Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bruchlatz bis bruchort (Bd. 2, Sp. 413)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bruchlatz, m. lacinia braccarum, hosenlatz. Garg. 123a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchlein, n. in der musik:

do wart die edel musica
aus ut re mi fa sol und la
mit sülchen prüchlein do durchkrochen,
kurz lang gespalten und geprochen
so gar in künstenreichen fugen,
das sie in stim zu samen trugen
mit manchem meisterlichen würbel. fastn. 1303.

vgl. die noten brechen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchlein, n. herniola: auf das brüchlin, sonst das unterst bäuchlin genant, pflaster ubergeschlagen. Sebiz 81.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchlein, n. subligaculum, schweiz. bruechli, nabelbinde für neugeborne kinder. Stalder 2, 502.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchler, m. kleinhändler mit leinwand und garn, vielleicht auch hosenmacher: käffichschnitzler, fischnetzler, brüchler. Fischart groszm. 90. vgl. Schm. 1, 219.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brüchlich, fragilis. Knittels sinnenfr. 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchmandel, f. krachmandel, zum aufbrechen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchmast, f. die mast in brüchen und sümpfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchmeise, f. figürlich für membrum virile:

do nam sie (die magd Diemut) ein igels palk
und gieng zu irem pette allein
und tet in zwischen ire pein
und pant in vor ir fensterlein,
do die pruchmeisen kriechen aus und ein. cod. gissens. bl. 25a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchnagel, m. figürlich für penis:

bis in der pruchnagel mag widerfarn. fastn. 641, 10;

so sol man im sein pruchnagel ab hauen. 707, 25.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bruchort, m. bergmännisch, wo durch brüchiges, lockeres gestein getrieben wird, oder wo in einer grube ein bruch entsteht.