Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schöps(en)schulter bis schoreisen (Bd. 15, Sp. 1572 bis 1574)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schöps(en)schulter, f. spalla di castrato Kramer dict. 2, 643a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöps(en)talg, n. hammeltalg Jacobsson 7, 268b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpsviertel, n.: klopffet ein schöpsviertel mit einem holtze mürbe. frauenzimmerlex. 1772; schöps-viertel gebraten mit salbey gespicket. 1773.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpswurm, m., in Schlesien sprichwörtlich er hat einen schöpswurm im kopfe, von einem confusen, verdrehten menschen Wander 4, 327, vgl. DWB schöpsdrehe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpszunge, f.: selbst dem groszen Montesquien hat man den vorwurf gemacht, dasz er seinen klimatischen geist der gesetze auf das trügliche experiment einer schöps-zunge gebauet (var.: auf das experiment mit einer gefrornen und aufgethaueten kalbszunge gegründet) habe. Herder 13, 268 Suphan (ideen 7, 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schor, m. f. , begegnet mundartlich in den verschiedensten bedeutungen.
1) als nd. nebenform zu schur, vgl. daselbst. so bei Steinbach 2, 494 schor (der) tonsura, doch nur der etymologie wegen angesetzt; nd. in der übertragenen verwendung, die das masc. schur im nhd. regelmäszig hat (s. dieses und Steinbach a. a. o.), 'ärger, verdrusz', hei het mek dat taun schôr edân. Schambach 184b. — sonst als fem., so nd. schôr, schur, von schafen, schnitt des klees Schambach 184b. Woeste 230b. auch in Aachen,

[Bd. 15, Sp. 1573]


