Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
brotkümmel bis brotlöffel (Bd. 2, Sp. 404)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) brotkümmel, m. carum carvi, wiesenkümmel, den man ins brot backt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotkunst, f. brotwissenschaft: es ist der philosophie sehr unnatürlich eine brotkunst zu sein. Kant 1, 102.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotlade, m. brotbank.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotlaib, m. panis, ein laib brotes. s. DWB laib.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotlaube, f. brotschranne. Jägers Ulm 524.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotlehen, n. feudum panis coquendi, zu lehen gegebne brotbackgerechtigkeit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brötlein, n. ein brotlaibchen: ein ungebacknes brötlin. der a. m. im Tockenb. 80. auch für das liebe brot: asz mein brötlin. 26.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotlese, f. collectio favi, einsammeln des bienenbrots.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brötling, m.
1) famulus, brotdiener, lohndiener: man meinte es were ein trefliches, dasz ich die kost uber dem gesindtisch so gut als die viehemagd und andere brötling hette. Philand. lugd. 3, 230.
2) agaricus Georgii, ein eszbarer waldschwamm mit süszem milchsafte: diese werden brötling genannt und werden auch rohe gegessen, vgl. mlat. buccellarius. Ad. Lonicerus kreuterbuch 81a; brötling, in der grösze der heiderling, sind ganz braun und geben eine süsze weisze milch, werden in hohen wäldern gefunden. Hohberg 3, 1, 405b. hier hat brot den begrif von speise. brätling (sp. 312) ist derselbe schwamm, mit andrer wendung des namens.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotloch, n. in gemeiner volkssprache, der mund, das maul.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brotlöffel, m. cochlear paniceum, löffel, den man aus brot schneidet und nach gemachtem gebrauch zuletzt aufiszt, sonst auch brotschüsseln und brottische, wie Anchises dem Aeneas geweissagt hatte (7, 58):

quum te, nate, fames ignota ad litora vectum
accisis coget dapibus consumere mensas,

und hernach Julus ausruft:

heus, etiam mensas consumimus?

[Bd. 2, Sp. 405]


was alles bei Veldeke (sp. 111. 112 Ettm.) viel umständlicher ausgeführt ist. bei Pauli sch. u. ernst cap. 9 heiszt es: es sind aber etliche geizige herren, wenn ire schafner und amptleute reich werden und gut uberkommen, so brechen sie ein ursach von einem zaun wider sie, das sie es in wider nemen, und brotlöffel aus inen machen, denn so man ein brotlöffel gebraucht, so iszt man in denn.