Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bumbaum bis bummelwitzen (Bd. 2, Sp. 515 bis 516)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bumbaum, ähnlich dem bimbam sp. 30:

und weil wir keine glocken hatten,
so sangen wir bumbaum dazu.
Göthe 2, 223,

vgl. DWB bombammen sp. 236. hierher eine formel für paukenschlag oder hammerschlag:

mancher wil edel sin und hoch,
des vatter doch macht bumblebum
und mit dem küferwerk gieng umb.
Brant 76, 7;

ei wird ichs dann erschossen,
erschossen auf breiter heid,
so tregt man mich auf langen spieszen,
ein grab ist mir bereit,
so schlecht man mir den pumerleinpum,
der ist mir neunmal lieber
denn aller pfaffen geprum.
Uhland 521;

jetzt gilts noch den bummerle bumm.
Murner schelmenz. 11a;

bummerle bumb ist mir im mt,
so kem ich auch einmal z gt.
Gödekes Gengenbach s. 334;

was ist euwer leien gratias, wan ir ein hochzeit haben, wolan pfeifer schlag uf, mach bumerlin bum, bumerlin bum! sch. und ernst cap. 254; und sah (der esel), wan der herr kam, so lief es (das hündlein) im entgegen und warf sich uf, bumperlibum, und wedelt mit dem schwanz, das gefiel dem herren wol. Keisersb. s. d. m. 52b; sie sprechen, es dient uns z trost und underzug der arbeit. als ein schmid, der etwan ein streich neben das eisen schlecht, oder ein kiefer, der mit der kogen uf dem fasz, so er reif antreibt, bumberlinbumb machet. also ein underzug scht er in die arbeit. 69a; so soll er (der erwählte bischof) sein gütig gegen got und gegen seinen nechsten, dasz er verbring die ding, die da seind z der eer gottes, nit wenn er inreitet und man im gemacht bumerlibum. brösamlin 16b; es ist nit gng, das man bumerlin bum meinem gnedigen herren uber tisch macht und man clöster zerstöret und gottesdienst abstellt, und meim gn. herren über tisch dienet, das er dester basz hren ziehe und vil bben hab nachreiten. 16c. Weckherlin 529 setzt bumb bidi bump! und Seilers charfreitagprocession, München 1782 s. 207 pum pumpidipum!
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumbeln, s. DWB bummeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumber, s. DWB bumper.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumbeutel, m. in der gaunersprache ein bienenkorb, vgl. DWB beute 1, 1750 und bummen, brummen, summen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumbs, sub ictu, im schlag, stosz, fall, plumps, im brem. wb. 1, 162 bums! getroffen! da liegts: und bumbs schmeiszt ihm ein zeitungsschreiber den kanzelton in den bart. Sophiens reise 2, 433; und springt einem ein nasenweises wort übers maul, bumbs! habens fürst und maitresse und praesident, und du hast das siedende donnerwetter am halse. Schiller 183b. schweizerisch, bumpis, bumps, tracht schläge. Stald. 1, 242. pumpes kriegen. Simpl. 1, 102.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumbsen, bumpsen, wacker prügeln. Stalder a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumhart, m. was bomhart sp. 236: bumhart, ein grosze pfeif, parda oder pardaun, schalmei. voc. 1482 e 4a; die sackpfeif bedeut die welt, darin alle böse und finanzerei stecken, so bald du nun in den sack blasest, fahet der bumhart an zu brummen und magst du nit mer darvor gehören. Hönigers narrensch. 326.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummel, m. f. quod pendens huc illuc fertus, die im ring bummelnde eichel, ohrbummel, franz. pendant, gr. βάλανος:

hat gestern abend meinem weibchen unversehns
beim tanz der bummel aus der fassung sich gelöst,
ὀρχουμένης μου τῆς γυναικὸς ἑσπέρας
ἡ βάλανος ἐκπέπτωκεν ἐκ τοῦ τρήματος.
Droysen Lysistr. 419.

das nnl. bommel bezeichnet einen mit gesaus losbrechenden propf, dann auch die summende hummel. gerade so stehen Garg. 147b bommeln und brämen, hummeln und bremsen zusammen. vgl. altn. bumbl resonantia.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummeln, huc illuc ferri, suspensum pendere, vagari, baumeln, bammeln, hin und her stoszen:

des pumblens do die kuo verdrosz. ring 10c, 39,

d. h. des gestöszes, lärms. heute aber schweben, hängen: am galgen bummeln, wie bammeln; die arme bummeln lassen. Bode Tristr. Sh. 6, 17; alles was daran hängt und bummelt; zumal sich müszig auf der strasze umtreiben, franz. flâner. das brem. wb. 1, 161 hat drei bedeutungen: schweben, läuten und schlendern. der zweiten entspricht bimmeln sp. 30, aber auch altn. bumla, bumbla, resonare.

[Bd. 2, Sp. 516]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bummelieren? in einem alten liede heiszt es:

bummelierst du mir, so bummelier ich dir,
in hohen freuden leben wir.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummelwitzen, superbire, übermütig sein:

därfst nit a so bummelwitzn,
kannst gleih aum boden sitzn.
Seidl almer 1, 70.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer