Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
blumenzacke bis blumig (Bd. 2, Sp. 166 bis 167)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blumenzacke, m. blumenschnörkel: etwas anders als unsere tabackspfeifenseulen, spitze thürmlein und blumenzacken. Göthe 27, 157.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzapfe, m. iulus masculus, zum unterschiede von samenzapfe, iulus femineus. beide zusammen nennt das volk kätzchen, lämmerchen, s. DWB blütenkätzchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzeit, f. tempus vernum: die bunte blumenzeit. träume Pasquini 1697 s. 362.

[Bd. 2, Sp. 167]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blumenzucht, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzwickel, m. geblümter zwickel:

und weisze strümpfchen fein gestrickt,
mit blumenzwickeln ausgeschmückt.
Bürger 120b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzwiebel, f. bulbus, bolle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumgewirk, n.

sieh an das blumgewürk, das gleichsam leibt und lebt.
Rompler v. L. 52.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumgeziert: dem plumgezierten, fruchtgespickten, traubenbehenkten, opsreichen horn der geisz Amalthee. Garg. 115a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumi, m. und f. name eines bunten, an der stirne fleckigen rindes. s. oben sp. 71 und hernach blümlein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumicht, floridus, bei Dasypodius 306d blmechtig: abgrund, an dessen blumichtem rand er sorglos herum tanzte. Wieland 2, 248; auf dem blumichten pfade des vergnügens. 3, 242; die schöne Lili hüpfte auf dem blumichten wege fort. 6, 73; das blumichte Enna. 10, 19; noch lacht dein heiteres antlitz gleich blumichten bächen. 23, 91. bei Kleist geschrieben blumigt:

auf blumigter flur. 1, 14;

bethaute, blumigte thäler. 2, 4.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumig, floridus, floreus, oft mit dem begrif von bunt:

die obere sonne
bildet mit dieser vertrauten gehülfin den blumigen frühling.
Klopstock Mess. 1, 627;

was empfand ich, als nun das neue leben mich aufhub
aus der blumigen gruft. 15, 408;

die blume blühet, mit welcher
einiger gräber geliebte nun bald bestreuen, und dennoch
sprach nicht los das gericht den todten im blumigen grabe. 16, 36;

o gefeiert sei mir, blumiger zwölfter mai! werke 1, 46;

jetzo standen sie all in der blumigen au des Skamandros.
Voss Il. 2, 467;

erztlich gebeut sie uns der wunderbaren seirenen
zaubergesang zu meiden, und ihre blumige wiese. Od. 12, 159;

der blumige zarte schmetterling. Tieck ges. nov. 1, 25; die blumigen, lichten stunden rücken vor dem auge des menschen vorüber. J. Paul Hesp. 3, 171; die blumige welt des mondes. herbstbl. 3, 266; es ist weniger die kunst, als das blumige, fröliche, hohe farbenspiel, wobei man auch bei regenwetter immer in den sonnenschein zu sehen glaubt, was mich zu dieser malerei (der glasmalerei) hinzieht. Hegner 4, 175.