Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
trensen bis trentsch (Bd. 22, Sp. 149 bis 151)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) trensen, vb. , schnauben, heftig atmen, stöhnen, auch in den formen trenzen, transen, tre(n)sgen; ablautend und anderer bildung ahd. trinson treni ahd. gl. 1, 638, 1. nahe liegt auch mlat. trinsare brummen des bären Ruodlieb III 96, nach Diefenbach-Wülcker 367 aus dem deutschen, ähnl. mlat. drensare schreien des schwanes Diefenbach gloss. 191b, frz. drenser Körting 132. die gruppe ist wahrscheinlich lautmalenden ursprungs wie nasallose formen gleicher bedeutung: ahd. drâsjan, drâsôn duften schnauben Graff 5, 252; gl. 2, 636, 68 drâsôt; 2, 702, 45 thrasindi zu Vergils georg. III 85 collectumque premens volvit sub naribus ignem (equus); mhd. drâsen, dræsen, drasen, dräsen, trâsen, trasen mhd. wb. 3, 84b; 1, 386b; Lexer 1, 459; nachtr. 125; Schmeller-Fr. 1, 675; dresen teil 2, 1406. zwischen beiden gruppen haben übergänge und kreuzungen stattgefunden.
das verbreitungsgebiet ist Süd-, Mittel- und das westliche Norddeutschland und die Niederlande: mnl. drensen; nnl. drenzen wb. d. neederl. taal 3, 3291; in verschiedenen bedeutungsnüancen und lautlichen spielarten notiert bei Loritza id. vienn. 133; Schmeller-Fr. bair. 1, 670; Fischer schwäb. 2, 367; Martin-Lienhart elsäss. maa. 2, 761; Stalder schweiz. id. 1, 303; Tobler appenzell. 151. Schröer ungr. bergl. 43; Vilmar Kurhessen 78 mit der bemerkung 'ächzen, stöhnen, seufzen sind dem volk völlig fremde wörter'; Crecelius oberhess. 294; rhein. wb. 1, 1436.
1) 'schnauben', 'dumpfe laute ausstoszen' vor allem von tieren, bes. vom pferd: danach sprütz ihme (dem pferde) rosenwasser in die naszlöcher, damit es trenszge Seuter roszartzn. (1599) 9; über das keichen, treszgen und husten lests (das pferd) auch einen dampf aus den naselöchern Böhme roszartzn. (1618) 111; (das rosz) fängt ... an, zu prausten oder zu tresenen Walther pferde- und viehzucht (1658) 105. trensen, trenzen vom rind 'traurige töne von sich geben' Schmeller-Fr. 1, 670; d' chue trēszet Tobler appenzell. 151; drasen, dräsen, dränsen 'leise brummen' von der kuh rhein. wb. 1, 1436; schwäb.:

die capuziner,
wans gehen in den chor,
träsen wie ein alte kueh,
capuzen gibt den tact darzue (um 1740) Ostracher liederhandschrift bei
Rattay diss. (1911) 110.


in der anwendung auf den menschen 'heftig und schwer atmen'; vgl. Martin-Lienhart elsäss. 2, 761; Schröer ungr. 43; Fischer schwäb. 2, 301 u. ö.: und er bucklig und hustend und trensend auf dem stecken herum wanke Rosegger nixnutzig volk (1907) 229. schon früh in erweiterung der bedeutung: murmuro tresen Calepinus sept. ling. (1731) 2, 49a; gemere heiszet achtzen, trensen Keisersberg postille (1522) 3, 17 (randglosse); gutturisare drensen, kneesten, stoenen, dazu gutturisatio drensinge Schueren Teuthonista 86 Verdam; crissari kreisten, anchtzen, trensen, trentschen Diefenbach gl. 158b; trensen und achzgen propheten (Augsburg 1528) Jes. 38; als er aber gesehen, dass es sich gegen den getroheten schoss nicht gewaigert oder gereget, sondern alda hangend zum zweiten mahl

[Bd. 22, Sp. 150]


gedrenset und darnach gekrauchet Marburger hexenproceszacte von 1659 bei Vilmar Kurhess. 78. so auch in neuerer zeit besonders in den maa. als 'stöhnen, seufzen, weinen' bezeugt: Vilmar Kurhess. 78; Tobler appenzell. 151; Chr. Schmidt elsäss. 79 u. ö.:

