Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abmüszigen bis abnehmen (Bd. 1, Sp. 79 bis 80)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abmüszigen, vacuefacere, von etwas auf kurze zeit frei, los, müszig machen: ich darf ihn nicht von der arbeit abmüszigen; wenn ihr noch einen augenblick von euern geschäften abmüszigen (abstehlen) könnt. Tieck 3, 36; gewöhnlich nur als reciprocum, sich abmüszigen: du kannst dich wol einen augenblick von dem schreiben abmüszigen, des schreibens müszig gehn; könnten sie sich so viel von ihrer denkart auf einen augenblick abmüszigen. Hippel lebensl. 4, 342;

da selten ich
von meinem tagebuch mich abgemüszigt.
Platen 201;

alle abzumüszigenden tage und stunden in freier luft zubringen. Göthe 25, 344. Die kanzleisprache verwendet es auch für abnöthigen, abdringen: einem eine erklärung abmüszigen, gleichsam ihm dazu musze machen; in solchem sinne Platen 275:

zur seite der lady die börse
auf dem nachttisch liegt, die könnt ich ja wol
ganz ohne gefahr abmüszigen ihr,

wie man auch sagt abnöthigen, wegnehmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abmutzen, mutilare, abhauen, abstumpfen, wie es scheint mit ausgestosznem r für abmurzen, s. DWB abmurzeln und DWB abwürzen.

das hindertheil war abgestutzt,
gleich wie die gans kurz abgemutzt. ganskönig F 6a;

bäume abmutzen, stutzen. ein thier abmutzen, ihm den schwanz stümpfen: abgemutzt detruncatus. Stieler 1315.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnagen, derodere, mhd. abe genagen. Barl. 119, 26; tuon im sein herz abnagen. fastn. sp. 159, 5, nnl. afknagen, nagend ablösen. die maus nagt das holz ab; der hund nagt das fleisch vom bein ab, nagt das bein ab; sich die nägel von den fingern abnagen. der kummer nagt ihr das herz ab; so sitzest du da und nagst dein herze ab. Tieck 2, 122; sich das leben abnagen. Klinger 1, 433.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnähen, consuere, nnl. afnaaijen, benähen, steppen: die ermel belegt und abgenäct mit baumwolle. Frank weltb. 206a; einen rock abnähen, felder abnähen, so dasz die untergelegte wolle sich nicht verrücke. eine blume abnähen, sticken. eine schuld abnähen, durch nähen abverdienen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnäher, m. den schneidern, eingenähte, weggenahte falte: einen abnäher machen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnahme, f. defectus, nach den verschiednen bedeutungen des wortes abnehmen. sinnlich das herab, herunternehmen: die abnahme vom kreuz, des bildes von der wand, des hutes vom kopf, des bartes vom kinn, des tuches vom tisch. figürlich die abnahme des eides von dem schwörenden, der rechnung von dem der sie stellt. der kaufmann hat keine abnahme, keinen absatz. Von dem intransitiven abnehmen bildet sich abnahme defectus: abnahme des mondes, lichts, tages, des wassers im meer; der kraft, der sinne, des gedächtnisses, der augen, der macht, des reichs. auch abnahme an kraft, an tugend, an fleisz. der gebrauch ist in abnahme, verfall.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnarben, depilare, bei lederarbeitern, die oberfläche des fells, die haare davon abstoszen. in der landwirtschaft, die

