Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schopperin bis schoppstall (Bd. 15, Sp. 1568 bis 1569)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schopperin, f.
1) magd, die das geflügel zu nudeln hat Schm. 2, 437 (vgl. DWB schoppen 3, a).
2) wartefrau bei einer kindbetterin. ebenda. Klein 2, 140: einer sogenannten schopperinn oder bsicht gebührt nebst der kost und trunk wöchentlich 24 bis 30 kr. zu lohn. quelle vom jahre 1746 bei Schm. 2, 437, zur erklärung s. ebenda und die daher unter schoppen 1 angezogene stelle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpperlein, n., et schäpperlein, das, crotalum Stieler nachschusz 25b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopperstatt, f. schiffsbaustelle Schm. 2, 437.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoppet, n.: das schoppet, oder verschoppig, stypticus lati, strictivus, a, um. Dasypodius.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoppicht, adj.
1) einen schoppen enthaltend, da una foglietta, etc., schoppichtes glas Kramer dict. 2, 642b. bei Campe schoppig.
2) zu schoppe, f.: schoppicht, jackicht, et juppicht, gausapatus Stieler 892.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoppig, adj., s. schoppicht 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpplein, n.
1) kleiner schoppen, vgl. DWB schöppchen: ein schöpplein wein, modiolus vini Stieler 1782; denn schon mancher biedermann hat ihm freundlich die hand dafür gedrückt und gefragt: wollt ihr kein schöpplein trinken? Hebel 2, 169; der wirth aber, während er ihm ein schöpplein holte, sann hin und her. 3, 59; derlei leute saszen einige in der gaststube, hatten ihre halben schöpplein vor sich. Gotthelf Uli der knecht 125 Vetter;

[Bd. 15, Sp. 1569]


und als die schneider nach hause kam'n,
da saszen sie beim wein.
da tranken ihrer neunzig,
neunmal neunundneunzig
an einem schöpplein wein. wunderhorn. 2, 236 Boxberger.


2) demin. zu schoppe, f. jacke, schweizerisch auch tschöpli, elsässisch schöpel: schöple on ermel (das) leybrock, exomis Maaler 360d; schöpel, heisset denen Straszburgischen bäuerinnen das kleine wambs so um den hals und vorn herunter auch um die hände an denen ermeln mit breiten peltzwerck verbrähmet und auffgeschlagen ist. frauenzimmerlexicon 1758; Lisabethli (geht zur kirche) .. allemal, wenn es ein neues seidenes tchöpli bekommen. Gotthelf Uli d. knecht 189 Vetter; Trinette entschuldigte sich, dasz sie noch mit der näherin zu thun gehabt, die ihr das mäsz zu einem neuen tschöpli habe nehmen müssen. 280;

mein vatter, kauff mir in der stadt
zu einem schöplein ein blobes tuch.
H. Sachs 3, 3, 28a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoppnudel, f. pastello da strozzar' uccellami Kramer dict. 2, 642c; längliche stücklein taig, die gänse und hüner damit zu schoppen und zu mästen, turunda, particula farinae sive bolus e massa farinae factus ad saginandos anseres vel gallinas, fartilia Frisch 2, 220b, vgl. DWB schoppen 3, a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpps, s. DWB schöps.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoppseite, f. stichseite, s. DWB schopp 2. Jacobsson 7, 268b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schoppstall, m. stia da uccellami da ingozzare Kramer dict. 2, 642c, stall in dem thiere genudelt werden Campe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für