Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
blumenwürze bis blumicht (Bd. 2, Sp. 166 bis 167)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blumenwürze, f. blumenduft:

und wenn es dir und deinen freunden schwüle
am mittag wird, so wirf ihn (der dichtung schleier) in die luft,
sogleich umsäuselt abendwindes kühle,
umhaucht euch blumenwürzgeruch und duft.
Göthe 1, 7.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzacke, m. blumenschnörkel: etwas anders als unsere tabackspfeifenseulen, spitze thürmlein und blumenzacken. Göthe 27, 157.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzapfe, m. iulus masculus, zum unterschiede von samenzapfe, iulus femineus. beide zusammen nennt das volk kätzchen, lämmerchen, s. DWB blütenkätzchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzeit, f. tempus vernum: die bunte blumenzeit. träume Pasquini 1697 s. 362.

[Bd. 2, Sp. 167]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blumenzucht, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzwickel, m. geblümter zwickel:

und weisze strümpfchen fein gestrickt,
mit blumenzwickeln ausgeschmückt.
Bürger 120b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenzwiebel, f. bulbus, bolle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumgewirk, n.

sieh an das blumgewürk, das gleichsam leibt und lebt.
Rompler v. L. 52.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumgeziert: dem plumgezierten, fruchtgespickten, traubenbehenkten, opsreichen horn der geisz Amalthee. Garg. 115a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumi, m. und f. name eines bunten, an der stirne fleckigen rindes. s. oben sp. 71 und hernach blümlein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumicht, floridus, bei Dasypodius 306d blmechtig: abgrund, an dessen blumichtem rand er sorglos herum tanzte. Wieland 2, 248; auf dem blumichten pfade des vergnügens. 3, 242; die schöne Lili hüpfte auf dem blumichten wege fort. 6, 73; das blumichte Enna. 10, 19; noch lacht dein heiteres antlitz gleich blumichten bächen. 23, 91. bei Kleist geschrieben blumigt:

auf blumigter flur. 1, 14;

bethaute, blumigte thäler. 2, 4.