[Bd. 1, Sp. 80]


heide abnarben, abmähen; den mist von der heide abnarben. Möser p. ph. 1, 345.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnarren, fallere, abbetriegen: bedacht, wie sie andern nationen ihr geld abnarren könne. Weise kl. leute 108.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnaschen, praeripere delicatiora, den rahm von der milch abnaschen, die rosinen vom kuchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmen, auferre, tollere, nnl. afnemen, sinnlich: die äpfel, früchte vom baum, den hut vom kopf, mantel von der schulter, den rahm von der milch, das kind von der brust oder dem arm, den dieb vom galgen abnehmen. mit persönlichem dativ: einem mantel, hut und stock abnehmen, das geld, die last und bürde abnehmen; mit bloszem acc. die milch abnehmen, den rahm abnehmen, den bart abnehmen. früher galt abnehmen vom abschlachten oder abthun der thiere: ein hopt (vihes) abnemen. weisth. 1, 313; so si ein ochsen, kalb oder vogel abnemen wöllen. Frank weltb. 151b; wöllicher wöll ein wochen gut leben, der nem ein saw ab, so hat er kotfleisch und auch würst zu essen. J. Pauli 39; es fügt sich, das er ein färlin het abgenomen. das. 44; si sullent ouch kein unzîtigeʒ vihe niht abnemen. Meraner stadtr. bei Haupt 6, 417; gemeint ist wol ein nehmen von dem leben, von der kehle, wie bei abstechen und abschneiden, die ebenso verwandt werden. Oft kann der acc. wegbleiben, wenn er leicht zu verstehn ist, z. b. abnehmen heiszt für sich schon den tisch, die teller abnehmen: nehmt ab, ich esse nichts mehr. Lenz 1, 269; oder unter spielenden, einen theil der karten abnehmen; nicht anders abnehmen schlachten, ohne beifügung des thiers; abnehmen im deutschen recht meint die schwörenden finger von den reliquien, auf die sie gelegt waren, nehmen. richtst. lehnr. 12, 4; abnehmen beim stricken, die maschen vermindern, dreimal abnehmen, auf der dritten nadel abnehmen. Figürlich ist abnehmen von, aus, an, bei den worten, von der sache, so viel als vernehmen, entnchmen, deducere, intelligere: dabei ist abzunehmen, was für liecht in der archa gewesen sei. Luther 4, 47a; dabei solten sie ie abgenomen und gemerkt haben. 8, 260b; meinen villeicht es sei in nit ernst, oder nemen ir leichtfertig herz darbei ab. Frank weltb. 105a; daran als mengklich wol abzenemen hat. reichsabsch. v. 1501. §. 3;

dann merkt und nimmt man ab, dasz eure fablerei
ein widerhall, vielleicht noch weniger was sei.
Logau 2, 70;

so nehmet selber ab. Wieland 4, 222; hast du das von dir abgenommen? Göthe 8, 235; die regel aus der analogie abnehmen. Kant 8, 321. ferner bedeutet ein bild abnehmen es nachahmen oder zur nachahmung stellen: dasz ich euer konterfei abnehme, ehe ihr von hier reiset. Tieck Sternb. 1, 213; davon ihr euch ein bild abnemen, entnehmen mögt. was aber bedeutet es in folgender stelle: söllte es nit gut sin, so ich arm bin, dasz der rich sin gab mir geb, oder so ich ein sünder bin, dasz mich der gelert abneme? Zwingli 1, 216, wol absolvat? vgl. die buoʒ abnemen. fastn. sp. 309, 8. Gleich der schweren bürde wird anderes abgenommen: ich will dir die arbeit und mühe, ich kann dir den weg abnehmen, ich musz auch dahin; die bürde der jungferschaft abnehmen:

diebstal kan man wiedergeben, abgenummen jungferschaft
kan man also wiedergeben wie dem todten seine kraft.
Logau 2, 238, 176.

