Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schöpfkübel bis schöpfnagel (Bd. 15, Sp. 1556)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schöpfkübel, m. mastello, mastellino col manico lungo, it. corto da attignere Kramer dict. 2, 641b; besonders bei der feuerwehr ein kübel, womit man das wasser aus den groszen kufen in die spritzen gieszt. Jacobsson 4, 37a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpflein, n. , demin. zu schopf.
1) zum ersten schopf: schöpflein, ciuffetto, ciuffarello, crestarella di piume, ein schöpflein haar Kramer dict. 2, 640c, cristula Frisch 2, 219c, so schon mhd.:

sô ich ir stirne sêhe blôʒ,
und mîn schopfil wêre grôʒ
mit cruspelechtin endin!
Nic. v. Jeroschin 18929.

übertragen, räuschlein (s. DWB schopf 9, b):

der küng facht redlich an z lachen,
er wirt schier ein gts schöppfly han. trag. Joh. Q 6.


2) zum zweiten schopf: schöpffly (das) porticula Maaler 360c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopflerche, f. haubenlerche, alauda cristata Nemnich, so genannt wegen ihres schopfes (s. daselbst 6, a) Behlen 5, 548. Höfer 3, 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpflich, adj. , fast nur in zusammensetzungen:
1) was geschaffen werden kann, mhd. in unschepfelich Lexer handwb. 2, 705; vgl. schöpflichkeit.
2) was geschöpft werden kann: hausibilis schopfflich Dief. gl. 273a. Stieler 1911 und Kramer 2, 641c, s. DWB schöpfbar. zumeist in unerschöpflich.
3) nur in den ältern dialekten auch für 'dichterisch, erdichtet', vgl. DWB schof 6, sp. 1439. so alts. scoplîco, poetice Straszb. gl. 81, s. Heyne kl. altnd. denkm.2 93, ahd. scoflîh Graff 6, 455, mhd. schophlich Lexer handwb. 772. nachtr. 361:

gnge irdenkent in lugene
unde vgent die ze samene
mit schoflichen worten. Trierer Silvester 21 Kraus.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpflichkeit, f. et usitatius erschöpflichkeit, sufficientia, vacuitas, egestio Stieler 1912. — mhd. schepflicheit, creabilitas: alleʒ, daʒ geschaffen oder geschepfet ist, daʒ ist niht unde disem ist verre unde vremde alliu geschaffenheit und alliu schepflicheit. d. mystiker 2, 234, 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopflilie, f. lilienartige blume mit einem dicken laubschopf über der traube, eucomis, basilaea Oken 3, 563 f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpflöffel, m. cucchiaro grande e largo per pigliare, cavare dell' acqua ò altra cosa. Kramer dict. 2, 641c; niederd. schep-lepel ten Doornkaat Koolman 3, 112a. — insbesondere
1) in blaufarbewerken ein eiserner löffel, womit das blaufarbenglas aus den häfen geschöpft wird.
2) bei den färbern ein kupferner löffel an hölzernem stiel, womit die farbe aus einem gefäsz in das andere geschöpft wird.
3) in glashütten eine grosze kelle zum überschöpfen des glases aus dem schmelzhafen in den arbeitshafen Jacobsson 4, 37a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopfmeise, f. haubenmeise Nemnich, kleine meisenart, die einen schwarzen federbusch (s. erstes schopf 6, a) mit weiszen spitzen auf dem kopfe hat, parus cristatus Adelung. Krünitz 147, 730. Höfer 3, 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfmesser, n.: schepffmässer (dz) knyppmässer, scalprum futorium Maaler 349c und Frisch 2, 174b; schöpffmässer Maaler 360c (vgl. DWB schöpfbrett).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfmühle, f. mühlwerk, um wasser aus teichen, kanälen, gräben u. s. w. zu schöpfen. Jacobsson 4, 37b. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfnagel, m. bei schmiedehämmern ein massiver nagel, der das abrutschen des hammers vom helm (baum) hindert. Scheuchenstuel 217.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für