Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
buntgewühl bis buntscheckig (Bd. 2, Sp. 530)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) buntgewühl, n. turba discolor:

störe nicht den holden zug, du
ros und reiter! jeder freue
sich des buntgewühls.
Göthe 11, 265.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntgrell, varii fulgentisque coloris: mahlen sie uns mit so sonderbaren und buntgrellen farben aus. Tieck Sternb. 1, 45.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntheit, f. varietas: durch einförmigkeit oder buntheit. Göthe 20, 201.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntig für bunt, wie grünig für grün, spitzig für spitz. Stieler 260 schreibt buntich, buntecht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntjacke, f. tunica varia:

bin lieber dann ein schlichter bauer
im schachspiel, für den mann,
als buntjack, im tarock, fürs weib.
Gökingk 3, 282.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntkohl, m. eine kohlart mit krausen, bunten blättern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntkupfererz, n. eine art von kupferglanz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntlich, was bunt und buntig: so hat er verdient von buntlicher blum und ewiger lorbeer die kron. Birken ostl. lorb. 320; vergängliche schönheit, ja, geschwinder befalbet der wind eines geringen fiebers die bundlichen blumen deiner gestalt, welche sich unsern augen nennet. pol. stockf. 189.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntmacher, m. pellio, pelzmacher, kürschner. pers. reiseb. 3, 1. von uns entlehnt schw. buntmakare, dän. bundtmager.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntrock, m. tunica varia. Soph. reise 6, 360.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buntscheckig, was bunt und was scheckig: bei uns gehen die narren buntschäckig. Rabener 5, 42; die buntschäckige gemeinde. Thümmels Wilh. 43; dieser methodische mischmasch von misgestalteten und buntscheckigen ideen. Wieland 12, 11;

[Bd. 2, Sp. 531]


einen dritten seine bilder ins buntschäckige arbeiten zu lassen. Göthe 24, 174; von seltsamen geistlichen ... buntschäckigen bericht zu erstatten. 30, 17; lasz das buntschäckige lesen selbst der alten schriftsteller. Niebuhrs leben 2, 212;

weil ja das menschenleben selbst buntschäckig ist.
Platen 298.