Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
blutsaugerisch bis blutschänderisch (Bd. 2, Sp. 190 bis 191)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blutsaugerisch, sanguisugus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutsaugig, sanguisugus: wa man der amptleut, vögt und verweser unersettlichen blutsaugigem geiz nicht ein gebisz einleget. Garg. 269b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutsbekannt, was blutsverwandt:

durch gottes vatergunst ich meinen anverwandten,
dem lieben vaterland und andern blutsbekandten
nur möchte dienstlich sein.
Neumarks lustwäldchen 186.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutsbewegung, f. ich war auf einen grad reizbar geworden, dasz mich nachts die heftigste blutsbewegung nicht schlafen liesz. Göthe 31, 107.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutschäbig, blutunterlaufen, im folgenden subst. vorausgesetzt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutschäbigkeit, f. was blutruf: grosze röte und blutschäbigkeit der augen, eine art trachomatis oder psorophthalmiae kömbt gemeiniglichen nach groszer hitze, brunst und entzündung der augen. Bartisch 117.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutschade, m. laesio cutis, vulnus: so dir ein gemeiner blutschaden zusteht, nemblich im fleisch oder auf der härtin. Paracelsus 1, 723c. s. die bedeutung des einfachen schade.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutschande, f. incestus, magnum dedecus: blutschande begehen, treiben, incestum facere: wenn jemand seine schwester nimpt, seins vaters tochter oder seiner mutter tochter, und ire schambd beschawet und sie wider seine schambd, das ist ein blutschande, die sollen ausgerottet werden fur den leuten ires volks. 3 Mos. 20, 17; stumme sünden, blutschanden, ehebruch, unzucht. buch der weish. 14, 26; ist es nu nicht blutschande, das wir den gott, der uns all geben und eingethon hat, nicht können im unsern bauch vertrawen? Luther 5, 422a; wann obrigkeit blutschanden ungestraft läszt. Schuppius 16. überhaupt jede hintansetzung der ehrerbietung, die man den eltern schuldig ist: setz vatter und mter oben an deinen tisch und nit zum gesind an iren tisch, als ettlich thnd. das doch ein bltschand ist. Keisersb. post. 4, 36. vgl. Vuks volksmärchen der Serben s. 115. 117.

[Bd. 2, Sp. 191]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blutschänder, m. qui incestum fecit:

wofern man, wie du sprichst, blutschänder soll vertreiben,
wo wirst du und dein kind, und deine schwester bleiben?
Gryphius 2, 465.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutschänderisch, incestuosus:

o geht nach hause, eben treft ihr sie
in eures sohns blutschändrischer umarmung.
Schiller 271b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutschänderisch, adv. inceste, in blutschande: blutschänderisch mit einer nahen verwandten leben. Klinger 3, 229.