Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bürgermeisteramt bis bürgerrecht (Bd. 2, Sp. 541)
Abschnitt zurück Abschnitt vor

[Bd. 2, Sp. 541]


Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bürgermeisteramt, n. consulatus: Cicero, aus den einspennigen, geringes reuterstands geboren ist durch treffenliche künste und ehr bis zum burgermeisterampt kommen. Petr. 115a; zeit seines burgermeisterambts. Schuppius 406; er sagt uns, dasz Nävius unter dem bürgermeisteramte des Cethegus gestorben sei. Lessing 3, 6.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgermeisterei, f. amt oder amtsbezirk: die bürgermeistereien, welche hin und wieder aus zwei oder drei kirchspielen bestehen. denkschr. des fr. vom Stein 65.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgermeisterlich: bürgermeister sollen bürgermeisterliche gedanken haben. Schuppius 181.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgermeisterstelle, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgermeisterwürde, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgern, civem recipere, einbürgern: es soll keiner, der in städten gebürgert ist, zum thurnier zugelassen werden, er hab dann sein burgerschaft zuvor aufgesagt. Philand. 2, 409.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgernahrungsgraus, m.

ich suchte mir so eine hauptstadt aus,
im kerne bürgernahrungsgraus.
Göthe 41, 255.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgerpack, m. colluvies plebeja, bürgergrob.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgerpflicht, f. officium civile.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgerrat, m. magistratus urbis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bürgerrecht, n. civitas: das bürgerrecht erhalten, civitate donari; das bürgerrecht ertheilen, entziehen; freie aus fremden orten, mit denen bürgerrecht oder landrecht bestand, (wurden) zur gemeinde angenommen. Niebuhr 1, 447.