Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bullerborn bis bülzahn (Bd. 2, Sp. 513 bis 514)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bullerborn, m. fons bulliens, ein murmelnder, rauschender, schäumender.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bullerig, murmurans, stridens.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bullern, stridere, fervere, bullas emittere:

[Bd. 2, Sp. 514]


ach horch, da bullerts wieder!
lasz sein, sprach sie, lasz sein, mein kind,
was drauszen bullert ist der wind,
komm leg dich ruhig nieder.
Ursinus balladen;

in dem groszen wassertümpel, in dem fürchterlichen abgrund, da kollern die wasserteufel, und bullern und brüllen und brällen ja so abscheulich, dasz einem hören und sehen vergeht. Tieck Vittor. Accoromb.; über felsschichten hinrauschend schäumt, bullert, schwillt (der Rhein). Bettine br. 1, 275. vgl. DWB bollern und DWB poltern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bülling, m. Garg. 81a unter mehreren namen der würste aufgeführt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bullochs, m. was bulle, brüllochs.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bülsenkraut, n. was bilsenkraut: man soll bulsenkraut (herbam symphoniacam) wie ein kron umb den stammen (des kirschbaumes) winden oder unden bei dem wurzelstock ein hütten darausz machen. Herrs Colum. und Palladius 203a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bulstern, tussire, räuspern?

er bulstert, bauzt den kirchhof an.
Eyring 1, 566;

bei Henisch 556, 2 und Stalder 1, 241 ist bülsen, bülzen husten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bülstern, turgere, bülstert sehr, hört gern sein lob, bei H. Sachs I, 423d. vgl. DWB bolstern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bulte, m. tuber, acervus, congeries, haufe, hügel: er legt seine kleider beisamen in ein bulten (einen haufen). Kirchhof wendunm. 113; scheint sonst nd.: dar ligt it up enen bulten, da liegts auf einem haufen. brem. wb. 1, 160; Voss, die kartoffelernte besingend, sagt:

wo man nur den bulten hebt,
schaut, wie voll es lebt und webt. 5, 28.

nnl. ist bult buckel, hügel und auch jeder haufe ist eine erhöhung. auch im teutonista bulten, tuber.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bülz, m. boletus, pilz, auch bei Stieler 211 bölz, bülz, bei Frisch 1, 152c bülz, bei Adelung in der ersten ausgabe bilz, in der zweiten pilz. der laut U wird durch das lat. O vollkommen begründet, daher ahd. puliz, buliz oder puliʒ, buliʒ? da Schm. 1, 173 bülsz schreibt (Graff 3, 103), mhd. bülz (bei Ben. fehlend):

ich ahte niht der bülze (s. l.), ob eʒ die wol gemuoten wellen prîsen.
Albr. Tit. 2474.

'in die bülze gehen' heiszt verloren gehen, verdorben werden, ist es von kindern hergenommen, die im walde, nach morcheln suchend, sich verirren?

doch monsieur ... wird die possen wenig sparen,
wenn nur sein kleiner Hans nicht in die bülze geht.
ich sorge, Lehngen wird die reu zu spät erfahren,
dasz endlich nur ein Matz von Dresden draus entsteht.
Menantes (
Hunold) die allerneueste art zur reinen und galanten poesie zu gelangen. Hamb. 1728 s. 90;

wäre nicht die ganze tragödie darüber in die bilze gegangen. Lessing 7, ...
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bülzahn, m. scheint das mhd. fulzant, fülzant, fülizant, der erste vom fohlen geschobne zahn; seine fulzähne, fohlzähne behält das pferd bis ins dritte jahr, dann schiebt es die stärkeren pferdezähne:

ûf einem hengest, der noch nie
gras an fulzande enbeiʒ.
Helbl. 15, 293;

andere stellen sind mythol. 624 für den aberglauben, der mit solchen zähnen getrieben ward, verzeichnet, im ring 49b, 38. 49d, 31 tritt ein bauer des namens Fülizan auf. die form bülzan oder pülzan gewähren fastn. 1372:

und auch den segen lasset ein
für den pulzan und für das haubtgeschein;

haubtgescheid, riten, pulzen, schwertsegen, natern und teufel beschwern. 1463; durch was mittel man (bei den rossen) die geschwulst an dem zanfleisch und die püelzene hinweg bringen möcht. Zechendorfer 2, 87.