Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schopfhaube bis schöpfkrug (Bd. 15, Sp. 1555 bis 1556)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schopfhaube, f. eine art hauben in Österreich Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopfhäuer, m. in süddeutschen salzbergwerken ein häuer, der die schöpfe (s. daselbst 9, c) nachzuhauen hat. Veith 269.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfheerd, m. bei der eisenerzeugung Karmarsch-Heeren3 7, 779.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopficht, adj. mit einem schopf versehen. schöpficht, geschöpft, adj. crestato, ciuffato, ciuffuto, it. cuffiato, cappelluto, ein schöpficht hun, eine schöpfichte lerche, taube. Kramer dict. 2, 640a, oberd. schopfet: item glatzig (ist) besser und gesunder, dann schopffet an der stirnen. Paracelsus opp. (1616) 1, 586 B.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopfig, adj. das einen schopf hat, cristatus Frisch 2, 219c; ein blumenkopf heiszt schopfig, wenn er an der spitze blätter hat, wie die ananas; ebenso eine ähre Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfkanne, f. kanne zum schöpfen Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfkelle, f. urceolus, capula, haustrum Stieler 914, cuiller à puiser Eggers kriegslex. 1, 623: schöpff-kelle, ist ein meistens von kupffer rund und hol ausgetriebenes kleines behältnisz mit einem langen eisernen stiel versehen, wormit man das wasser aus denen ständern in denen küchen zu schöpffen pfleget. frauenz.-lex. 1759; s. auch öconom. lex.2 2640. Jacobsson 4, 37a, dafür auch in nd.-mitteld. form schöpkelle: die schöpkellen waren meist silber. — in technischen verwendungen:
1) bei den seifensiedern ein kupfernes rundes gefäsz an einem stiel, womit der geschmolzene talg aus dem kessel in den talgtopf geschöpft wird. Jacobsson 4, 37a.
2) bei den färbern ein kleines gefäsz, womit man die blume und den schmutz von der blauküpe abnimmt. ebenda.
3) in eisenhütten eine eiserne, mit thon belegte kelle, womit das flüssige metall aus dem schmelzofen oder der sammelgrube geschöpft und in die thönernen formen gegossen wird. ebenda. Scheuchenstuel 217.
4) in glashütten kelle mit eisernem stiel, womit das glas aus dem schmelzhafen in den arbeitshafen übergeschöpft wird Jacobsson 7, 268b.
5) cazza, cazzuola da cavar' il pesce cotto ò fritto dalla padella. Kramer dict. 2, 641b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schopfknappe, m., dasselbe wie schopfhäuer. Scheuchenstuel 217.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfkopf, m., dasselbe wie schöpfbuhne. Jacobsson 7, 268b.

[Bd. 15, Sp. 1556]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schöpfkrücke, f. in papiermühlen eine lange hölzerne stange mit einer durchlöcherten scheibe zum umrühren des zeuges in der bütte, auch buttkrücke Jacobsson 1, 340b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöpfkrug, m.: antlia, instrumentum vel machina, quâ vel aque i fontibus aut fluminibus exhauriuntur, vel nautea et sentina è navi, ein schöpffzeug, ein pompe, ein eymer oder schöpffkrug. Corvinus fons lat. 1, 54b. — dazu das deminutiv: schöpffkrieglein in eynem wasserrad, modiolus Dasypod.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für