Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schoszgabel bis schoszherr (Bd. 15, Sp. 1602)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schoszgabel, f. (vgl.schoszforke): item 12 gr. vor zwo schoszgabeln. probsteirechnung des jungfrauenklosters in Arnstadt von 1479; auch schweizerisch: schoszgabel, eiserne gabel mit zwei zacken Stalder 2, 348; hölzerne gras- und heugabel mit drei eisernen zinken Hunziker 230 (ebenda hübsches volksrätsel: e hölzigi mueter, drü isigi chind, rot-mr's g'schwind); der eine redete vom misthaken, der andere von einer schoszgabel. Gotthelf Uli der knecht 119 Vetter. nd. schotgaffel Woeste 230b. das wort erklärt sich durch schieszen in der bedeutung von schieben, gleiten lassen, befördern; s. DWB schosse 1 f., schossel, schössel 2 und 3, schosser, schösser 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszgatter, n. (daneben m. in älterer sprache), fallgatter im thore, cataracta portarum urbis Frisch 2, 221c; in anderer verwendung: schuszgatter, schoszgatter, schutzgatter, ein gatter- oder gitterthor, das sich vor dem ausflusz eines wassers befindet, welches daselbst seinen schusz, d. i. schnellen lauf hat (hier also ist die ursprüngliche bedeutung nicht mehr gefühlt) Jacobsson 4, 69a. auch die zweite bedeutung ist alt, so war besonders in Nürnberg ein- und ausflusz der Pegnitz mit schoszgattern versehen, s. Lexer mhd. handwb. 2, 782; vgl. weiter zum gebrauche in älterer sprache unter schuszgatter; niederd. schotgadder Schiller-Lübben 4, 125b;

nach dem liesen sie herab-fallen
die eysren schoszgatter am thor,
sperten die andren feint darvor.
H. Sachs 16, 411, 4 Keller-Götze;

auff ewr begrebnusz-thurn thut fliehen,
last die schoszgattern nider-ziehen. 20, 224, 20.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszgeld, n. geld, das als abgabe gezahlt wird Lexer mhd. handwb. 2, 782.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszgerinne, n.: schoszgerinne, auf den bergwercken, canalis, darein das zerstoszene erz flieset, in quem terra metallica contusa effluit Frisch 2, 221c; auszerdem 'ein wasserbett, worin das pochwasser aus dem pochtrog durch das vorsetzblech geht' Jacobsson 4, 38b; bei mühlen die leitung, die das wasser aus dem mühlgraben auf das rad führt. ebenda. in gleicher anwendung schuszgerinne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszgerte, f. junger trieb, schöszling, mhd. schoʒgerte Lexer mhd. handwb. 2, 782.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszgras, n. der sommerlolch, lolium temulentum Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszhaar, n. kurzes, sprieszendes haar (?): ein kurtz dick knecht mit ein wenig grawer schoszhare im bart. quelle des 16. jahrh. bei Dief.-Wülcker 845; vgl. DWB schotthaar.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszhaftig, adj. censualis, wie schoszbar (s. dieses) Haltaus 1649.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszhäring, m. hohlhäring Campe (der weder rogen noch milch bei sich hat).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszheller, m. (vgl.schoszgeld): der gipt eym apt zu Limpurg iaris ij schoszheller. Grimm weisth. 3, 492.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoszherr, m. einnehmer des schosses, der steuer, censuum prafectus Stieler 811, vgl. Lexer mhd. handwb. 2, 782; nd. schothere Schiller - Lübben 4, 126a; vgl. brem. wb. 4, 682.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für