Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bocksbeutler bis bocksfusz (Bd. 2, Sp. 206 bis 207)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bocksbeutler, m. pedant. Klopstock gramm. gespr. 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksbirne, f. was schmalzbirne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksblatt, n. premna.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksblut, m. meinestu, das ich ochsenfleisch essen wölle oder bocksblut trinken? ps. 50, 13; denn als Moses ausgeredt hatte, nam er kelber und bocksblut mit wasser

[Bd. 2, Sp. 207]


und purpurwolle. Ebr. 9, 19; denn es ist unmüglich, durch ochsen und bocksblut sünde wegnemen. 10, 4; dem waren bocksblut Jesu Christi. Luther 3, 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksbohne, f. menianthes trifoliata: aber dafür soll er pflanzen ... geiszbart, bocksbonen, seugras. bienenk. 242a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bockschemel, m. der fusztritt am kutscherbock.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bockschnitt, m. ein kurzer schnitt der reben, die ohne pfal und geländer erzogen werden: trauben, die den bockschnitt ertragen. Bronner 21; erziehung der reben mit bockschnitt. 45. im getraidefeld heiszt aber bockschnitt das was sonst bilberschnitt, bilsenschnitt. s. oben sp. 8. 30 und Schm. 1, 151.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksdistel, f. was das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksdorn, m. astragalus tragacantha, tragant, wurde zumal ins osterfeuer geworfen (mythol. 583).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksern, vom wein, einen widrigen geruch und geschmack nach faulen eiern haben. vgl. DWB bockenzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bocksfusz, m. hircipes:

drei diener verkleidet in satyrn oder bocksfüsze.
Gryphius 1, 653.

der teufel mit den bocksfüszen. Klinger 3, 49; er hat bocksfüsze, zwei hörner. Lessing 1, 411.