Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bürstenbinder bis bürstlein (Bd. 2, Sp. 552)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bürstenbinder, m. setarius, ihm wird herkömmlich grosze trinklust zugeschrieben, vgl. DWB bürsten 3: mir zu! ich bin ein bürstenbinder. was, hab ich ein tode sau geschunden, das mir keiner kein bringt? ich hab ein igel im bauch, der musz geschwummen haben. Garg. 85b;

und gsoffen wie die bürstenbinder.
Ayrer fastn. 59a;

fluchen wie ein anderer soldat und darneben saufen wie ein bürstenbinder. Simpl. 2, 122.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstenholz, n. worin die borsten befestigt werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstenkäfer, m. anthribus (?) nach Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstenmacher, m. setarius. voc. 1482 e 2b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstenraupe, f. larva fasciculata.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstenwurm, m. gordius aquaticus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürsterz, n. bürstenförmig gesprossenes silber.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürsthaar, n. seta. Dasyp. 311c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstig, bürsticht, setosus, hirsutus. Henisch 566. gewöhnlicher borstig (sp. 246).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstlein, n. bürstchen, kleine bürste: mit einem hölzinen reisbürstlein das haubt kratzet und rieb. Garg. 173a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürstlein, n. puer, bürschchen, wie burst für bursch, früher auch noch mit der collectivbedeutung von bursa, contubernium: das kein ordentlicher gereuf (raufen) ist, als wann die liechter ausgehen und das bürstlein einander trewlich mit streichen gemeint. Fischart groszm. 26; das redlich bürstlein henker. 69; rosbuben in Friesland, rotruhrbürstlein im Niderland. 71; dem geizkreuzigen, geltmelkenden Judasbürstlein. 87; zu lieb dem eingieszenden bürstlein (den weintrinkern). Garg. 30a; hie ligt er im treck in aller sau namen, wie ein geschlachtes bürstlein (ferkel? heiszt hier das geschlachtete schwein bürschchen, wie der gefangne fisch bursch, sp. 549). 94b; hielt er bei seim bürstlein (zechgelag) an, das man es auf ein newes anfieng, da man es vor gelassen hat, lustig gut geschirr zu machen. 102b; Orlandus ist für das ungezogene volk und das unflätige bürstlein. Phil. lugd. 5, 280; hette sie bei dem bürschlein (so) drauszen bleiben müssen. 5, 298. noch heute sagt man in Schwaben und der Schweiz bürschtle, bürschtli für bürschchen.