän und meuder wie ein butter ochs und tummes vieh oder grober esel ohne unterricht und bekehrung aufgewachsen. daselbst; solche butte junge knockhölzer gibt es noch mehr ab, wenn man genau nachsuchen wollte oder sollte. 1, 38 (Kell. 76); wie wir allhier einen so tummen und butten bauren ... vorgestellt. 1, 96 (Kell. 158). es scheint hier ein kennzeichen zur prüfung des echten texts, wenigstens habe ich es in keiner sicher von Grimmelshausen geschriebenen stelle vermerkt. in den wörterbüchern hat Henisch 468, 22 bot, ein niderländisch wort, kompt her von Bœotus, und Frisch 1, 159c butt, dem verstand nach tumm, hebes, ein butter kerl obtusae mentis, wird von einigen auch butzig ausgesprochen, auf eine butte weise stolide, stupide.

[Bd. 2, Sp. 579]



Allerdings scheint der hauptsitz dieses adj. in den Niederlanden, Weiland erklärt es durch dom, lomp: hij is een bot mensch, aber auch durch plomp, stomp: een bot mes, ein stumpfes messer, het mes bot maken, das messer stumpf machen; gij hebt het hem al te bot gezegd, ihr habt es ihm allzu plump gesagt; bot blijven staan, bot stilzwijgen, plötzlich stehn bleiben, schweigen; botuit, botweg, op een bot, stumpfab, ganz wie bair. putzweg, reinweg. Schm. 1, 303.
Das brem. wb. 1, 173 gibt nur: een butten keerl, ein grober gesell; een butten snak, eine dumme rede. Schütze 1, 190 en butten minsch, ein abstoszender mensch; lat em sitten, he is butt, er stöszt zurück. dän. stumpf und plump: denne fisk har et but hoved, dieser fisch hat ein stumpfes haupt; at have et but väsen, ein plumpes, unartiges wesen, betragen. daneben ein part. buttet, abgestumpft, kurz und dick: en lille buttet pige; buttede arme; en buttet lille haand, wozu das isl. bûtr truncus, bûta truncare stimmt.
Doch diese sich mit bottech (sp. 278) berührende substantivbedeutung von truncus ist auch der nd. und selbst hd. volkssprache nicht fremd: een but vam jungen, een but van der deern, ein kurzer, dicker junge, ein stumpf von junge, von dirne brem. wb. 1, 173, womit sich das franz. un bout d'homme vergleicht. Schmeller 1, 224. 226 hat bott, butt m. person, thier oder pflanze von kleiner, kurzer, dicker gestalt, wofür wir hernach butz und bützel kennen lernen werden. gehören das it. putto, puer, puttana dirne, garce in die reihe? sie enthalten nur die vorstellung des kleinen, nicht des kurzen, dicken.
Es wird mühe kosten, die sp. 278 geltend gemachte herleitung des adj. bott aus dem goth. bauþs, surdus, mutus aufrecht zu halten und auf die übrigen formen und bedeutungen zu erstrecken. mit bauþs vergleichen sich auszerdem das skr. badhira, ir. bodhar, welsche byddar, arm. byzar, welche sämtlich surdus ausdrücken, nur dasz dem bauþs die zweite silbe mit R und die lautverschiebung abgeht. bauþs, gen. baudis, allen seinen buchstaben nach, würde sich für die wurzel biudan eignen und als prohibitus audire, loqui fassen lassen. was auch hiervon zu halten sei, in jenem bûtr truncus und bot zeigen sich T für D, welchem T wir gleichwol ebenso in botm und botn sp. 209 begegneten, so dasz ein hd. butt zu vollen ehren käme, sein schwanken in TZ wäre zu begreifen. wie πηρός blind, lahm, stumpfsinnig bezeichnet, flieszt aus taub und stumm zugleich geistige hemmung und sinnliche stumpfheit, der verstand und das messer können bot heiszen.
Auffallend ist noch zweierlei, der gänzliche abgang von bot in den mnl. denkmälern, so wie überhaupt im alterthum unserer übrigen dialecte, vom goth. bauþs abgesehn. dann, dasz auch die spanische sprache in überraschender einstimmung ein adj. boto für stupidus und obtusus, dumm und stumpf besitzt. flieszt es aus botar stoszen, it. bottare, franz. bouter und hätten es die Spanier den Niederländern erst spät zugebracht, von welchen her es sich weiter verbreitete? in diesem fall bliebe das goth. bauþs fern liegen, wo nicht auch auf es das sp. bote zurückgeht, wie auf biudan das sp. wort für hochzeit, boda, hochzeitgebot. Diez übergeht boto und boda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
büttarbeiter, m. bei einigen handwerken der, welcher aus der werkbütte formt, z. b. die pappe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer