Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
büchschen bis büchsengieszer (Bd. 2, Sp. 476 bis 477)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) büchschen, n. pyxidicula:

der geht den gang zu ende und öfnet eine truh,
und nimmt daraus ein büchschen und schlägt den deckel zu.
Chamisso 313.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buchschreiber, m. scriptor libri, auctor, vgl. Jägers Ulm 592: allen unsern lerern und buchschreibern. Luther 3, 338; dem buchschreiber zu antworten. Luthers antwort auf Heinrichs von England buch. Wittenb. 1522. E; übersinnige poeten und buchschreiber. Romplers gebüsch 18.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buchschuld, f. nomen in codice expensorum notatum: eine buchschuld austhun, im buch löschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buchschuldner, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buchschwamm, m. boletus ramosissimus, auf buchen wachsend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buchsdorn, m. rhamnus lycioides.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
büchse, f. pyxis, πυξίς, was man doch zunächst auf πύξος zieht und darunter eine aus hartem buchs gedrehte kapsel versteht, wie auch Henisch 576, 51 sagt: proprie vasculum e buxo. doch mag πυξίς selbst verwandt sein mit πτύξ und πτύξις, von πτύσσω falten, weil der πύξος ein krauses, krummes gesträuch. aber unsere wörter sind entlehnt und nicht zu biegen gehörig, ahd. puhsa (Graff 3, 46), mhd. bühse (Ben. 1, 277a), vgl. prov. boissa, bostia, franz. boiste, boîte, auch it. bossolo, franz. boussole. büchse bezeichnet uns lauter gedrehte gefäsze, die sich schrauben.
1) geldbüchse, die büchse ist noch voll, ist leer; die büchse geht herum; der vater hat die büchse in gewahrsam; monatlich in die büchse zahlen; seinen satz, beitrag in die büchse geben: dinget ouh einer einen lerkneht, derselbe lerkneht sol geben ein pfunt pfenninge in die bühse. ordn. der goldschmiede von 1363 in Mones zeitschr. 3, 158. vor kirchthüren oder an andern besuchten orten waren büchsen befestigt, in welche man almosen warf. vgl. DWB armenbüchse, DWB almosenbüchse, DWB sparbüchse.
2) salbenbüchse, schmierbüchse, schminkbüchse, pomadebüchse, balsambüchse, latwergenbüchse, arzneibüchse, in der apotheke heiszen alle gedrehten hölzernen gefäsze büchsen und wenn arznei gemischt wird, rühren sich die büchsen. mhd.

diu bühse mit der salben. Iw. 3441;

mit der vil edelen salben
bestreich si in allenthalben
unz in der bühsen niht beleip. 3480;

er gienc als der bühsen treit
beide nelikîn und cinemîn,
er solde ein arzet sîn. Reinh. 1825.

nhd. da in der püchsen hab ich ein heilsame salben,
die scheisz heur im meien ein järige kalben,
da alle würz heten ir kraft
und alle kreuter irn rechten saft. fastn. 768, 21;

der schmiert sich wol mit eselsschmalz,
und hat die büchsen an dem hals.
Brant 14, 2;

das man im lasz die bühsen bliben,
die man umbfürt mit esels smalz. 72, 36.


3) sandbüchse, streubüchse, mhd.

und ûʒ der bühsen gieʒen
stoubîne mergrieʒen. Trist. 118, 31.


4) gaukelbüchse, aus welcher der taschenspieler den leuten staub in die augen streut:

[Bd. 2, Sp. 477]


mhd.

hab dîn valschen gougelbühsen dâ.
din asche stiubet in diu ougen mîn,
ich wil niht mêr dîn blâsgeselle sîn.
Walth. 38, 5;

solch gougelschiht
er spürt, swer in mîn bühsen siht.
Frauenlob 116, 17.

