Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bumbsen bis bumper (Bd. 2, Sp. 515 bis 516)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bumbsen, bumpsen, wacker prügeln. Stalder a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumhart, m. was bomhart sp. 236: bumhart, ein grosze pfeif, parda oder pardaun, schalmei. voc. 1482 e 4a; die sackpfeif bedeut die welt, darin alle böse und finanzerei stecken, so bald du nun in den sack blasest, fahet der bumhart an zu brummen und magst du nit mer darvor gehören. Hönigers narrensch. 326.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummel, m. f. quod pendens huc illuc fertus, die im ring bummelnde eichel, ohrbummel, franz. pendant, gr. βάλανος:

hat gestern abend meinem weibchen unversehns
beim tanz der bummel aus der fassung sich gelöst,
ὀρχουμένης μου τῆς γυναικὸς ἑσπέρας
ἡ βάλανος ἐκπέπτωκεν ἐκ τοῦ τρήματος.
Droysen Lysistr. 419.

das nnl. bommel bezeichnet einen mit gesaus losbrechenden propf, dann auch die summende hummel. gerade so stehen Garg. 147b bommeln und brämen, hummeln und bremsen zusammen. vgl. altn. bumbl resonantia.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummeln, huc illuc ferri, suspensum pendere, vagari, baumeln, bammeln, hin und her stoszen:

des pumblens do die kuo verdrosz. ring 10c, 39,

d. h. des gestöszes, lärms. heute aber schweben, hängen: am galgen bummeln, wie bammeln; die arme bummeln lassen. Bode Tristr. Sh. 6, 17; alles was daran hängt und bummelt; zumal sich müszig auf der strasze umtreiben, franz. flâner. das brem. wb. 1, 161 hat drei bedeutungen: schweben, läuten und schlendern. der zweiten entspricht bimmeln sp. 30, aber auch altn. bumla, bumbla, resonare.

[Bd. 2, Sp. 516]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bummelieren? in einem alten liede heiszt es:

bummelierst du mir, so bummelier ich dir,
in hohen freuden leben wir.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummelwitzen, superbire, übermütig sein:

därfst nit a so bummelwitzn,
kannst gleih aum boden sitzn.
Seidl almer 1, 70.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummelwitzig: indeme er dem mägdgen schöne liedergen aufgespielet und sie damit ganz bummelwitzig gemachet. Praetorius Katzenveit 52. östr. bummelwitzi mutwillig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummen, fusce sonare, murmurare, dumpf erschallen: es bummt, hat gebummt, wenn man aus der ferne kanonen losbrennen hört.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummern, dasselbe, s. bumpern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bummler, m. homo iners, flâneur, müsziggänger, der sich auf den straszen umtreibt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bumper, m. poculum capacius, nach dem engl. bumper, ein volles glas, das man aufstöszt: nachdem die mahlzeit vorüber war, liesz sich jeder nach gewohnheit einen bumper mit starken porterbier geben. Möser patr. ph. 1, 72 (ausg. von 1842 1, 156 einen humpen); er trank den geschmackfreien bumper oder willkommen. J. P. herbstbl. 3, 248; schleuderte diesem freund einen vollen bumper oder willkommen an den kopf. ... vgl. DWB bomber, stosz, schall und bompernickel.