Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
trennungsschmerz bis trensenzügel (Bd. 22, Sp. 146 bis 148)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) trennungsschmerz, m., schmerz des abschieds: frau von Walter entliesz ihren sohn mit groszem aufwande von trennungsschmerz Holtei erz. schr. 21, 133; 'ab nach Kassel', scherzhafter zuruf an einen abreisenden, über dessen scheiden man nicht viel trennungsschmerz empfindet v. Alten hdb. f. heer u. flotte 1, 32. schmerz des getrenntseins:

zwanzig jahre sind ihm träg verronnen
in gefangenschaft und trennungsschmerz
Kahlert romanzen (1834) 148;

und nach langem trennungsschmerz
kehr auch ich zurück
Böhme volksthüml. lieder 206.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trennungsschnitt, m.:

(neujahr 1871)
ein trennungsschnitt ist wieder eingedrungen
in das was sein wird und in das was war
Fontane ged. (1875) 228.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trennungsstrich, m., orthographisch, wofür heut bindestrich geläufiger: daselbst wird noch feld-zeugmeister mit den so unnützen trennungsstrichen geschrieben allg. dt. bibl., anh. zu bd. 25-36, 2009; anders: trennungsstriche am scenenende (des götheschen manuscripts) fehlen E. Schmidt in Göthe 39, 441 W.; bildliche anwendungen: so dasz ... die hügelreihen nur rippen oder trennungsstriche (bilden) Ritter erdk. 14, 882; (die darstellung) zeigt, dasz sich ... nirgends scharfe trennungsstriche zwischen den einzelnen dialekten machen lassen Schrader sprachvergl. u. urgesch.1 102.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trennungsstunde, f.:

denke dieser trennungsstunde,
wenn dich dort die freude kränzt
Heydenreich ged. 2 (1802) 39;

eines bleiben, die zu rechter zeit
aus eigner kraft die trennungsstunde wählten
Hölderlin 2, 292 Litzmann.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trennungsweh, n.:

nun gute nacht! so süsz ist trennungswehe Shakespeare 1, 60;

ich empfand weder ein trennungsweh noch ein scheideglück P. Barsch von einem, d. auszog (1905) 1, 64; vereinzelt pluralisch gebraucht:

(das paradies) wo uns keine trennungswehn
trüben, und kein gräbergrauen
Kosegarten rhaps. 1, 228.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trennungswort, n., abschiedswort: die gefühle des preuszischen volkes bei diesen trennungsworten (der abdankungsurkunde) Becker weltgesch.6 14, 48; anders: nach einem brief, in dem ich ihr alles auseinandergesezt, erwart ich von ihr das ewige trennungswort Jean Paul briefw. 147 Nerrlich.

[Bd. 22, Sp. 147]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) trennungszeichen, n., abteilungszeichen bei einem durch zeilenbruch getrennten wort, s. Bödiker grundsätze d. teutsch. spr. (1746) 99; 'divis, teilungszeichen, bindestrich' Klenz d. dt. druckerspr. 104; zu beachten sind ... die in den münzaufschriften vorkommenden trennungszeichen Luschin v. Ebengreuth münzkde u. geldgesch. 58; in freiem gebrauch: an einer grenzbrücke, zugleich ... das trennungs- und verbindungszeichen beider fürstenthümer Jean Paul 15-18, 357 Hempel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-zeit, f. 1) durativ in bezug auf den zeitraum:

nach langer jahre trennungszeit
A. v. Arnim 22, 333 Grimm;

