Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bluthaus bis bluthurerei (Bd. 2, Sp. 184)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bluthaus, n. domus caede inquinata: und der herr sprach, um Sauls willen und umb des bluthauses willen, das er die Gibeoniter getödtet hat. 2 Sam. 21, 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutheller, m. minimus denarius:

in das allmosen becket er
nicht gern einlegt ein blutheller,
(nicht einmal einen blutigen heller, nicht das geringste).
Birk doppelspieler 8.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthexe, f. verteufelte hexe: ach die bluthex! schlag sie der donner! lebt das teufelsviehe noch? Simpl. 2, 19. vgl. DWB blutkerl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthirse, m. was blutgras, blutfennich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthochzeit, f. das Pariser blutfest von 1572.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blutholz, n. haematoxylon.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthübsch, pulcherrimus: bluthübsches tochterchen. der a. m. im Tockenb. 59.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthülle, f. vestis cruenta: lasz mich sterben und die bluthülle fallen zerronnen zu einer rothen morgenflocke, gleich dem jahre des schmetterlings, der sich befreiet, in die blumen herab. J. Paul Hesp. 1, 149.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthund, m.
1) schweiszhund, canis venaticus, qui sanguinem ferae sequitur.
2) immanis bellua, crudelissimus tyrannus: er aus, er aus du bluthund, du loser man! 2 Sam. 16, 7; und sihe nu stickestu in deinem unglück, denn du bist ein bluthund. 16, 8; wer den arbeitern seinen lohn nicht gibt, der ist ein bluthund. Sir. 34, 27; rechte bluthunde. Luther 3, 144; nennet den fürsten einen bluthund. 3, 417; was heiszet das anders denn mörder und bluthunde gescholten? 4, 400a; er (der teufel) macht sie (seine jünger) auch zu mördern, reubern und bluthunden. 4, 437b; unser bluthunde und mörder schweigen gottes wort. 5, 48a; doch spüret man hierin des keisers herz, das er nicht so ein toller bluthund ist. 5, 281b;

es waren der bluthund allzuvil,
sie schlugen in zu der erden.
Uhland 360;

deshalb sich mancher blthund schmog.
Soltau 248;

halsherren, wütrich, tyrannen, bluthund, ausgelassene teufel. Fischart groszm. 70; aus geizigen schindfesseln und greulichen bluthunden. bienenk. 213b; darumb ist der bluthund Sylla ewig zu verfluchen. Garg. 261a; ihr seit nichts denn bluthund, gotteslästerer. Frey garteng. 39b; der unbarmherzige bluthund. Kirchhof wendunm. 392b;

dem bluthund ein erkentnüs gab
seins ungerechten eifers.
Ringwald evang. G 8a;

was der bluthund (der Türk) mehr für grosze länder hat.
Opitz 1, 3;

du bluthund, du tyrann.
Gryphius 1, 9;

Nero, der bluthund. gleichwol wolt Paulus, dasz man für den bluthund, für den tyrannen beten solt. Schuppius 210; an dem Uria hab er (David) gehandelt wie ein bluthund. 682; dasz dem bluthund in Constantinopel solte angst und bange worden sein. Weise erzn. 39;

ein alter sprach: was soll dies sein?
du bluthund, zeige dein vermögen.
Hagedorn 3, 124;

als Heidelbergs pfalzgräfliche burg (es hat
ein fremder bluthund einst zerstört sie)
uns in verwilderte schatten einlud.
Platen 117b;

mordet getrost, bluthunde! der tod ist süsz wie die liebe,
nicht um den thron, glaubt uns, tauschen wir ein das schaffot. 141b.


3) eine art würste hiesz ehmals bluthund: (gerüstet) mit kropstopfenden, würgenden bluthunden, glatgehöbleten schübling und bratwürsten. Garg. 54a; würstbunzen, pluthund, weckerlin, fleischdärm. 81a. noch bei Tobler 61a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthunger, m. vehementissima fames: da sein werkstatt öd ligt und sein weib und kind daheim den blthunger klagen. Frank spr. 2, 161a. den blutigen hunger.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bluthurerei, f. ein bluthurerei oder ein geistlich eebruch. Frank 31.