Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bubenleben bis bubenschenkel (Bd. 2, Sp. 463)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bubenleben, n. vita scelerata. Melanchth. im corp. doctr. chr. 188;

dasz sie komb aus dem bubenleben.
H. Sachs IV. 3, 61b;

ich hab nun gar verton das mein
mit gtn gselln im pbenlebn.
Schmelzl verl. sohn 13a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenlöffel, m. cochlearium parvum, kinderlöffel: muslöffel, busenlöffel, bubenlöffel. Garg. 88b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubennarr, m. verliebtes mädchen, das in buben vernarrt ist, kokette. Gotthelfs sagen 2, 62; si ist e buebanarr bis dört usa. Tobler 86a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenpfahl, m. etwas zum bubenpfahl ungefiederter schützen machen. Hamann 4, 440.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenrecht, n. dreimal ist bubenrecht, sagen die knaben bei spiel und balgen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenrolle, f. puella, quae inter pueros vagatur, vgl. DWB bubennarr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenrose, f. paeonia officinalis, weil sie die buben aufstecken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenrotte, f. sceleratorum hominum turba.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubensack, m. du bubensack! H. Sachs I, 478d. iv. 3, 23c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubensammet, n. pseudoholosericum. Frisch 1, 148b. Stieler 1679, trippsammet, tripe de velours. Schmeller 1, 143. vgl. bastartsammet 1, 1151 und andere zusammensetzungen mit bastart oder bauer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenschenkel, m. ein aus zwei schenkelartigen theilen bestehendes gebäck von waizenmehl in der Wetterau und Rheingegend.

[Bd. 2, Sp. 464]


zu Mainz lauft man über den gefrornen Rhein nach Castel, um bubenschenkel zu holen. auch in Nassau und Speier. Schmidt westerw. id. 41. ohne zweifel alt und weiter verbreitet:

ob schon nicht werd darbei gesend
ein bubenschenkel, wie mans nent,
oder ein gute fläsch mit wein.
Wolfh. Spangenb. fangbriefe K 8b.

vgl.bätzbuben, eine mehlspeise in Baiern. Schm. 1, 143 so wie die benennung babe für backwerk (1, 1057).