Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bruchschwinge bis brüchtig (Bd. 2, Sp. 413 bis 414)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bruchschwinge, f. bergmännisch, schwinge der feldgestänge am bruchort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchsilber, n. gebrochenes silber, verarbeitetes silber, werksilber, das man einschmelzt, vgl. exp. in truphis cap. 10 und s. 63: begeren des heiligen almusens, bruchsilber, kleinot, gelt. Frank weltb. 129b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchstein, m. saxum caementicium: gute bruchsteine, mit bruchsteinen bauen. gegensatz sind feldsteine, backsteine.

tempel Poseidons,
rings umhegt mit geschleiftem und eingegrabenem bruchstein.
Voss Od. 6, 267;

eine psychologie, zu der alle jahre vielleicht nur éin bruchstein erfahrung hinzukommt. Göthe 33, 6.

[Bd. 2, Sp. 414]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bruchsteinarbeit, f. opus caementarium: maurer in bruchsteinarbeit geübt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchstück, n. fragmentum: bruchstück einer seule, eines tempels; bruchstücke verlorner schriftsteller.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchstücklich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchstückweise, adv. in bruchstücken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchte, f. poena, mulcta: ungewöhnliche brüchten. Möser 1, 30 (28); einen in brüchte nehmen. s. DWB brüche.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchten, in strafe nehmen: so wirst du dafür gebrüchtet. Möser patr. ph. 3, 221.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchtheil, m. bruchstück.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchtig, was brüchig, brechend: weil nu hie (im ehbruch) gott scheidet, so wird das ander theil los und frei, das es nicht verbunden ist, sein gemahel, so brüchtig an im ist worden, zu behalten. Luther 5, 383a; der bruchtiger soll geben dem scheffen von jedem stock ein sester weins. weisth. 2, 272.