(das weib) holtert und poltert ...
pentzt und trentzt, pfnaust und haust,
dasz dem armen mann der buckel graust
Neiner tändlmarckt 155;

wir haben schier geweint, geplärrt, gerehrt und trenzt Mozart in O. Jahn Mozart 1, 647.
2) übermundartlich ist eine seit dem 18. jh. belegte einengung der bedeutung auf das schreien des hirsches in der brunftzeit: 'der kurze ächzende ton, welchen der hirsch in der brunftzeit, bevor er schreit und während er die thiere treibt, häufig auszustoszen pflegt' Behlen forst- u. jagdk. 6, 88; Schrader dtsch.-frz. wb. 2, 1380; 'nur vom hirsche' Adelung 4, 670; die förster hörten den mörder trenzen und röhren Löns Mümmelmann 139; (er) ahmte erst das gereizte trenzen nach und dann den vollen grollruf R. H. Bartsch frau Utta 155.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trensen, vb., trenzen, träntschen (vgl. DWB trantsch) langsam sein; in den westdeutsch. und süddeutsch. maa.: rhein. wb. 1, 1436; K. Chr. L. Schmidt westerw. id. 261; v. Klein prov.-wb. 1, 192 (Pfalz); Crecelius oberhess. 294; Fischer schwäb. 2, 368; Stalder schweiz. id. 1, 303; dazu trenzen eine rede lange hinziehen id. austr. (1824) 65 und trentsch, m., zögerer:

man fyndt gar manch nochgültig mensch,
das ist so gar eyn wättertrentsch,
das er sich nyenan schicken kan
zu allem, das er vohet an
S. Brant narrenschiff 70, 2 Zarncke;

'ei wie machst du dich hie so munter?'
'du trentsch, du totschz, was get es dich an?' fastnachtssp. 478, 16 Keller.

möglich ist zusammenhang mit 1trendeln 5.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trensen, vb., trenzen, speicheln, sich mit abrinnender flüssigkeit beschmutzen. mit spielformen wie trenschen, trinschen trinscheln u. a. (vgl. 3trantsch). nach Schmeller-Fr. 1, 671 -zen-ableitung von trahen gutta; vor allem in den bair. maa. Unger-Khull steir. 170b; Lexer kärnt. 77; Mayr wiener. 168, auch lothr.: trenz 'rinnende flüssigkeit' Follmann 102:

trenzen duet sie a als wie a alti gaesz die altweibermühle (tirol.) in Herrigs archiv 102, 261;

rotzen und trenzen,
bitten und benzen
Hartmann volksschausp. in Bayern u. Österr. 228;

sein (des gespenstes) auge droht,
ist inwendig rot,
sein maul, das trenst
O. J. Bierbaum ges. w. 1, 86.

dazu trenstiegel, m., tabakspfeife: er hat gar keinen solchen trenstiegel, seh ich Rosegger schr. (1895) I 2, 92. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trenze, f., verzogener mund Lexer kärntn. 69; trenschen breites, verzogenes, verdrüszliches maul Schmeller-Fr. 1, 671; Hügel Wien. dial. 165.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trensen, vb., 'ein tau mit einem dünneren ausfüllen' (durch umwickeln) Mozin wb. d. frz. spr. 3, 23c; zu trense 1 mit derselben herkunft, nicht über deren grenzen hinaus verbreitet; Röding allg. wb. der marine 2, 806. dazu trensgarn, trensing schnur zum ausfüllen eines taues Röding, Mozin a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trenser, m., seufzer, zu 1trensen 1: (der wirt hat) sein schwert durch in (den jüngling) gestossen, im sein hertz dermassen gerrt, das er kaum einmal ein trenser gelassen, verschaiden ist Wickram w. 2, 254 Bolte. als trenzer der kurze, ächzende brunftschrei des hirsches, zu 1trensen 2: noch an demselben abend vernimmt der förster ... ein hartes, trockenes, heiseres röhren ... und hinterher einen trenzer, niederträchtig und gemein Löns Mümmelmann 126.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trent, adv., jenseits; wohl aus darent, vgl.herent diesseits, jenent jenseits, s. Schmeller-Fr. bair. 1, 92:

[Bd. 22, Sp. 151]


und es an einem pfinztag geschach,
dasz man trent fenlin fliegen sach
dort einher über die haiden (1522, bair.) bei
Aug. Hartmann hist. volkslieder u. zeitged. 1.

noch heute in den bair.-österr. maa.: drenten drüben Loritza id. vienn. 36; drent, drent'n Hügel Wien. 50; drent'n Überfelder kärnt. id. 76; Castelli Enns 114; Schmeller-Fr. a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trentel, m. und f., s. DWB trendel. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trenteln, vb., s. DWB trendeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trenteln, vb., eine handarbeit ausführen. wohl etymologisch identisch mit trenteln zaudern, vgl. 1trensel:

wyr giengen fir, sachen neyen, spinnen
gold, seyden mit konstlichen sinnen ...
klöpflen, trentlenn, entwerffen, sticken
Thurneisser archidox. (1569) q 4b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trentsch, m., s. 2trensen, vb.