auch wir waren während der sechsjährigen trennungszeit höchst unglücklich Fr. L. Jahn w. (1884) 1, 385; nach ablauf der bestimmten trennungszeit (in der ehe) schweiz. civilgesetzb. (1901) 136; 2) gelegentlich für den zeitpunkt: konfirmation als trennungszeit, zu der die kinder aus der hut der mutter genommen werden L. Weiser altgerm. jünglingsweihen u. männerbünde 72.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
trense, f. , schnur, litze; pferdezaum.
das wort fehlt in den alten und mittleren germanischen dialekten. nl. trens; trensse 'funiculus, vinculum, camus, retinaculum equorum' Kilian (1605) 566, dän. norw. trendse litze, pferdezaum, schwed. träns pferdezaum, schnur. die quelle scheint das niederl. zu sein, das trense während der berührung mit der spanischen cultur aus span. trenza flechte, achtfadiges bastseil < roman. treccia 'aus drei teilen geflochtenes' (Diez et. wb. d. roman. spr. 326; Meyer-Lübke 675) entlehnen konnte Falk-Torp 1282; 'zweifelhaft' Kluge10 495. in das deutsche dringt das wort noch im 16. jh., wohl gleichzeitig mit der sachentlehnung, da, wie die abbildungen in der zeitgenössischen fachlitteratur zeigen (etwa Seutter biszbuch [1584]; Creutzberger contrafactur und formen der gebisz [1591]; Reuschlein gründl. bericht [1597]; Fiorentini biszbuch [1608]; vgl. auch Zschille-Forrer die trense in ihrer formentwickl. [1893]), bis zu dieser zeit in Deutschland fast ausschlieszlich auf kandare gezäumt wurde.
1) die nl., der roman. grundbedeutung nahe bedeutung 'litze, tresse' erscheint mundartlich nur in den westlichen nachbargebieten: Doornkaat-Koolman 3, 434; tränsche garnöse Hönig Köln. ma. 182; Rovenhagen Aach. ma. 147; Elberfelder ma. 164; brem. wb. 5, 106; Schütze holst. 4, 279 (auch 'genähte öse'); Schumann Lübeck 16; auch im nordfriesischen Jensen 640. Adelung notiert das wort als nur niederd., sonst ist es selten gebucht: trentze Stör frç.-all. (1663) 2, 489a; Steinbach (1734) 2, 847; trense runde schnur Voigt hwb. f. d. geschäftsführ. 2, 511. Duesius nomencl. (Leiden 1652): les gances, ou les brides du collet, die schlingen oder trentzen und schnürlein am kragen 41; des cannetilles, trentzen oder bördtlein 51, reiht sich landschaftlich ein. litterarische belege fehlen; vgl. 4trensen.
2) die hauptbedeutung 'leichter pferdezaum ohne hebelmundstück' im gegensatz zu kandare und kappzaum ist eine übertragung von 1, die schon im nl. stattgefunden hat. sie geht vom augenschein aus, da bei der trense, anders als bei der bis dahin üblichen kandare, nur das lenkseil sichtbar ist.
der älteste beleg erscheint weit vom entlehnungsgebiet und wendet das wort, wie die beigegebene abbildung zeigt, falsch auf eine seltene, leichtere kandare an: das ist ein drenssen, da man die kuppelrosz in bereidt Creutzberger contrafactur (Wien 1591) abb. 2; beides spricht für eine schon ältere, unterlitterarische tradition auf deutschem boden. dann richtige sachvorstellung: es köndte auch nicht mehr als gut sein, wann ihr dem pferd beneben diesem cavezon (kappzaum) von stricken auch ein drenssen gebiszlein mit einem schlechten holmundstück ins maul geben thet Lieb übung u. kunst d. reitens (Dresd. 1616) 8. auszerhalb solcher fachlitteratur ist das wort im ganzen 17. jh. selten und immer noch landschaftlich gebunden: die Javaner ... wissen das pferd mit einem kurzen zaum oder trense ... füglich zu regieren W. Schultz (aus Haarlem) ostindische reise (1676) 214a. auch im 18. jh. lexikographisch

