Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schonrippe bis schönschreibung (Bd. 15, Sp. 1524)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schonrippe, f.: bair. scho~ripp (schonripp oder schorripp?), der theil der rippen samt dem daran befindlichen fleisch, der von jeder hälfte eines am rückgrat auseinander gehackten rindes übrig bleibt, nachdem der vordere theil derselben, die zwerchrippen, weggehauen sind Schm.2 2, 428. vgl. schamrippe oben th. 8, 2122, mit dem es nach Schmeller jedoch nicht identisch sein soll.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönroggen, m., s. DWB schön 1, d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schonsam, adj. fähig, geneigt zu schonen, schonend Campe, nd. schoonsaam, verkürzt schoonsen brem. wb. 4, 671. besonders
1) vom schonen, erhalten der kleider, vgl. DWB schonen 1, b, β, αα: he is schoonsen up sien tüg. brem. wb. a. a. o., ein schonsamer mensch, schonsam sein Campe.
2) allgemeiner, sparsam, haushälterisch, vgl. DWB schonen 1, b, β, γγ; in adverbialer fügung: man moot'r schoosam mit um gaan. brem. wb. a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schonsamkeit, f. zum vorigen Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönsäulig, adj. schöne säulen habend, in der baukunst zur bezeichnung der säulenweite, wo die säulen sechs und einen halben modul von einander entfernt sind, übersetzung des Vitruvischen eustylon. Eggers 1 (1757), 809.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönschmeckend, adj., vgl. DWB schön 3, b. im sinne von schmecken, olere: der mist (des thiers guessides) ist gar schœnsmeckend und smecket pisem geleich. Megenberg 140, 27.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönschreibekunst, f. kunst schön zu schreiben, kalligraphie Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönschreiben, n. calligraphia Frisch 2, 219a. Campe (unter schönschreiberei).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönschreiber, m.
1) der in schönen buchstaben schreibt, kalligraph Campe: in einer klosterzelle sasz der schönschreiber der abtei, glättete und linierte sein pergament, schrieb unermüdlich die worte nach, die er nicht immer verstand. Freytag 17 (1888), 363.
2) der in schönen worten schreibt, mit dem beisinn des gekünstelten, vgl. DWB schönredner: unsern kleinen schönschreibern wird sie (Reiskes übersetzung des Demosthenes) freylich wohl nie gefallen; aber leute, welche wahrheit und nachdruck schätzen, .. werden sie um wie vieles nicht missen wollen. Lessing 12, 223; und warum lassen unsere schönschreiber nach der mode eben dies aurum volubile fallen? Herder bei Campe; überall hört man nur den schönschreiber und rhetor mit seinen hochtrabenden gekünstelten redensarten. Schlosser weltgesch. 4, 332.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönschreiberei, f. 1) das schönschreiben, schreiben in schönen worten Campe. 2) etwas schön geschriebenes. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schönschreibung, f.
1) das schreiben in schönen buchstaben, calligraphia Stieler 1923. Kramer deutsch-italien. dict. 2 (1702), 639a. Campe.
2) das schreiben in schönen worten, eleganza, fioritezza dello stile Kramer a. a. o.: dasz niemand aus den höheren klassen, welche sich auszuzeichnen vermeiden, je daran gedacht, so zu schreiben wie Klopstock, weder was dessen ungewöhnliche rechtschreibung anlangt, noch dessen eben so ungewöhnliche schönschreibung oder poesie. J. Paul vorschule d. ästhetik 3, 19.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für