Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
buhlerwurzel bis bühli (Bd. 2, Sp. 506)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) buhlerwurzel, f. Adam Lonicerus 284a nennt das vergiszmeinnicht auch bulerwurzel: denn die wurzel angehenkt, soll die buler holdselig und werth machen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlerzeichen, n.

es reizt die welt mit vilen buhlerzeichen,
es sucht der böse geist mit Adams fleisch zu leichen.
Romplers gebüsch s. 60.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bühlfeuer, n. rogus, hügelfeuer: dann weckten sie das gröszte aller bühlfeuer. Simrock lesebuch 97.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlfrau, f. concubina:

so reuen mich meine bulfrauen.
Ayrer fastn. 81a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlgabe, f. donum nuptiale, morgengabe. Henisch 553, 67.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlgejägde, n.

wären meine reime jungfern, ei sie würden alte mägde,
lebten aber keusch und stille, mieden freches buhlgejägde.
Logau 2, 7, 28.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlgenosz, m. rivalis, nebenbuhler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlgesang, m. weltfröliche bulgesenge. Geo. Wigel catechismus. Freiburg 1536 k.; leichte bulgesänge. Joh. Freinsheim tugendspiegel. Straszb. 1639 a 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlgift, n. philtrum: weiber, welche durch liebtränk, bulgift und zaubereikünstlin die männer zu verstricken unterstehn. Fischart ehz. 417. 434.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buhlherz, n. amator:

der ander sagt von seinem scherz,
wie er sei gwesen ein blherz,
und wie er kund so lieblich schwetzen
mit seiner allerliebsten metzen.
Scheit grob. H 4b;

merk bulherz, was ich dir schreib,
sequere me, docebo te,
dasz du durch kunst erwerbest gunst. de fide meretr. 103;

darumb sie also dreiszig tag und nacht lang miteinander, die frölichen bulherzen, empfiengen die süszen frücht der liebe. buch der liebe 110, 2; augen die schnell hin und wider schieszen, so er jemand ansicht, bedeuten ein buhlherz. Paracelsus 1, 913a; hierin haben sich viel bemühet die nigromantische bulherzen, nemlich weil sie ein experiment bekemen, damit sie ihrer bulschaft im traum fürkemen und erschienen. 2, 289a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bühli, n. amasia, eine schweizerische wortform, die auf hochdeutsch bühllein, bühlein lauten würde und eins ist mit bühlchen, nnl. boelkijn. sehr merkwürdig ist aber was Stalder 1, 240 sagt, bühli oder fastenbühli heisze die durchs losz erlangte liebste, das hängt mit der durch fast ganz Deutschland ehmals verbreiteten sitte des lehnausrufens, des mailehns oder der maibräute zusammen. zu den maitänzen, kirchmessen, fastnachtstänzen einigten sich einzelne paare, die oft das losz oder die darreichung und annahme eines laubreises und strauszes bestimmte. diese paare musten dann den ganzen sommer oder das grosze fest hindurch mit einander tanzen, und wahrscheinlich war in vielen gegenden die wechselseitige benennung buhle unter ihnen hergebracht, wie wir überhaupt diesen ausdruck auch sonst gern auf tanzpaare angewandt sehen. ein solcher gesell hiesz in Holland somergheck, sommergeck, sommerspaszmacher, heelghesel d. i. hehlender, trauter, geheimer gesell:

menich vroukîn sprekt in schimpe
tot enen jonghen gheckelîn,
'vrient, du moets mîn boelkîn sîn
desen mei ende langher niet.'

Mone schausp. 2, 374 führt aus einer urkunde von 1683 den gebrauch des lehntchenrufens im dorfe Rheinsheim bei Philippsburg an: convenit juventus utraque una cum civibus et quotquot possunt abesse ad ingressum in silvam, ubi duo designati duas ascendunt arbores, sibi invicem respondentes, aliis sub illis haerentibus, fitque hoc loci pridie sancti Georgii (22 apr.), quando horum unus altissima voce incipit in hunc modum:

horet ihr burger uberall,
was gebeutet euch des königs hochwürdiger marschall?
was er gebeut und das soll sein,
Hans Clausen soll Margreten Lols buhler sein.
drei schritt ins korn und drei wieder zurück,
über ein jahr gehet es ein braut heraus.

vgl. RA. 437. 438. myth. 735. da hier ausdrücklich buhler, wie bei Stalder bühli, bei Potter boelkîn gesagt wird; so wirft diese anmutige sitte helles licht auf die volksmäszige geltung des wortes buole. genauere samlungen der gebräuche werden

[Bd. 2, Sp. 507]


uns noch mehr aufdecken, auch die uralte gewohnheit des kiltgangs berührt sich damit.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer