Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
blumenlaub bis blumenmehl (Bd. 2, Sp. 164)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) blumenlaub, n.

sie weit und breit mit sorgen
erforschen ihren raub,
so drauszen liegt verborgen
in weichem blumenlaub.
Spee trutzn. 128 (117).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenlese, f. florilegium.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenlesen, n.

zum blumenlesen war
ihr röckchen aufgehoben.
Bürger 21, 6.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenliebhaber, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenlippe, f. blühende lippe: Albano berührte bebend Lianens blumenlippe. J. Paul Tit. 2, 245. s. blumenmund.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenlos: welkes, blumenloses gras.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenmädchen, n. Göthe 1, 304.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenmasse, f. unübersehbare blumenmassen, die sich auf dem überbreiten wege angesiedelt hatten. Göthe 28, 158.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenmatte, f. blumenwiese, blumenau.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenmeer, n. J. Paul Hesp. 2, 109.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
blumenmehl, n. blumenstaub.