Was abgenommen ist, fehlt und gebricht, aus dem transitiven entfaltet sich leicht ein intransitives abnehmen, deficere, minui. das kind, der tag, das licht nimmt ab, der mond steht im abnehmenden viertel; geld, reichthum, kraft, gedächtnis nehmen ab; die krankheit nimmt ab;

bist du der hohe sinn, der vorher mehr und mehr
nach ruhm und tugend stieg? wie hast du abgenommen!
A. Gryphius 1, 523;

wie hat doch deine kraft so gar bald abgenommen?
Fleming 12.

diesem abnehmen steht zunehmen, wie dem transitiven abnehmen zusetzen, zufügen entgegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abnehmen, n. der substantivisch gesetzte infinitiv, in allen bedeutungen, und gleichviel mit abnahme, hauptsächlich aber in der neutralen des schwindens und gebrechens. das abnemen heiszt bei Alberus tabes, schwindsucht, die feul im leib, und das volk in der Wetterau sagt dafür heute das abnomme, gleichsam das abgenommenhaben. häufige redensarten: in abnehmen kommen oder gerathen, in abnehmen sein. als keme sein pfarr in abnemen an gelt. Luther 3, 410; in merklich abnehmen

[Bd. 1, Sp. 81]


kommen. ordn. des reichs von 1512 anfangs; dies geschlecht, dies haus geräth in sichtbares abnehmen; der winder in dem abnemmen was. Kirchhof mil. disc. 191; die viehzucht ist auch gar ins abnehmen gerathen. Weise erzn. 94.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 10 von 223 Vorherige Treffer
1) abgrasen
 ... gramen depascere, das gras wegfressen. die lämmer grasen den anger, die junge saat ab.
 
2) acker
 ... meʒʒen' Parz. 174, 30. niederfallen, s. anger .
 
3) ackerumsatz
 ... zuweilen die wechselwirtschaft, wenn das feld einige jahre als anger, dann zum getraide dient.
 
4) anger
 ... anger , m. pratum, viridarium, ahd. angar ( Graff
 ... ahd. angar ( Graff 1, 350 ), mhd. anger ( Ben. 1, 45 b ), grasbewachsnes land,
 ... ), grasbewachsnes land, weidetrift, wie schon mhd. gewöhnlich grüene anger, altn. engi pratum; vielleicht dasz der alte volksname
 ... dazu gehört, einzelne dörfer heiszen Angersbach, Angersberg, Angersdorf. die anger sind vol schafen und die awen stehen dick mit korn.
 ... landes. Ez. 34, 13 ; auf einen schönen anger. Dan. 3, 1 ; die reichen zelten auf
 ... schönen grünen angern. maulaffe 276; hütten auf dem grünen anger, den ich aus meinem fenster übersehen konte. westf. Robins.
 ... westf. Robins. 122; welch ein anger, o ihr schönen, o wie dünkt er mir
 ... umschattet war mit rasen bedeckt ein weiter grünender anger vor dem dorfe. Göthe 40, 284
 ... angers. Rückert 294 ; eigentlich liegt anger hoch und trocken, aue und wiese feucht: er kommt
 ... feucht: er kommt über wiesen und auen, umgeht auf trocknem anger manchen kleinen see. Göthe 22, 151 .
 ... 22, 151 . auch pferde werden auf dem anger getummelt: sieh .... den anger
 ... anger getummelt: sieh .... den anger voll finsterer rosse. E. v. Kleist 2, 9
 ... 2094 sagt von einem niedergestochnen ritter, dasz er den anger maʒ, wie es sonst heiszt den acker meʒʒen
 
5) anger
 ... anger , enger , steht in den weisthümern für
 
6) angerblume
 ... kurzer, ich bin langer' alsô strîtents ûf dem anger bluomen unde klê. Walth. 51, 36
 
7) angerhäusler
 ... m. hintersasz, nd. brinksitter, einwohner, der auf dem anger ansäszig ist.
 
8) aue
 ... zum frischen wasser. ps. 23, 2 ; die anger sind vol schafen und die awen stehen dick
 
9) befleischen
 ... betrat an einem frühlingsmorgen der fetten anger feuchtes grün. da sah er mit erwünschten freuden
 
10) bestellen
 ... erhellt, wiederum am saum mit schînât; anger und walt bestalt sind wunneclîch. MS.
 
Artikel 1 bis 10 von 223 Vorherige Treffer