[Bd. 22, Sp. 148]


noch spärlich belegt: Schrader dt.-frz. 2, 1380; Adelung 4, 668; Voigtel hochd. hwb. 3, 421a; sonst nur fachsprachlich: bridan ein sehr subtiles mundstück, auf teutsch eine trense v. Hohberg georg. cur. aucta (1715) 3. teil 8. buch 125a; allg. ökon. lex. (1731) 2461; Eisenberg reitschule (1746) 57; Eggers kriegslex. 2, 1166, jedoch litterarisch verbreiteter als vorher: (er) putzte das stangenzeug ... und liesz kinnkette und trense ... die musterung passieren Löwen schr. (1765) 3, 66; 'nehmen sie sich in acht' sagte er (zu einem reiter), 'ihre trense ist ja entzwei' Hermes Sophiens reise (1769) 4, 121. doch erst das 19. jh. verschafft trense als einem wort der cavalleriesprache allgemeine geltung, sodasz es nun auch in die maa. dringt: Sallmann neue beitr. zur ma. i. Estl. 42; Fischer Saml. 92; Damköhler Nordharz. wb. 196; Leithäuser Barmer ma. 160; Crecelius oberhess. 294; Lenz Handschuhsh. dial. 72a; Fischer schwäb. 2, 367; Schöpf tirol. 754; Überfelder kärnt. 76; Loritza id. vienn. 132.
seit mitte des 18. jhs. auch in der dichtung:

hinangeschlungen
mit der trense zwischen zweien
linden geht sein pferd und graset
Herder 25, 174 S.;

(ein pferd) in sichrem gleichgewicht gehalten
durch den gelinderen zug der trense
Klopstock oden 2, 24 M.-P.;

man durfte kaum die trense rücken:
so sahst du es (das pferd) von freyen stücken
den schönsten antritt wiegend gehn
Schwabe belust. 2, 476.


bildlich für den begriff des zügelns überhaupt: so musz ich meinen dramatischen Pegasus einstweilen auf der trense der prosa reiten Schiller bei Scherr Schiller (1873) 1, 162; (der zopf wurde) durch das langweilige einwindeln an jedem morgen ein sperrstrick und eine trense seines feuers Jean Paul Titan (1800) 1, 91; ja, es war ihm sogar ein wenig göttlich zu mut, als hätte er stangen, zaum und trense der welt unter der faust Hauff s. w. (1890) 3, 93; man moot em mit ener scharperen trense riden brem. wb. 5, 106; er ... nahm sich vor, sich von dem pfarrer keine trense aufsetzen zu lassen Auerbach schr. 9, 112; im hinblick auf die gelindere art der trensenzügelung im gegensatz zu der schärferen durch kandare und kappzaum: ich stehe dann mit gekreuzten armen und schaue ihr wohlgefällig nach und überlege, ob ich sie auf der stange reiten soll oder auf der trense Heine w. 3, 179 Elster; gehts nicht mit der drense, so gehts mit dem kappzaum Michaelis poet. w. 4, 78. noch anders:

droht der bleiche tod mit seiner sense,
reit ichs leben doch auf stang und trense
E. M. Arndt w. 3, 130 Rösch-Meisner.


3) zusammensetzungen mit trensen-, vereinzelt trense-, seit mitte des 18. jh. belegt, sind ausschlieszlich benennungen von teilen der trense, z. b. trensengebisz v. Alten handb. 3, 725; -knopf Hoyer-Kreuter 1, 776; trenseriemen mag. d. mod. 2 (1791) 253; trensenring v. Alten 1, 342; unter seinem einflusse wurden des jungen gedanken recht aufgestellt wie ungeduldige vollblüter an der beginnstelle eines rennens, wo sie sich kaum verhalten lassen, wo von den trensenringen die schaumflocken wehen H. Grimm volk ohne raum 1, 188; -spiel:

und als ich so ritt,
klang mein herz in den rasengedämpften schritt,
klang ins schnauben und trensenspiel meinem schimmel
B. v. Münchhausen standarte 129;

-zügel: endlich ergriff ich den linken trensenziegel, zog dem flüchtigen pferde den kopf an die linke schulter F. v. Trenck leben und thaten (1747) 161; ich sprang vom pferde, und mir den trensenzügel über die schulter hängend, kniete ich nieder D. v. Liliencron s. w. (1896) 1, 14.