ernte, en schor hafer, korn Müller-Weitz 221. vgl. DWB scheren I, 1, b, theil 8, 2571 und schwed. skörd ernte.
2) mhd. schor, schorre, schwaches masculinum, felszacke, s. DWB schorren. — schor, f. schaufel, haue, s. DWB schore.
3) auszerdem als masc. a) in Aachen der scho'r, pl. schör, scholle Müller-Weitz 221. b) in Hamburg früher für 'hausherr' Schütze 4, 58 f.
4) als fem. a) kette, in der weberei. b) zeitabschnitt, weile Woeste 230b. c) für schar, s. daselbst.
5) im siebenb. auch als neutr., a) die jung-bürgerschaft einer nachbarschaft gegenüber der altschaft. b) plankenabtheilung von dielenlänge Haltrich 48a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schorb, -en, -icht, -ig, s.schorf-. schorben findet sich im thür.-obers. für scharben, s. Hertel sprachschatz 220. Kleemann 20b. Albrecht 198a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schorbock, m. scorbutus, nebenform zu scharbock und scorbut, s. das erstere th. 8, 2177 f., woselbst über herkunft und verbreitung gehandelt ist.
1) von der krankheit, mundfäule; die form schorbuck schon mnd.: in dussem jare (1484, s. Frisch 2, 220c) do was eine sware plage, dat het de schorbuck. qu. bei Schiller-Lübben 4, 76a; schorbucks water, aqua antiscorbutica. 118a; derowegen sind sie klebende (anfällige) seuche. denen fast nahe verwandt ist der schorbuck (die mundfäule). Comenius sprachenthür 316 (im lat. text: stomacacce, scorbutus); schorbock, ein neues wort, von einer neuen krankheit, wovon die Teutschen ehmahl so viel nicht wusten, ist von den Niderländern und mitternacht-gegenden zu uns, sammt dem namen gekommen. Frisch 2, 220c; dasz dir der schorbock ins ding schlag. Garg. 149a; Joh. Drawitius Med. D. in seinem bericht vom schorbock meldet, dasz die regenwürmer eine sonderbare krafft wider den schorbock haben, und wann man einen solchen wurm auf ein mit dem schorbock behafftes glied halte, werde er sich sehr krümmen. Hohberg 1, 311b, vergl. auch Frischbier 2, 258a. Stieler nachsch. 25b hat dafür schorburg, der, scorbutus, stomacace, sceletyrbe.
2) name einer pflanze, die als heilmittel dagegen gebraucht wird, ranunculus ficaria Pritzel-Jessen. Frommann 5, 292 (in Fallersleben). vgl. DWB scharbock 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schorbruder, m. zechbruder, in der studentensprache, s. Kluge stud. spr. 124b (zu schorus, schmaus, belegt 1616).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schore, f. , seltenes wort in verschiedenen verwendungen, jetzt nur noch mundartlich und technisch.
1) im hd. schaufel, spaten, grabscheit. hierher gehört schon goth. winþi-skauro wurfschaufel (Luc. 3, 17). ferner ahd. scora, schora, glossiert mit uuanga, fanga, wengo Graff 6, 535, mhd. schor schaufel, haue, spitzhaue; pala, schor od. schûfel; vanga, bickel od. schor, s. Lexer handwb. 2, 772. im ältern nhd. nur noch ganz vereinzelt: schoren, schepp, schauffel, une pelle Hulsius 288b; dagegen in vielen hochd. mundarten erhalten, so schwäb. schore, s. Schmid 477, sonst gewöhnlich als masc. schoren (würzb. fränk.) Schmeller 2, 459. Schöpf 644. Reinwald 2, 160. Sartorius 113. vielleicht verwandt mit schar, pflugschar? vgl. daselbst theil 8, 2176.
2) nd. schore, schôr, auch schâr(e), schräg stehender pfahl als stütze oder strebebalken ten Doornkaat Koolman 3, 135. ebenso nl. schoore, fulcimen, fulcimentum, fulcrum: statumen, pedamen, pedamentum Kilian. auch engl. als shore, shoar, mittelengl. schore, s. Skeat 550a. so in technischem gebrauche:
a) beim schiffsbau die starken stützen, welche das schiff auf dem stapel halten Jacobsson 4, 38a. Krünitz 147, 746, im einzelnen als deck-, sloi-, steek- und steven-schoren unterschieden Bobrik 609a.
b) ebenfalls nd. im wasserbau breite pfähle, die an deichen und dämmen eingeschlagen werden, zum schutz gegen das wasser Campe. Krünitz a. a. o., vgl. Jacobsson a. a. o.
3) weitere nd. besonderheiten.
a) mnd. schor(e), m. risz, bruch Schiller - Lübben 4, 118b. ebenso nl.: schore, schoore, schorre, ruptura, scissura, rima: et rupes, cautes: et fulcimen Kilian; rima .. schoer Dief. gl. 498b, nov. gl. 319a; jetzt im nl. scheur, f., in nd. mundarten schöre, schr ten Doornkaat Koolman 3, 135b: de upreder (bereiter), wen he de laken ansleyt (in den rahmen spannt), so schal he flytich upsehent hebben, dat de laken geene schore kriegen. tuchmacherordn. s. brem. wb. 6, 287.
b) mnd. schore, schare, n. festes land im gegensatz zum wasser, gestade, küste Schiller-Lübben 4, 118b f.; nl. schoore, schoor, vel schore, veur-land, alluvies, alluvio: terra alluvione aggesta

[Bd. 15, Sp. 1574]


Kilian. ebenso engl. shore, mittelengl. schore, vergl. Skeat 549 f., woselbst eine wenig wahrscheinliche etymologie. hiermit bringt Weigand 2, 633 auch das im 18. jahrh. aus Gieszen und sonst bezeugte schore, schoor, f. 'weg um den wallgraben (der stadt)' zusammen.
c) mnd. schore, f. schutz, schirm (für schure?) Schiller-Lübben 4, 118b.
d) eine andere nicht aufgeklärte verwendung s. daselbst und nd. korrespondenzbl. 1, 22.
e) im preusz. (Nariensee) schoren, f. 'die durch andere farbe des wassers auffallende stelle einer 'untiefe', d. h. einer groszen wassertiefe': da ist die schoren, beginnt die tiefe Frischbier 2, 311b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoreisen, n.: schoreysen, schorschauffel, scalprum Maaler 361a; schor-eisen, n. s. DWB scharre, scalprum Frisch 2, 220c, bei Campe als landschaftlich, schweiz. schor-ise scharreisen bei der hausthür Seiler 263b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für