wie oben sp. 69 angegeben wurde, deutet Frisch aus dieser gaukelei die redensart 'in die büchse blasen'. andere wenden sie aber auf frauen an, die sich schminke an die haut, ans kinn blasen, mulieres cerussatae, vgl. unter büchslein. Henisch 578 hat in die büchse blasen, sutorio atramento absolvi, infamem discedere. in den folgenden stellen könnte es auch genommen werden für zahlen, blechen müssen oder geldstrafe erlegen:

so musz er uns ind püchsen blasen
und ihm ein federn ziehen lassen,
dann umbsonst arbeit wir nicht gern.
Ayrer 138a;

er würde brav in die büchse blasen müssen. Weise erzn. 232; als ich nun brave in die büchse geblasen hatte. kl. leute 160; die Cölner musten zu kreuz kriechen und wacker in die büchse blasen. Hahn 3, 92. nd. soll es heiszen: in die goldne büchse gucken müssen, was doch wieder auf die gaukelbüchse leitet. vgl. DWB büchslein.
5) schieszgewehr, woraus knall und dampf fährt, büchse, flinte, bombe, vgl. Schmeller 1, 147: schieszen nach dem besten mit einer nörnbergischen geschraubten büchsen. Garg. 180b; bei der büchsen hat er nicht wol gewischt. 181a; also ist kein kunst, mit gutem geschosz und geschraubten oder gezogenen büchsen wol schieszen, sondern aus jeder, wie selzsam sie auch sei, das schwarz treffen. 181b;

was nutzt mir dann mein dolch und dägen,
mein bx, wann ichs nicht sol gebrauchen?
Gilhusius 139;

der büchsen waren grawsam viel,
doch warens nichts dan federkiel. mückenkr. 1, 1015;

auch jagt dem himmel und der erd
ein schrecken ein die grosze zahl
der kriegsleut und der büchsen knal. 1, 1028:

die städte borgten ihm 6 büchsen, 32 armbüchsen, 6 tonnen pulver. Dahlmann dän. gesch. 2, 57;

hetzt auf der kanzel selbst das volk zum blutbad an,
schnaubt eisen, büchs und mord.
Gryphius 1, 299.

es heiszt, die büchse spannen, auf einen spannen:

sicht stets aus wie ein gespannte büchsen.
Ayrer 323b;

die büchse über einen halten, mit dem schusz drohen: geschmäht, die büchsen über ihn gehalten. Rommel hess. gesch. 5, 84; eine deutsche büchse, gezogene büchse; die büchse geht, brennt los; sie knallt, kracht; sie versagt:

als im sein büchs hat thun versagen.
legt er dieselbig von im gschwind.
Haupt 3, 250.

sprichwort, oft ist auch die rostige büchse geladen; wer aus vielen büchsen schieszt, trift selten die scheibe; mit der goldnen, silbernen büchse schieszen, bestechen. vgl. DWB armbüchse, DWB birschbüchse, DWB faustbüchse, hakenbüchse, handbüchse, hauptbüchse, holderbüchse, knallbüchse, kugelbüchse, schlüsselbüchse, schrotbüchse, nothbüchse, steinbüchse, wagenbüchse, wetterbüchse, windbüchse.
6) büchse, lager, worin sich die achse einer welle dreht, futter einer wagennabe.
7) figürlich, die büchse geht los, wenn sich einer erbricht, wenn einer plötzlich zu schwätzen anhebt.
8) büchse, von einem lebhaften, dreisten mädchen: die junge büchse. Ettners unw. doct. 402. auch sprützbüchse, sprütze, vgl. brotzel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buchsen, was baxen, boxen, mit geballter faust schlagen. Schm. 1, 148.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
büchsen ,
1) was blechen, in die büchse erlegen.
2) sclopeto occidere, niederschieszen: er hat manchen schlafen geleget, er hat da und da einen reuter darnider gebüchset. bauernst. lasterpr. 111; es konnte dem Domitiano nichts angenehmers widerfahren, als wenn er dieses kleine buttermilchweidwerk in vollem fluge herunter büchsen (die fliegen mit einem armbrüstchen erlegen) konnte. des träumenden Pasquini staatsphantasien 1697 s. 226. s. erbüchsen.
3) viel trinken, gleichsam laden oder erlegen?
4) tubum instruere. Stalder 1, 237.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
büchsengelöth, n. was büchsenloth: die fraw sagte, er were etwan mit einem büchsengelöt geschossen worden. gespräch von zwein sterbenden. Dresden 1530. C 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
büchsengieszer, m. fusor tormentorum, stückgieszer.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer