Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abnarren bis abnieszeln (Bd. 1, Sp. 80 bis 81)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abnarren, fallere, abbetriegen: bedacht, wie sie andern nationen ihr geld abnarren könne. Weise kl. leute 108.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnaschen, praeripere delicatiora, den rahm von der milch abnaschen, die rosinen vom kuchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmen, auferre, tollere, nnl. afnemen, sinnlich: die äpfel, früchte vom baum, den hut vom kopf, mantel von der schulter, den rahm von der milch, das kind von der brust oder dem arm, den dieb vom galgen abnehmen. mit persönlichem dativ: einem mantel, hut und stock abnehmen, das geld, die last und bürde abnehmen; mit bloszem acc. die milch abnehmen, den rahm abnehmen, den bart abnehmen. früher galt abnehmen vom abschlachten oder abthun der thiere: ein hopt (vihes) abnemen. weisth. 1, 313; so si ein ochsen, kalb oder vogel abnemen wöllen. Frank weltb. 151b; wöllicher wöll ein wochen gut leben, der nem ein saw ab, so hat er kotfleisch und auch würst zu essen. J. Pauli 39; es fügt sich, das er ein färlin het abgenomen. das. 44; si sullent ouch kein unzîtigeʒ vihe niht abnemen. Meraner stadtr. bei Haupt 6, 417; gemeint ist wol ein nehmen von dem leben, von der kehle, wie bei abstechen und abschneiden, die ebenso verwandt werden. Oft kann der acc. wegbleiben, wenn er leicht zu verstehn ist, z. b. abnehmen heiszt für sich schon den tisch, die teller abnehmen: nehmt ab, ich esse nichts mehr. Lenz 1, 269; oder unter spielenden, einen theil der karten abnehmen; nicht anders abnehmen schlachten, ohne beifügung des thiers; abnehmen im deutschen recht meint die schwörenden finger von den reliquien, auf die sie gelegt waren, nehmen. richtst. lehnr. 12, 4; abnehmen beim stricken, die maschen vermindern, dreimal abnehmen, auf der dritten nadel abnehmen. Figürlich ist abnehmen von, aus, an, bei den worten, von der sache, so viel als vernehmen, entnchmen, deducere, intelligere: dabei ist abzunehmen, was für liecht in der archa gewesen sei. Luther 4, 47a; dabei solten sie ie abgenomen und gemerkt haben. 8, 260b; meinen villeicht es sei in nit ernst, oder nemen ir leichtfertig herz darbei ab. Frank weltb. 105a; daran als mengklich wol abzenemen hat. reichsabsch. v. 1501. §. 3;

dann merkt und nimmt man ab, dasz eure fablerei
ein widerhall, vielleicht noch weniger was sei.
Logau 2, 70;

so nehmet selber ab. Wieland 4, 222; hast du das von dir abgenommen? Göthe 8, 235; die regel aus der analogie abnehmen. Kant 8, 321. ferner bedeutet ein bild abnehmen es nachahmen oder zur nachahmung stellen: dasz ich euer konterfei abnehme, ehe ihr von hier reiset. Tieck Sternb. 1, 213; davon ihr euch ein bild abnemen, entnehmen mögt. was aber bedeutet es in folgender stelle: söllte es nit gut sin, so ich arm bin, dasz der rich sin gab mir geb, oder so ich ein sünder bin, dasz mich der gelert abneme? Zwingli 1, 216, wol absolvat? vgl. die buoʒ abnemen. fastn. sp. 309, 8. Gleich der schweren bürde wird anderes abgenommen: ich will dir die arbeit und mühe, ich kann dir den weg abnehmen, ich musz auch dahin; die bürde der jungferschaft abnehmen:

diebstal kan man wiedergeben, abgenummen jungferschaft
kan man also wiedergeben wie dem todten seine kraft.
Logau 2, 238, 176.

Was abgenommen ist, fehlt und gebricht, aus dem transitiven entfaltet sich leicht ein intransitives abnehmen, deficere, minui. das kind, der tag, das licht nimmt ab, der mond steht im abnehmenden viertel; geld, reichthum, kraft, gedächtnis nehmen ab; die krankheit nimmt ab;

bist du der hohe sinn, der vorher mehr und mehr
nach ruhm und tugend stieg? wie hast du abgenommen!
A. Gryphius 1, 523;

wie hat doch deine kraft so gar bald abgenommen?
Fleming 12.

diesem abnehmen steht zunehmen, wie dem transitiven abnehmen zusetzen, zufügen entgegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmen, n. der substantivisch gesetzte infinitiv, in allen bedeutungen, und gleichviel mit abnahme, hauptsächlich aber in der neutralen des schwindens und gebrechens. das abnemen heiszt bei Alberus tabes, schwindsucht, die feul im leib, und das volk in der Wetterau sagt dafür heute das abnomme, gleichsam das abgenommenhaben. häufige redensarten: in abnehmen kommen oder gerathen, in abnehmen sein. als keme sein pfarr in abnemen an gelt. Luther 3, 410; in merklich abnehmen

[Bd. 1, Sp. 81]


kommen. ordn. des reichs von 1512 anfangs; dies geschlecht, dies haus geräth in sichtbares abnehmen; der winder in dem abnemmen was. Kirchhof mil. disc. 191; die viehzucht ist auch gar ins abnehmen gerathen. Weise erzn. 94.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmer, m. jeder abnehmende, in transitiver bedeutung, ahd. abanemari, N. ps. 13, 3 von Christus: der abanemari ist dero arbeite, der den mühseligen und beladenen die arbeit abnimmt. wird zumal bei kaufleuten und handwerkern von denen gesagt, die ihnen ihre waare abnehmen: dies tuch findet viele abnehmer, gute waare hat leicht abnehmer. abnehmer im deutschen recht bezeichnete den für einen andern eidlich eintretenden, die verbindlichkeit von ihm abnehmenden, ihn entlastenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmig, deficiens, schwach, im abnehmen begriffen: ein solcher junger cörper ist gleich so wol presthaftig und abnemmig an der natur als der alt. Paracelsus opp. 1, 830c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmlich, deficiens, abnehmend, schwindend: sintemal dieselbige (gedächtnis) für sich selbst schwach und abnemlich. Kirchhof disc. mil. vorr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmung, f., susceptio: abnemung seiner sünden. Freys garteng. 97. früher auch abschlachtung der opfer: si (die druiden) weissagtend künftige ding und namend ir gemerk aus den loszungen, vogelgesang und abnemungen der menschen und thier. Stumpf 1, 103a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abneigen, deflectere, declinare. auge, ohr, herz von einem abneigen;

wan die sonn ihren schein von uns abnaiget.
Weckherlin 207;

ob der blumen ehr, die ros,
so euch eure farb gezaiget,
da sie heut der thau aufschlosz
ihren pracht noch nicht abnaiget. das. 391;

lasz mich nichts davon abnaigen. das. 263;

sich abneigen: alsbald sich Adam von gott wider abneiget und sich in sein nicht begab. Frank 3, 130; die fahne neigt sich vom thurm ab, der leser vom buche. s. abgeneigt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abneigung, f. sinnlich das herabneigen, dann aber der gegensatz von DWB zuneigung, aversio, schwächer als widerwille und hasz. Agathon entschuldigte sich mit seiner abneigung vor dem geschäftigen leben. Wieland 3, 39; abneigung gegen das kloster. Gotter 3, 35.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnieszeln, bergmännisch für abnutzen: die bergeisen abnieszeln.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 10 von 223 Vorherige Treffer
1) abgrasen
 ... gramen depascere, das gras wegfressen. die lämmer grasen den anger, die junge saat ab.
 
2) acker
 ... meʒʒen' Parz. 174, 30. niederfallen, s. anger .
 
3) ackerumsatz
 ... zuweilen die wechselwirtschaft, wenn das feld einige jahre als anger, dann zum getraide dient.
 
4) anger
 ... anger , m. pratum, viridarium, ahd. angar ( Graff
 ... ahd. angar ( Graff 1, 350 ), mhd. anger ( Ben. 1, 45 b ), grasbewachsnes land,
 ... ), grasbewachsnes land, weidetrift, wie schon mhd. gewöhnlich grüene anger, altn. engi pratum; vielleicht dasz der alte volksname
 ... dazu gehört, einzelne dörfer heiszen Angersbach, Angersberg, Angersdorf. die anger sind vol schafen und die awen stehen dick mit korn.
 ... landes. Ez. 34, 13 ; auf einen schönen anger. Dan. 3, 1 ; die reichen zelten auf
 ... schönen grünen angern. maulaffe 276; hütten auf dem grünen anger, den ich aus meinem fenster übersehen konte. westf. Robins.
 ... westf. Robins. 122; welch ein anger, o ihr schönen, o wie dünkt er mir
 ... umschattet war mit rasen bedeckt ein weiter grünender anger vor dem dorfe. Göthe 40, 284
 ... angers. Rückert 294 ; eigentlich liegt anger hoch und trocken, aue und wiese feucht: er kommt
 ... feucht: er kommt über wiesen und auen, umgeht auf trocknem anger manchen kleinen see. Göthe 22, 151 .
 ... 22, 151 . auch pferde werden auf dem anger getummelt: sieh .... den anger
 ... anger getummelt: sieh .... den anger voll finsterer rosse. E. v. Kleist 2, 9
 ... 2094 sagt von einem niedergestochnen ritter, dasz er den anger maʒ, wie es sonst heiszt den acker meʒʒen
 
5) anger
 ... anger , enger , steht in den weisthümern für
 
6) angerblume
 ... kurzer, ich bin langer' alsô strîtents ûf dem anger bluomen unde klê. Walth. 51, 36
 
7) angerhäusler
 ... m. hintersasz, nd. brinksitter, einwohner, der auf dem anger ansäszig ist.
 
8) aue
 ... zum frischen wasser. ps. 23, 2 ; die anger sind vol schafen und die awen stehen dick
 
9) befleischen
 ... betrat an einem frühlingsmorgen der fetten anger feuchtes grün. da sah er mit erwünschten freuden
 
10) bestellen
 ... erhellt, wiederum am saum mit schînât; anger und walt bestalt sind wunneclîch. MS.
 
Artikel 1 bis 10 von 223 Vorherige Treffer