Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bübeln bis bubenfist (Bd. 2, Sp. 462 bis 463)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bübeln, scelus admittere, bubenstreiche machen, gelinder als buben, schweiz. auch büebela, wie ein knabe aussehen, sich benehmen:

und ist im leid, das er nit me
büblen kan als vor und ee.
Murner narrenb. cap. 9. s. 654;

der krieg ist schmeicheln, schmausen,
schmarotzen, bübeln, mausen.
Logau 2, 2, 97;

wer in geringen sachen bübelt, die nicht viel sondres tragen ein,
wird mehr in denen sachen vortheln, die mehr genieszlich wollen sein. 2, 4, 73;

wann im schaten kühler myrten
sie sich kamen zu bewirten,
folgte nichts als lieblich liebeln,
folgte nichts als tückisch bübeln. 3, 6, 10;

all sein (Amors) schmeichelndes bübeln,
all sein kosen und liebeln
hat noch nimmer mein herz beschnellt.
Voss 4, 73;

es war, mein seel, wol mehr halloh
mit Bathseba zu liebeln,
und ihren armen hahnrei so
zur welt hinaus zu bübeln.
Bürger 49a;

immer unrein gereimt. bei Fischart kommt vor sich verbubeln: des Diodori Siculi babilonischer bau, daran sich alle nationen haben zu narren verbubelt und gebauet. Garg. 133b. merkwürdig das schweiz. bubelen, unvorsichtig mit licht und feuer umgehen. Stalder 1, 237, was ans feuerreiben durch keusche knaben oder buben mahnt (mythol. 573).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buben , flagitium perpetrare.
1) scortari, paedicare, verbunden werden huren und buben: freilich ists war, das der buben musz, der nicht ehelich wird, wie solts anders zugehen? Luther 2, 172;

wie er gebubt hat und gespilt.
Murners schelmenz. 83, 1;

wenn einer tag und nacht jubiliert, spilt, bbt, mtwilt. Frank parad. 100a und oft; wie der alt stinkende bock so unflätig daselbst gebbet habe. Petr. 54a; lge nur, das du deines vatters that nicht erbest und auch dermaszen bbest. 115a; solch urtheil fallen oftmals uber ein, der eim sein witwen bübet und in hurerei führt. Paracelsus 2, 239a; hunger und durst leiden, huren und buben, rasseln und spielen. Simpl. 1, 59; der kerl thut nichts als fressen und saufen, huren und buben. Abele 2, 27;

du hurst und bubest frech und frei.
Hübners poet. handb. 109.


2) conviciari, lästern: ob hie iemand wird sagen, ich werfe zu fast mit buben umb mich, könne nicht mehr denn buben und schelten, dem sei erstlich also geantwortet. Luther 5, 285b;

und sauf um fürsten sich zum thier
und bub und lästre gott!
Voss 4, 34,

in welcher stelle es doch auch die erste bedeutung haben kann. gotteslästerung und büberei stehen oft nebeneinander. vgl. DWB ausbuben, DWB erbuben, DWB verbuben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenbauch, m. ire hurenbelge und bubenbeuche. Luther 3, 384b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenbeichte, f. confessio simulata, scheinbeichte, wie sie aus eines schlechten menschen munde geht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenbein, n. auf die jungfrauen kann man sich nicht mehr verlassen, gäb wie man es ihnen sagt, wenn die hinter sieben zäunen ein bubenbein sehen, so bringt man sie mit keinem lieb mehr ab platz (durch kein zureden von der stelle). Gotthelf sagen 4, 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubending, n. fraus, büberei: hüte dich vor diesen schwanfeldern (bettlern, gaunern), denn es ist bubending, und gib ihnen nichts. exp. in truphis cap. 12. 8.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubendistel, f. dipsacus fullonum, bubenstengel, bubenstriegel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubeneck, n. soltestu sie einmal küssen, du würdest die lefzen und wangen besudlen, als ein kuttelfeger am bubeneck

[Bd. 2, Sp. 463]


zu Straszburg oder am metzgerthörle zu Frankfurt. Philander 1, 99 (102).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenei, f. was büberei, gebildet wie arzenei: bubenîe und lotterfure. Pfeiffer myst. 107, 26.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenfisch, m. ein blutstillendes mittel: verstelle nachmalen das blut mit einem bubenfisch, oder in ander weise. Würtz 85; ich nam einen groszen pfauwisch, bedecket die wunden damit und zog sie zu mit breiten binden (am rande: pfauwisch und bubenfisch, eins). 101. vgl. DWB bube 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bubenfist, pueri crepitus, was bofist. Henisch 1119, 51. Adam Lonicerus kreuterbuch 81a; bubenfist sind ganz runde und weiszlichte schwämme, wie ein lederballen, wenn diese dürr werden, reiszen sie auf und lassen einen gelben staub von sich. Hohberg 3, 1, 405b.